Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

7,5 kg schwerer Tumor bei 60-jährigem Mann auf Madagaskar entfernt

Hilfsorganisation Mercy Ships operiert den bisher größten Tumor in ihrer 36-jährigen Geschichte

Tamatave, 26.02.2015 Die ehrenamtlichen Mitarbeiter von Mercy Ships staunten nicht schlecht, als vor einigen Wochen in der Hafenstadt Tamatave der schätzungsweise 60-jährige Madagassen Sambany vor ihrem Hospitalschiff „Africa Mercy" auftauchte. Von seinem linken Unterkiefer hing ein monströser Gesichtstumor. Später sollte sich herausstellen, dass dieser ganze 7,5 kg wog, und damit der größte Tumor war, den der amerikanische Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurg, Dr. Gary Parker, je entfernt hat. Nach einer 12 Stunden dauernden, riskanten Operation und nach 17 lebenswichtigen Bluttransfusionen aus der schiffseigenen speziellen "Blutbank", erholt sich der 60-Jährige zurzeit von dem massiven Eingriff.

19 von seinen 60 Lebensjahren hatte Sambany mit diesem vom linken Kiefer aus langsam wachsenden Tumor leben müssen. Mit der Zeit war dieser körperlich und auch seelisch zu einer enormen Last für den Mann aus Madagaskar geworden. Nachdem ihm ein Freund vom Hospitalschiff im Hafen von Tamatave erzählt hatte, begab Sambany sich, von seinem Enkel begleitet, auf einen drei Tage lagen Fußmarsch. Als er am 21. Januar 2015 zur Africa Mercy kam, brachte man ihn sofort an Bord, um mit dem schiffseigenen CT Scanner einem Bildschnitt von Kopf und Tumor zu machen.

Aufgrund der Testergebnisse und seines Gesundheitszustandes war es lange nicht klar, ob Sambany überhaupt operiert werden könnte. Schließlich beschloss das Ärzteteam, mit Einverständnis des Patienten, den riskanten Eingriff vorzunehmen. Sambany sagt vorher: „ Ich bin einfach nur glücklich. Ich weiß, dass ich ohne eine Operation sterben werde. Ich bin mir bewusst, dass ich auch während des Eingriffs sterben könnte, doch ich fühle mich innerlich bereits wie tot, da ich jahrelang nur abgelehnt und ausgegrenzt worden bin.“

Als er dann nach der Operation langsam zu Bewusstsein kam, waren Sambanys erste Worte: „Ich so froh bin, dass mir geholfen wurde. Ich weiß, dass ich meine Rettung Gott und Mercy Ships verdanke.“ Zu seiner Genesung wird er jetzt noch einige Monate lang auf dem Schiff bleiben müssen. Aber als Sambany sich zum ersten Mal im Spiegel, und ohne seinen Tumor, sah, sagte er „Mir gefällt das. Ich fühle mich frei und ich bin so überglücklich. Ich habe ein neues Gesicht bekommen!“

Während der Operation hatte Sambany viel Blut verloren. Die Hilfsorganisation kann zum Glück auf eine einzigartige "Blutbank" zurückgreifen - ihre blutspendenden Mitarbeiter. 17 von ihnen, welche die gleiche Blutgruppe hatten, spendeten dem Madagassen ihr Blut. Doch die Zahl derer, die direkt und indirekt an Sambanys Rettung beteiligt waren, ist sehr viel höher. Dazu zählen nicht nur das medizinische Personal im Operationssaal, sondern auch alle ehrenamtlichen Mitarbeiter, die nicht nur den Flug, sondern auch für die Verpflegung und Unterkunft selber aufkommen.

Weiteres Bildmaterial lassen wir Ihnen gerne auf Anfrage zukommen. Bei Verwendung bitte das Copyright „Mercy Ships“ und wo angegeben die Bildquelle. Vielen Dank!

26.02.2015 15:31

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Afrika:

Kommunikationsexperte Michael Oehme über die Wurzeln des Ext...
Warum werden junge Afrikaner zu Extremisten? Wie kann man Extremismus an den Wurzeln packen, bevor man ihn überhaupt gewaltsam bekämpfen muss? Michael Oehme stellt sich diese Frage. St.Gallen, 13.10.2017. Die Wahlerfolge der AFD sprechen Bände...

Beate Sarrazin inszeniert "Jenseits des Kilimandscharo".
Jenseits des Kilimandscharo. Am 16.09.2017 im Theater Anderswo. Liebe hat keine Nationalität und kann zwischen ganz unterschiedlichen Kulturen entstehen. Sie ist wie ein Vogel: mal wie ein Kondor mit gewaltigen Flügeln, der davonrennen will, mal...

Madagaskar:

PRIORI Reisen: Madagaskar Pest Hotline aufgeschaltet
Die auf Madagaskar spezialisierte Reiseagentur PRIORI hat mit sofortiger Wirkung eine Hotline eingerichtet, die Infos zum Stand der Pestvorfälle in Madagaskar erteilt. Unter der Telefonnummer +41 61 332 19 27 geben die Mitarbeiter des...

Tumor:

Sozial engagiert: Glatthaar-fertigkeller unterstützt auch 20...
Schramberg/ Weißenfels/ Simmern. Das soziale Engagement von Deutschlands führendem Fertigkeller-Hersteller glatthaar-fertigkeller für den Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz erfährt auch in diesem Jahr eine Neuauflage. Der...

Onkologisches Zentrum Solingen an der St. Lukas Klinik zerti...
Höchstmögliche Patientensicherheit ist das Ziel. Daher hat sich die St. Lukas Klinik einer externen Überprüfung der Abläufe gestellt. Ergebnis: Alle Anforderungen werden erfüllt. Das „kleine Pflänzchen“ ist jetzt groß. Nach drei Jahren...

Warum vertrauen wir uns unserem Körper nicht mehr.
Erst wenn man gelernt hat, seinen eigenen Körper zu verstehen, entwickelt man erst das Gefühlt dafür, was so im dem Körper vorgeht. Wir leben in einer Welt, in der wir tagtäglich über Zeitungen, Fernsehen und Internet mit vielen Informationen...

Medizin:

Professorin Dr. Kirsten Schmieder ist neue Ärztliche Direkto...
Seit Anfang Oktober ist Professorin Dr. Kirsten Schmieder, Direktorin der Neurochirurgischen Klinik, neue Ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum und tritt damit die Nachfolge von Professor Dr. Richard Viebahn...

Das Besondere einer Eissauna – Vorteile für das neue Geschäf...
Die Eissauna ist ein lukratives Geschäftsmodell und eine Sensation in der Welt der Gesundheit, Fitness, Beauty, Kosmetik und der ästhetischen Medizin. Aufgrund ihrer vielen positiven Effekte hat die Eissauna heute in überarbeiteter und in ihrer...

Kunstausstellung „lala…ISMUS“ im Knappschaftskrankenhaus
Das Abbild eines Jazz-Trios, das den Betrachter direkt in eine Bar nach New Orleans entführt, Porträts von berühmten Musikern wie dem Geiger David Garrett und dem Dirigenten Jonathan Nott, oder aber Szenerien wie die eines Paares leidenschaftlich...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Mercy Ships Deutschland e.V.

Mercy Ships Deutschland e.V.
Stefanie Dötschel
Hüttenstraße 22
87600 Kaufbeuren
Tel. +49(0)8341-966199-13
Email:

Mercy Ships hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Hospitalschiffen erstklassige und kostenlose Gesundheitsversorgung auch für diejenigen in Entwicklungsländern zugänglich zu machen, die sich diese nicht leisten könnten. Mercy...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info