Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» PR-Paket buchen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Interviews

 

Kampf für das Kind: Moderne Medizin und mehr Geld gefordert

Interview mit Ina Ganschow

PresseAnzeiger: Ihre Organisation setzt sich für kinderlose Menschen ein. Sie übergeben in Kürze einen Forderungskatalog an das Bundesgesundheits- und an das Familienministerium - was ist ihr Hauptanliegen?

Ina Ganschow: Wir möchten in erster Linie die Rahmenbedingungen für die Betroffenen verbessern. Hierzu zählt die Verminderung der finanziellen Belastung ebenso wie die Modernisierung des veralteten Embryonenschutzgesetzes. Viele Behandlungsmöglichkeiten, die im europäischen Ausland als Standard gelten, sind in Deutschland verboten. Dies entgegen aller aktuellen medizinischen Erkenntnisse. Die betroffenen Menschen haben schwer genug mit ihrem Schicksal sowie den Reaktionen aus ihrer Umwelt zu kämpfen, man sollte ihnen wenigstens ungehinderten Zugang zu medizinischen Behandlungen gewähren. Es ist z.B. völlig unverständlich, warum in Deutschland Samenspenden erlaubt sind, Eizellspenden hingegen verboten.

 

PresseAnzeiger: Seit der Gesundheitsreform sinkt die Kinderanzahl, die durch Reproduktionsmedizin geboren wird. Allein aus finanziellen Gründen?

Ina Ganschow: Ja! Für viele Paare ist gerade jetzt in Zeiten der Wirtschaftskrise - der Eigenanteil von 2.000-3.000 Euro pro Behandlung nicht tragbar. Auch muss man rechnen, dass bis zum Eintreten einer Schwangerschaft vier Behandlungszyklen als realistisch anzusehen sind. Der Vierte muss seit der Gesundheitsreform komplett selbst gezahlt werden. Die Kosten belaufen sich dann bereits auf 4.000 - 6.000 Euro. Ist das Paar nicht verheiratet, zahlt es die Kosten ab der ersten Behandlung komplett aus der eigenen Tasche.

 

PresseAnzeiger: Warum ist Unfruchtbarkeit keine anerkannte Krankheit, wenn so viele Menschen davon betroffen sind?

Ina Ganschow: Stellen Sie diese Frage doch bitte Herrn Dr. Rösler. Als Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft werden in der überwiegenden Zahl der Fälle medizinisch nachweisbare gesundheitliche Probleme diagnostiziert, z.B. hormonelle Störungen bei Mann und/oder Frau, Verklebung der Eileiter, eingeschränkte Spermienqualität. Die derzeitige Rechtsprechung ist daher aus unserer Sicht inkonsequent: Im Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 27.02.2009 heißt es: "Die künstliche Befruchtung beseitigt keinen regelwidrigen körperlichen Zustand, sondern umgeht ihn mit Hilfe medizinischer Technik, ohne auf dessen Heilung zu zielen." Doch gilt diese Auslegung nicht auch für Knieprothesen, Bypassoperationen oder Hörgeräte?

 

Seite 1 von 2 - lesen Sie weiter >

Datum: 13.04.2010


Vervielfältigung, Abdruck und Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher und schriftlicher Genehmigung. Zitieren mit Quellenangabe ist genehmigungsfrei.


zur vorherigen Seite | alle Interviews | nach oben

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Aktionkinderwunsch e.V.


Aktionkinderwunsch e.V.

Aktion Kinderwunsch e.V.
Falterstraße 34
04329 Leipzig
Tel.: +49 (341) 2 00 57 92

Aktion Kinderwunsch wurde vor knapp drei Jahren durch Männer und Frauen ins Leben gerufen, die selbst ungewollt kinderlos sind/waren. Seit dem 25. Januar 2008 ist Aktion Kinderwunsch ein eingetragener Verein. Die Mitglieder...

mehr »

zur Pressemappe von
Aktionkinderwunsch e.V.

weitere Meldungen von
Aktionkinderwunsch e.V.

Ungewollt Kinderlose setzen sich zur Wehr

mehr »

 

 

Interviews nach
Kategorien sortiert:

» alle anzeigen
» IT, Computer & Internet
» Handel & Wirtschaft
» Finanzen & Versicherungen
» Umwelt & Energie
» Gesellschaft & Kultur
» Wissenschaft & Forschung
» Gesundheit & Medizin
» Industrie & Handwerk
» Politik
» Urlaub & Reise
» Recht & Gesetz
» Logistik & Verkehr
» Mode & Lifestyle
» Freizeit & Hobby
» Vereine & Co
» Immobilien
» Mobile (Auto, Motorrad, Boote)
» Weiterbildung & Schulungen
» Sport

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info