Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

AB 01.02.2017 - NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN FÜR UNTERNEHMER

AB 10. FEBRUAR 2017 GELTEN NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN FÜR UNTERNEHMER GEGENÜBER VERBRAUCHERN IM ONLINEHANDEL

Am 01.04.2016 trat das Gesetz über die alternative Streitbeilegung in Verbrauchersachen (VSBG) in Kraft. Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) ist die nationale Umsetzung der europäischen ADR-Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (2013/11/EU).
Damit Unternehmen sich auf die neue Regelung einstellen konnten, galten die §§ 36, 37 VSBG, welche die Informationspflichten für Unternehmer gegenüber Verbrauchern regeln, erst ab dem 01.02.2017.
Das Gesetz dient dazu, Verbrauchern und Unternehmern bei Streitigkeiten eine außergerichtliche Streitbeilegung durch Mediation, Schlichtung oder Schiedsverfahren zu erleichtern. Zu diesem Zweck verpflichtet die ADR-Richtlinie (EU) alle Mitgliedstaaten, Verbrauchern bei Streitigkeiten mit Unternehmern aus Kauf- oder Dienstleistungsvertrag neben dem Gerichtsweg auch außergerichtliche Streitbeilegungsstellen zur Verfügung zu stellen. Die Umsetzung der Richtlinien im VSBG fokussiert auf eine einvernehmliche Streitbeilegung.
Gemäß § 36 Abs. 1 VSBG muss der Unternehmer den Verbraucher leicht zugänglich, klar und verständlich darüber in Kenntnis setzen, inwieweit er bereit oder verpflichtet ist, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen, sofern er eine Website oder AGB verwendet.
Die Informationen müssen nach § 36 Abs. 2 VSBG auf der Website des Unternehmers vorgehalten werden, sofern dieser eine Website unterhält. Verwendet der Unternehmer AGB, müssen diese Informationen auch in den AGBs gesondert aufgeführt werden.
Zwar hat der Gesetzgeber eine Privilegierung für kleine Unternehmen mit maximal 10 Mitarbeitern vorgesehen. Jedoch ist diese Privilegierung zeitlich gleitend und muss jedes Jahr aufs Neue überprüft werden.


Es ist daher der sinnvollere und sicherere Weg, von Anfang an die erforderlichen Informationen für die Schlichtungsstelle auf der Website oder in den AGBs zu hinterlegen, wenn man sich zu einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren bereit erklärt oder verpflichtet.
Auch Start-ups sollten von Anfang an darauf achten, die Informationspflichten des VSBG einzuhalten, da sonst Abmahnungen drohen.
CLLB Rechtsanwälte erstellt gern für Sie Ihre AGBs oder prüft, ob Ihre AGBs noch auf dem aktuellen Stand sind und ob bzw. wie diese ergänzt werden müssen.
Pressekontakt: CLLB Rechtsanwälte, Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB, Panoramastr.1. 47, 10178 Berlin, Fon: 030 / 288 789 60, Fax: 030 / 288 789 620; Mail: , Web: http://www.cllb.de

06.04.2017 17:32

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Onlinehandel:

Die Verpackung nur ein Schutz, Nicht für den Online-Käufer.
Kartonagen, Versandtaschen und anderes Verpackungsmaterial sind für die meisten Onlinehändler vor allem Mittel zum Zweck, so eine aktuelle Umfrage des ECC Köln. 62 Prozent der befragten Retailer gaben an, mit der Verpackung ausschließlich den...

Tennisplanet.de vom Handelsblatt als "Bester Online-Händler...
Die Wirtschafts- und Finanzzeitung Handelsblatt veröffentlichte am 21.06.2017 die Ergebnisse einer Kundenumfrage zu den besten stationären Händlern und Online-Händler Deutschlands. Tennisplanet.de belegte dabei Platz 1 im Bereich der...

Kauf der Shopseite owl-moebelhandel.de durch die Firma OE On...
Die Firma OE Online Einrichten GmbH aus D-48231 Warendorf hat die Shopseite owl-moebelhandel.de gekauft. Kunden können über diese Webseite italienische Möbel bestellen. Über italienische Designermöbel Wenn Menschen an ”La dolce Vita” denken,...

Verbraucher:

Gratisgewinne aus Gewinnmitteilungen einklagbar
CLLB unterstützt getäuschte Verbraucher bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche weltweit. Berlin, 26.07.2017. Gewinnbenachrichtigungen versprechen Internetnutzern Gratisgewinne. Die Nutzer erhalten allerdings nichts. Der Bundestag hat daher die...

Informationspflichten:

Alles, was Recht ist im Internet - Sprechtage zum Online-Rec...
E-Business kann helfen, Kosten zu sparen, den Absatz zu steigern und neue Märkte zu erschließen. Die Praxis zeigt leider, dass Unternehmen aus Handel, Handwerk und Industrie die rechtlichen Vorschriften und Anforderungen an Websites und...

Schlichtung:

Position der ROC in der Sache Schiedsspruch zum Südchinesisc...
Der Schiedsspruch des Ständigen Schiedshof in Den Haag zur Schlichtung der Auseinandersetzungen um das Südchinesische Meer ist für die Regierung der Republik China vollkommen inakzeptabel. Aus folgenden Gründen haben die Entscheidungen des...

Abmahnungen:

Affaire um zweifelhafte Abmahnbescheide verunsichert deutsch...
Haben sie in den letzten Tagen auch einen Anruf von einer ominösen Anwaltskanzlei bekommen? Sie hätten im Internet angeblich auf illegalen Seiten gesurft oder verbotenerweise Pornos gestreamt und sollen jetzt dafür zahlen? Und nun wundern sie sich,...

Aggressivität des staatlich legitimierten "Verband sozialer ...
vor 2 ½ Jahren nahmen wir, die Gründer von corpus curare, all unser Know-how, all unseren Mut und all unsere Ersparnisse und die der Eltern noch dazu und begründeten als erste eigene Existenz ein kleines Unternehmen im Berliner Bezirk Prenzlauer...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


CLLB Rechtsanwälte

CLLB Rechtsanwälte
RA Alexander Kainz
Liebigstrasse 21, 80538 München
Fon: 089/552 999 50
Fax: 089/552 999 90
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info