Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

AMÖ: Stickoxidproblematik bei Verursachern lösen

Hattersheim, 5. Mai 2017 – Aktuell diskutieren Kommunen aufgrund der Stickoxidsituation Fahrverbote für Dieselfahrzeuge.
Der Gesamtvorstand des Bundesverbandes Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V. fordert, zunächst die Probleme bei den Verursachern zu lösen. Vom Gesetzgeber fordert er Planungssicherheit.

Die AMÖ unterstützt die Anstrengungen der Kommunen, den Bürgern eine gesunde Umwelt zu bieten. Allerdings muss das Übel an der richtigen Wurzel angepackt werden. Laut Umweltbundesamt überschreiten Pkw, anders als Lkw, die für die Typenzulassung angegebenen Emissionswerte im praktischen Betrieb deutlich. Aktuell liegen demnach im Echtbetrieb Euro-6-Diesel-Pkw durchschnittlich 534 Prozent über dem NOx -Grenzwert, Euro-5-Diesel-Pkw 403 Prozent und Euro 4-Diesel-Pkw 170 Prozent.

Der Gesamtvorstand der AMÖ fordert die Fahrzeugindustrie auf, die Technik der in den Verkehr gebrachten Fahrzeuge so anzupassen, dass die verabschiedeten Grenzwerte nicht durch Manipulation sondern im Echtbetrieb eingehalten werden. Da der Anteil der Pkw am innerstädtischen Verkehr ein Vielfaches höher ist als der Nutzfahrzeuganteil kann sich durch diese Maßnahme die Stickoxidsituation in den Kommunen sehr schnell dramatisch verbessern. Bis zu einer flächendeckenden Nachrüstung dieser Fahrzeuge ist daher von verkehrsbeschränkenden Maßnahmen für Nutzfahrzeuge abzusehen.

Der Gesamtvorstand der AMÖ fordert, die Diskussion um die Einführung einer blauen Plakette darf nicht dazu führen, dass für Nutzfahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 Fahrverbote verhängt werden. Eine solche Einschränkung würde die Möbelspeditionen nicht nur vor erhebliche Probleme stellen, ihre Kunden in Innenstadtbereichen sicher, schnell und zuverlässig zu bedienen. Sie würde auch einen direkten wirtschaftlichen Schaden bei den Unternehmen anrichten, da mit dem Inkrafttreten des Fahrverbots zwangsläufig ein erheblicher Wertverlust der betroffenen Fahrzeuge einherginge. Die Unternehmen müssen sich bei der Investition in neue Kraftahrzeuge darauf verlassen können, dass diese auch in absehbarer Zukunft nicht unkalkulierbaren Restriktionen unterworfen sind.

Aus diesem Grund fordert der Gesamtvorstand der AMÖ die Kommunen auf, sofern sie Fahrverbote verhängen, Nutzfahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 im Wirtschaftsverkehr von Fahrverboten auszunehmen. Da der Standard Euro 6 für Nutzfahrzeuge erst seit 2015 in Kraft ist, müssen dringend Übergangsfristen eingeräumt werden. Die Verkehrswirtschaft muss sich bei der Investition in neue Fahrzeuge auf die bestehenden gesetzlichen Regelungen verlassen können. Es ist nicht vermittelbar, dass erst wenige Jahre alte Fahrzeuge plötzlich nicht mehr der Rechtslage entsprechen sollen.

Die Forderungen wurden vom AMÖ-Gesamtvorstand am 4. Mai in Hannover verabschiedet.

05.05.2017 12:44

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Nutzfahrzeug:

Kamera ersetzt Spiegel bei Nutzfahrzeugen
Systemlieferant Ficosa zeigt, wie zukünftige Kamerasysteme den Frontspiegel bei Nutzfahrzeugen ersetzen werden Wolfenbüttel, im Februar 2017 – Gemeinsam mit einem der größten Nutzfahrzeughersteller startet die Ficosa International GmbH jetzt das...

„Mit Herz und Verstand die besten Lösungen für die Märkte vo...
FOTON Germany Construction Machines GmbH und die BROCK Kehrtechnik GmbH geben Einblicke in die strategischen Hintergründe und Ziele ihrer Partnerschaft Der internationale Markt für kommunale Nutzfahrzeuge wächst beständig. Um das Potenzial voll...

Ficosa vermeldet wichtigen Folgeauftrag
Systemlieferant übernimmt die Fertigung von Außenspiegeln für drei Erfolgsmodelle eines Südeuropäischen Nutzfahrzeugherstellers Wolfenbüttel, im Dezember 2016 – Die Ficosa International GmbH hat aktuell von einem namhaften Nutzfahrzeughersteller...

Neue Broschüre liefert alles Wissenswerte über Formaldehyd
Formaldehyd ist einer der wichtigsten organischen Grundstoffe. Er wird in über 50 Industriezweigen verwendet - z.B. als Desinfektionsmittel in der Medizin, als Zusatzstoff in Kosmetik-, Haushalts- und Reinigungsmitteln oder als Ausgangsprodukt für...

Online-Rechtsportal hilft Autobesitzern im Diesel-Abgasskand...
Nürnberger Legal-Tech Startup mit neuem Projekt: Nürnberg, 12.09.2017. Mit autoverhandlung.de startet das Legal-Tech-Startup GDF GmbH jetzt sein erstes Online-Rechtsportal. Das Unternehmen bietet Autobesitzern Hilfestellung zu Themen wie...

Pkw:

Amphibienfahrzeug: Grenzenlos auf Land und See - Mit dem inn...
Die Grenze zwischen Land und Wasser lässt sich für Fahrzeuge nicht so einfach überschreiten. Doch gerade in Katastrophengebieten oder in Überschwemmungsregionen wäre es solches Fahrzeug eine enorme Erleichterung – aber auch für den privaten...

Nutzfahrzeugwerbung trotz Rückgang mit beträchtlichem Volume...
Das Werbevolumen für Nutzfahrzeuge hat sich im vergangenen Jahr deutlich reduziert und erreicht mit etwa 42 Millionen Euro das Niveau vor vier Jahren. Mit knapp der Hälfte des gesamten Werbevolumens steht die Produktgruppe Transporter im Fokus. Die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V.


Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V.


De. HAns Joachim Dürr
Pressesprecher
Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V.
Schulstr. 53
65795 Hattersheim / Main
Tel.: 06190 - 989817
Fax: 06190 - 989820
Mail:

Über den Bundesverband AMÖ Seit über 130 Jahren vertritt der Bundesverband Möbelspedition und Logistik AMÖ e.V. die Interessen der Deutschen Möbelspediteure. Zu den mehr als 900 Mitgliedsunternehmen in 18 Landesverbänden...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info