Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie

Schweizer Amt für Gesundheit nimmt Hyperthermie in Leistungskatalog der Grundversicherung auf

Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie
Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 hat das Bundesamt für Gesundheit Hyperthermie-Behandlungen in Kombination mit Bestrahlung in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen. Damit können Patienten nun die Kosten für diese komplementärmedizinische Form der Krebstherapie über die Krankenkassen abrechnen.
Damit die Hyperthermie als Pflichtleistung bei ausgewählten Indikationen anerkannt und die Kosten übernommen werden, muss zuvor das Swiss Hyperthermia Network die vorgesehenen Behandlungen beurteilen. Dieses Network ist eine Tumorkonferenz mit 15 Kliniken unter Leitung des Kantonsspitals Aarau. Dieses Klinikum nutzt seit über 30 Jahren die Hyperthermie bei ausgewählten oberflächlichen und tiefliegenden Tumoren. Bei dieser multimodalen, klinisch-onkologischen Behandlung gemeinsam mit der Radio-Therapie kann beispielsweise Brustkrebs zusätzlich mit Oberflächen-Hyperthermie oder Blasenkrebs zusätzlich mit Tiefen-Hyperthermie behandelt werden.

„Es ist ein internationales Signal, wenn die Schweiz jetzt die Hyperthermie für viele Patienten zugänglich macht, weil die Kassen nun die Kosten als Pflichtleistung übernehmen. Denn Krebs betrifft viele. Viele Patienten suchen zudem zusätzliche Wege der Behandlung. Und in der Onkologie ist die Wärmetherapie co-medikativ einsetzbar“, so Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie, der lokal ausgerichteten Form der Hyperthermie.

Im Rahmen einer Komplementärmedizin können konventionelle Chemo- und Strahlentherapien gesteigert werden, wenn die erkrankten Tumorzellen intensiver durchblutet werden. Die Oncothermie will diesen Effekt erreichen und fokussiert Wärme auf den Tumor. So arbeitet die Wärmetherapie körperregional begrenzt, und nahezu nebenwirkungsfrei, ohne andere Gewebe zu verletzen. Sie kombiniert Wärme mit Effekten elektrischer Felder. Denn: Da Krebsgewebe elektrische Energie besser leitet als gesundes Gewebe, lassen sich gesunde von kranken Zellen trennen.

Nur sie haben „thermischen Stress“ dank des Fiebers. Zudem können Krebszellen gegen zeitgleich andere Therapien sensibler sein, so dass deren Wirksamkeit steigt. Die Dosierung kann sinken. Die Kombination der Effekte, Temperatur und elektrisches Feld, sind mögliche Hauptursachen für den angestrebten programmierten Zelltod. „Dazu kommt ein zusätzlicher Effekt. Wir stärken auch das Immunsystem. Das stützt gerade Patienten, die gegenüber Standardtherapien anfälliger sind“, so Prof. Szász. „Oncothermie behandelt Tumore lokal-gezielt, ohne Nebenwirkungen. Der Tumor soll gegen sich selbst angehen. Onco- und Hyperthermie machen sich natürliche Wirkungen des Organismus zu Nutze. Sie beschleunigen Kräfte, die der Körper aus sich heraus anfordert, um Tumore zu zerstören. Der zentrale Wirkstoff ist nichts anderes als Wärme.“

Video zu dieser Pressemitteilung:

12.01.2017 10:26

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Hyperthermie:

Oncotherm zeigt lokoregionale Hyperthermie beim 5. Krebskong...
Hyperthermie und komplementäre Medizin in verschiedenen Phasen der Krebserkrankung Unter dem Motto „Gut versorgt in jeder Lebensphase“ will der 5. Brandenburger Krebskongress (24.-25. 2. 2017, Dorint Hotel Sanssouci Berlin/Potsdam) einen...

Weltkrebstag 2017 und Hyperthermie in der Komplementärmedizi...
Anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar 2017 verweist Prof. Dr. András Szász auf die Hyperthermie im Rahmen einer pluralistischen Komplementärmedizin. „Komplementäre Therapien gewinnen an Akzeptanz, in der Öffentlichkeit aber auch der Politik“,...

Neues Biomedizinisches Kompetenzzentrum Rorschach von Beginn...
Biomedizinische Therapie und Komplementärmedizin in der Schweiz Anfang Januar 2017 eröffnete das Biomedizinische Kompetenzzentrum unter der Leitung von Dr. Heidelinde Klein im schweizerischen Rorschach am Bodensee. Von Beginn an nutzt das...

Krebs:

CAR T cells - Neue Zelltherapie für alle zugänglich machen
Seit vielen Jahren steht eine Frage im Raum: Warum entgehen Krebszellen den ansonsten „wachsamen Augen“ unseres Immunsystems? Sie verstecken sich! Das menschliche Immunsystem ist gegen Krebs nicht wirkungslos. Es kann Krebszellen erkennen,...

Vitalstoffe und das Entstehen von Tumoren – Zusammenhänge be...
Kann durch eine gesunde Ernährung Krebs vermieden werden? Nun ja, zumindest gibt es einige Krebserkrankungen, deren Auftreten mit der Ernährungsweise der Betroffenen in Verbindung gebracht werden können. Zudem gilt es als sicher, dass eine...

Oncotherm unterstützt „Diagnose Leukämie e.V.“
„Wenn es erprobte konventionelle Therapien und Verfahren gibt, Krebspatienten zu helfen, verschließen wir uns nicht. Daher unterstützen wir den Verein Diagnose Leukämie e.V. in seinem Bemühen, auf Blutkrebs und die Möglichkeiten zur Heilung durch...

Blasenkrebs:

Erste roboter-assistierte minimal-invasive Nierentransplanta...
Homburg/Saar. Der Siegeszug der roboter-assistierten Operationen hat einen neuen Höhepunkt erreicht: Am 19. und 20. Juni 2016 wurden am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) die beiden ersten roboter-assistierten Nierentransplantationen in...

Hyperthermie als komplementäre Therapie bei Blasenkrebs
Über „interdisziplinäre Behandlungsformen“ und lokale Hyperthermie bei Blasenkrebs berichtet das Portal Uro Today im April. Es stellt die Hyperthermie als mögliche Indikation für die Anwendung der regionalen Hyperthermie vor - in Kombination mit...

Probleme gemeinsam angehen - Lösungen finden
Knapp 30.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu an Blasenkrebs. Dabei sind Männer rund dreimal so häufig betroffen wie Frauen. Am Heilig Geist-Krankenhaus hat sich eine Selbsthilfegruppe etabliert, die Betroffenen Austausch und...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Oncotherm GmbH


Oncotherm GmbH

Oncotherm GmbH, Dr. Janina Leckler, Belgische Allee 9, 53842 Troisdorf

Oncotherm Troisdorf entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor...

mehr »

zur Pressemappe von
Oncotherm GmbH

weitere Meldungen von
Oncotherm GmbH

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info