Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Mobile (Auto, Motorrad, Boote)

Achtung Autofahrer, am morgigen Mittwoch geht es wieder los: Der Blitzmarathon 2018

München, 17. April 2018 – Autofahrer aufgepasst: Am morgigen Mittwoch, den 18. April ab 6 Uhr wird 24 Stunden lang wieder Jagd auf sogenannte Temposünder gemacht.
Auch in diesem Jahr beteiligen sich wieder einige deutsche Bundesländer am Blitzmarathon, der bereits in den letzten Jahren für viel Aufsehen und Ärger sorgte. Unter anderem Bayern, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Automobilclub Mobil in Deutschland e.V. sieht in der Aktion eine enorme Verschwendung von Personalkapazitäten der Polizei und ein völlig falsches Signal an alle Autofahrer.

Bereits zum vierten Mal rücken wieder mehrere tausend Polizisten aus und sind an verschiedenen Stellen im Dauereinsatz, um sogenannte Temposünder zu fassen. Unter anderem auf Autobahnen, Land- und Bundesstraßen und in Städten werden vom 18. April um 6 Uhr bis 19. April um 6 Uhr verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

Eigentlich waren wir uns von Mobil in Deutschland sicher: Der Blitzmarathon ist ein Auslaufmodell, das weder der Sicherheit noch dem Ansehen der Polizei dient. Daher haben sich 2017 auch nur noch die Hälfte aller Bundesländer an dieser „Show“ beteiligt. Als eines der ersten Bundesländer ist übrigens NRW ausgeschieden, das mit seinem ehemaligen Innenminister Jäger als Erfinder des Blitzmarathons gilt. Die Autofahrer in NRW haben dann 2017 nicht mehr an den Sinn des Marathons geglaubt und ihn samt SPD-Minister Jäger und der ganzen Regierung ausgebremst und abgewählt.

Teilnehmer Blitzmarathon 2018

[Großes Bild anzeigen]

Auch dieses Jahr sind noch acht Bundesländer beim Blitzmarathon dabei.
Einige Bundesländer haben ihre Teilnahme bereits im letzten Jahr abgesagt, weil der geringe Nutzen der Blitz-Aktion einem hohen Personaleinsatz und enormen Aufwand gegenüberstehe. Doch andere Bundesländer stellen sich stur. Bayern mit seinem Innenminister Herrmann hält weiterhin an der Sinnhaftigkeit des Blitzmarathon fest und ist hier noch völlig uneinsichtig und beratungsresistent. Hessen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Co. sehen das (noch) ähnlich. Die Frage ist, wie lange noch?

Dazu Dr. Michael Haberland, Präsident des Automobilclubs Mobil in Deutschland e.V.: „Radarkontrollen sind richtig und wichtig. Sie dürfen aber nur einem Ziel dienen, nämlich der Verkehrssicherheit. Leider ist das bei weitem nicht so, wie schon unser Blitzatlas 2017 nachgewiesen hat. Niemand außer einigen wenigen Politikern sehen daher noch Sinn im Blitzmarathon, wie es ihn heute gibt. Nicht die Polizeigewerkschaft, nicht die Polizisten und schon gar nicht die Autofahrer. Jeder weiß, dass es nicht um Sicherheit geht, sondern (fast) nur ums Geld. Daher ist es höchste Zeit, dass diese Show endlich eingestellt wird. Von allen Bundesländern.“

Mobil in Deutschland e.V. beschäftigt sich als Automobilclub schon seit vielen Jahren mit dem Thema. Erst im letzten Jahr wurde der Blitzatlas 2017 veröffentlicht, der die mobilen Radarkontrollstellen mithilfe tausender Online-Meldungen über Blitzer.de mit den häufigsten Unfallstraßen für einige Städte verglichen hat. Als Ergebnis gab es oft nur wenige bis gar keine Überschneidungen zwischen Häufigkeit von Blitzern und Anzahl der Verkehrsunfälle. Das heißt: Geblitzt wird vor allem dort, wo nichts passiert, und wo viel passiert, wird nicht geblitzt. Und das ist leider auch beim Blitzmarathon so. Daher ist und bleibt dieser ein Auslaufmodell.


Wir bitten um Veröffentlichung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Michael Haberland Nadine Nierzwicki
Präsident Teamleitung und Presse

Bilddateien:


Teilnehmer Blitzmarathon 2018
[Großes Bild anzeigen]

17.04.2018 11:04

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Blitzer:

Landgericht Trier stärkt Rechte von „geblitzten“ Autofahrern
Saarlouis/Trier. Wer im Straßenverkehr mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen wird und sich gegen diesen Vorwurf zur Wehr setzt, steht häufig vor dem Problem, dass Behörden und Gerichte auf die Genauigkeit der verwendeten Messgeräte vertrauen....

Österreichs Section Control-Anlagen zwingen zu korrekter Fah...
(Zürich/Innsbruck, den 27. 05. 2015)Für die einen ist eine strenge Verkehrsüberwachung ein Beitrag zur Verkehrssicherheit, andere vermuten dahinter Beutelschneiderei. Österreich jedenfalls forciert seit einigen Jahren präventive Maßnahmen, unter...

Auto:

Abgasskandal: Weiterer Rückruf bei Porsche. Ruiniert das Sof...
Bremen/Stuttgart,18.05.2018 Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat am 14.05.2018 und 16.05.2018 für Porsche der Modellreihen Cayenne und Macan weitere Rückrufe wegen Abgasmanipulationen angeordnet. Betroffen sind V6 und V8 Diesel, die bereits...

Abgasskandal: Zwangsstillegungen können vermieden werden. Sc...
Bremen/Stuttgart, 08.05.2018 Im Abgasskandal kommt neuer Ärger auf Kunden des VW-Konzerns zu. Wie das Handelsblatt und die Bild-Zeitung übereinstimmend berichten, droht tausenden Fahrern im Zusammenhang mit der Diesel-Rückrufaktion des VW-Konzerns...

Blitzmarathon:

Der erste europaweite Blitzmarathon - Eine sinnlose Show wir...
Erst waren es einige Bundesländer, dann die ganze Republik und jetzt sind es 21 europäische Länder, die sich an dieser "Show" beteiligen. Deutschland dürfte aber das Blitzerland Nr. 1 bleiben! Wieder einmal wird die Jagd auf deutsche Autofahrer...

Bundesländer:

Bundesländer missachten Grundgesetz – Freie Waldorfschulen f...
Hamburg, 22.11.2016, VS: Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) fordert eine deutliche Anhebung der Zuschüsse für Schulen in freier Trägerschaft, die sich an den tatsächlichen Kosten orientiert. Wie das Wissenschaftszentrum für Sozialforschung...

Polizei:

Claus Schaffer: "Angriffe auf die Polizei richten sich immer...
Kiel, 23. März 2018 Gewalt gegen Polizeibeamte ist in Schleswig-Holstein weiterhin ein besorgniserregendes Thema. Erneuter Spitzenreiter bei „Widerstandshandlungen“ gegen Polizeibeamte ist die Polizeidirektion Lübeck. Claus Schaffer, innen-...

Öffentliche Ordnung: Wie der Herr, so’s G‘scherr
Der Menschenkenner Mark Twain hat einmal gesagt: „Alles, was man im Leben braucht, sind Ignoranz und Selbstvertrauen.“ So wird man auch Politiker und übernimmt eine Verantwortung von der die allermeisten, die sich erfolgreich in staatliche...

Polizeiübergriff auf Nihat Atamtürk in seiner Wohnung
Die Polizei versuchte am Sonntag, den 05.11.2017 ca. gegen 19.40 Uhr ohne Durchsuchungsbefehl in die Wohnung von Nihat Atamtürk (45), einem Kölner Kampfkunst-Meister, mehrfachen Europameister und Besitzer der Chinese Boxing Akademie, einzudringen,...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Mobil in Deutschland e.V.


Mobil in Deutschland e.V.

Mobil in Deutschland e.V.
Dr. Michael Haberland
Elsenheimerstr. 45
80687 München
T: +49 (0)89 2000 161-0
F: +49 (0)89 2000 161-77
E-Mail:
Homepage: www.mobil.org

Mobil in Deutschland e.V. ist der neue, junge, modere und erste Online- Automobilclub in Deutschland. Ab nur 28 Euro im Jahr bekommen Sie automobile Sicherheit und eine hervorragende Leistung zu einem genialen Preis. Mit...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info