Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

10 Jahre Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt - Naturschutzverbände kritisieren Politik: Blockade einer Vision

(pur). Vor zehn Jahren wurde die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt vom Bundeskabinett unter Bundeskanzlerin Angela Merkel verabschiedet.
Ziel ist es, den Schwund an Arten und Lebensräumen in Deutschland aufzuhalten. Anlässlich des Jubiläums loben die Umweltverbände BUND, Deutsche Umwelthilfe (DUH), NABU, WWF und der Dachverband DNR die Strategie als ambitionierte  und visionäre Zielvorgabe, warnen jedoch eindringlich vor einem Scheitern bei der Umsetzung. Eines der größten Probleme stellt demnach die Blockade der Anstrengungen des Bundesumweltministeriums durch andere Ressorts der Bundesregierung dar. Aber auch auf Ebene einzelner Bundesländer und Kommunen würde die nationale Strategie durch massives Störfeuer immer wieder konterkariert. In einer gemeinsamen Analyse kommen sie zu dem Schluss, dass sich der Zustand der biologischen Vielfalt in den vergangenen zehn Jahren nicht etwa verbessert, sondern sogar verschlechtert habe. Der Schwund an Arten und Lebensräumen hält laut dem Papier ungebremst an.
 
Viele deutsche Schutzgebiete sind demnach durch jahrelanges Missmanagement in einem katastrophalen Zustand. Die Meeresschutzgebiete würden durch nicht nachhaltige Fischerei weiterhin ausgebeutet und geplündert, die schädliche Intensivierung der konventionellen Landwirtschaft lasse ganze Landstriche ökologisch veröden. Die Populationen von Insekten und Singvögeln sind in Folge dessen dramatisch eingebrochen. Auch beim Waldschutz hinkt die Bundesregierung der Analyse zufolge hinterher. Ziel ist es, bis 2020 auf gerade einmal fünf Prozent der deutschen Waldflächen eine natürliche Entwicklung zuzulassen. Bisher dürfen sich allerdings nur zwei Prozent der Wälder zu „Urwäldern von morgen“ entwickeln.
Die selbstgesteckten Ziele der Bundesregierung zum Schutz der biologischen Vielfalt in Deutschland können nach einhelliger Einschätzung von BUND, DNR, DUH, NABU und WWF bis 2020 nur noch erreicht werden, wenn massiv umgesteuert wird. Das Papier der Umweltverbände beinhaltet daher auch einen 10-Punkte-Plan mit entsprechenden Sofortmaßnahmen, die ein Scheitern der Strategie abwenden sollen.
 
BUND-Vorsitzender Hubert Weiger: „Viele deutsche Schutzgebiete sind in einem miserablen Zustand. Der Verlust an Arten und Lebensräumen ist nur noch zu stoppen, wenn Schutzgebiete ausgebaut und Lücken zwischen Naturräumen geschlossen werden. Mindestens 200.000 Hektar naturnahe Lebensräume müssen in den ländlichen Regionen neu geschaffen und vor den Folgen industrieller Landwirtschaft und vor Versiegelung bewahrt werden. Es ist höchste Zeit für einen Bundesnetzplan Biotopverbund.“
 
DNR-Präsident Kai Niebert: „Was 2007 als Regierungsstrategie vorgestellt und vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, wird lediglich im Bundesumweltministerium ernst genommen. Eine ressortübergreifende Befassung mit den Herausforderungen der biologischen Vielfalt blieb aus. Soll die Strategie nicht scheitern, muss Naturschutz zur Querschnittsaufgabe aller Politikbereiche werden.“
 
Sascha Müller-Kraenner, DUH-Bundesgeschäftsführer: „Deutschland tritt international als Anwalt der globalen Ökosysteme auf, aber zuhause fehlt schlicht der ernsthafte Wille, wenn es um den Schutz unserer Ökosysteme geht. So fehlen für Nord- und Ostsee selbst in Schutzgebieten klare Vorgaben und Verbote. Null-Nutzungszonen und naturverträgliche Fischerei müssen endlich Realität werden.“

NABU-Präsident Olaf Tschimpke: „Ein Haupttreiber des Artenschwunds in Deutschland ist die industrielle Landwirtschaft. Insekten und Vögeln fehlt die Nahrung, weil kein Platz ist für Hecken, Sträucher und Wildblumen. Die  Strukturvielfalt muss erhöht und der Einsatz von Pestiziden massiv  gesenkt werden. Wir wollen die Landwirte bei ihrem Engagement unterstützen und für ihre Naturschutzleistungen bezahlen. Pauschale Flächenprämien sollen der Vergangenheit angehören. Voraussetzung dafür ist eine grundlegende Reform der EU-Agrarpolitik.“
 
Diana Pretzell, Leiterin Naturschutz Deutschland beim WWF: „Die finanzielle Ausstattung ist völlig ungenügend. Auf EU-Ebene muss sich die Bundesregierung für die Einrichtung eines EU-Naturschutzfonds nach 2020 einsetzen. So bräuchten wir allein 1,4 Milliarden Euro jährlich zur Umsetzung der EU-Naturschutzrichtlinien nur in Deutschland. Beim Bau und der Unterhaltung von Bundesfernstraßen muss die Bundesregierung Verantwortung übernehmen und mindestens ein Prozent der Investitionen für die Vernetzung der zerschnittenen Lebensräume zur Verfügung stellen. Und der eigentliche Topf der Strategie, das Bundesprogramm biologische Vielfalt, muss auf mindestens 50 Millionen Euro pro Jahr erhöht werden. Nur so hat die Strategie eine Chance, erfolgreich umgesetzt zu werden.“


 
Die gemeinsame Bilanz "10 Jahre Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt" findet sich unter http://l.duh.de/p300517

Direktkontakt:

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-2400867-0
Mob.: 0160-8950556
Fax: 030-2400867-19
Mail: ,
Web: http://www.duh.de http://www.twitter.com/Umwelthilfe http://www.facebook.com/umwelthilfe

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
Tel.: 030-2400867-20
Mail:

Magnus Wessel,
BUND-Naturschutzexperte
Tel.: 030-27586-543, 0160-93721830
Mail:

Florian Schöne,
DNR-Generalsekretär
Tel.: 030-6781775-99
Mail:   
 
Till Hopf,
NABU-Lt. Naturschutz u. Landnutzung
Tel.: 030-2849841618, 0172-9422694
Mail:    
 
Albert Wotke,
WWF-Referent Naturschutz Deutschland
Tel.: 030-311777279, 0160-5321050
Mail:

16.06.2017 16:25

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Biodiversität:

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt: Projekt F.R.A...
Hamburg/Berlin, 22. Mai 2017 - Biologische Vielfalt ist eine wichtige Lebensgrundlage für uns und künftige Generationen. „Um die Vielfalt zu bewahren und zu erhöhen, wurde das Dialog- und Demonstrationsprojekt F.R.A.N.Z. (Für Ressourcen,...

Drei Frauen geehrt im Kampf für die Natur: Erfolgsgeschichte...
Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ verleiht zum 14. Mal den nationalen Umweltpreis „Trophée de femmes“ in Deutschland Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ hat in einer emotionalen Preisverleihung jetzt den Umweltpreis „Trophée de...

„Bedrohter See des Jahres 2017” ist der Tanganjikasee - Glob...
(pur). Die Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) ernennt den Tanganjikasee in Burundi, der Demokratischen Republik Kongo, Tansania und Sambia zum „Bedrohten See des Jahres 2017“. Anlässlich des Welttages der Feuchtgebiete am 2. Februar macht der...

Europäische Partnerschaft zum Schutz der Biologischen Vielfa...
(pur). Die Beziehung zwischen Landwirtschaft und Biodiversität hat zwei Gesichter. Zum einen trug die Landwirtschaft in der Vergangenheit wesentlich zur Erhöhung der Artenvielfalt und der Vielfalt in der Landschaft bei. Zum anderen, ist die...

Land Und Forstwirtschaft:

Proindex Capital AG: Paraguay kämpft um internationale Inves...
Potential des kleinen lateinamerikanischen Landes bei Investoren bislang weitgehend unerkannt Suhl, 25.04.2017. „Paraguays Potential für internationale Investoren ist bislang weitgehend unerkannt. Dies, obwohl die Regierung von Präsident Cartes...

Triple A Trust AG geht in Proindex Capital AG auf
Optimierung durch straffere Unternehmensorganisation; Konzentration auf nachhaltige Unternehmen weltweit Suhl, 02.02. 2017. Zum Jahreswechsel ist die Triple A Trust AG in der Proindex Capital AG aufgegangen. Die entsprechenden...

Weichen für den Schutz der biologischen Vielfalt jetzt stell...
(pur). Im mexikanischen Cancún findet die 13. Vertragsstaatenkonferenz der Konvention über die Biologische Vielfalt (UN-Biodiversitätskonferenz) vom 2. bis 17. Dezember 2016 statt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begleitet die Konferenz kritisch. In...

Baulobby kontra Naturschutz - Deutsche Umwelthilfe kritisier...
(pur). In der Bundestagsabstimmung vom 9. März wurde das Baugesetzbuch (BauGB) geändert. Mit einer Ausnahme stimmten alle Abgeordneten der Koalition für den neuen Paragraph 13b im BauGB, der die Ausweisung neuer Wohnbaugebiete am Außenrand von...

Froschschenkel essen heißt Tiere quälen & Dritte Welt ausbeu...
(pur). Es gibt im Tier- und Artenschutz Themen, die in der Öffentlichkeit nur noch ein müdes Gähnen auslösen. Froschschenkel essen? Das war doch einmal ein Thema in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, meinen viele und liegen mit dieser...

Naturschutzgesetz beschlossen - Deutsche Umwelthilfe kritisi...
(pur). Die Bundesregierung hat am 8.2.2017 die Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) beschlossen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert, dass im Laufe der Abstimmung mit dem Forschungs- und Landwirtschaftsressort zu viele...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-258986-0
Mob.: 0160-8950556
Fax.: 030-258986-19
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info