Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Älteren Arbeitnehmern nachhaltig Neues nahebringen

Die Belegschaften vieler Unternehmen werden durchschnittlich zunehmend älter.
Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahrzehnten verstärken. Je nach Branche und Ausrichtung des Betriebs spielt der Altersfaktor keine Rolle – oder es treten genau deswegen Probleme auf. Eine typische Ausgangssituation für den zweiten Fall besteht z. B. darin, dass eine neue Software eingeführt werden soll. In verschiedenen Abteilungen sind mehrere Arbeitnehmer/innen über 50, die sich gegen die neue Technologie sperren bzw. die Vorbehalten geäußert haben.

Diese Reaktion ist verständlich, denn ältere Arbeitnehmer/innen stehen in besonderem Maß unter Druck, bei den Jungen mithalten zu müssen. Häufig haben sie Ängste um ihre Arbeitsplätze oder befürchten, geistig zu träge für die Verarbeitung komplexer Informationen zu sein. Diese Befürchtungen wiederum können zu Lern- und Aufnahmeblockaden führen. Eine Lösung für diesen Fall kann das Angebot einer freiwillig zu besuchenden, zahlenmäßig überschaubaren Lerngruppe darstellen. „Dozent“ kann ein in der Anwendung der Software versierter Kollege oder ein Mitarbeiter des Softwareanbieters sein, der jedoch über didaktisches Know-how verfügen sollte. Denn die Zusammenkunft soll den Mitarbeitern dazu dienen, die eigenen Wissenslücken zusammen mit Gleichgesinnten aufzufüllen.

Rolf Dindorf M.A., M.A., Betr. (IWW)

[Großes Bild anzeigen]

Die wichtigste Voraussetzung ist zunächst die Schaffung einer angst- und repressionsfreien Atmosphäre, denn die Maßnahme kann nur dann gelingen, wenn die Teilnehmer/innen aktiv mitmachen und sich auf die neue Erfahrung einlassen. Als Einstieg sollte das Ziel des Beisammenseins noch einmal von der Gruppenleitung dargestellt und die individuellen Voraussetzungen bzw. Kenntnisse ermittelt werden, die die Absolventen der Lerngruppe mitbringen.

Es bietet sich etwa die Frage nach bereits bekannten Softwareprogrammen an, die vielleicht auch privat genutzt werden. So kann die Lehrperson leichter Anknüpfungspunkte für die neuen Inhalte finden. Auch der Abgleich zwischen individuellen Erwartungen und dem, was durch die Lerngruppe erreicht werden kann, erhöht die Transparenz für alle und damit die Motivation der Einzelnen, mitzumachen. Die Lehrperson sollte in ihre Ausführungen immer wieder kleine praktische Übungen einfließen lassen, um den Teilnehmern Erfolgserlebnisse zu ermöglichen. Beispiele aus ihrem tatsächlichen Arbeitsumfeld erhöhen die Aufmerksamkeit und den Bezug, den sie zwischen sich selbst und der Software herstellen.

Insbesondere dann, wenn die Lehrperson sehr versiert in der Anwendung der Software ist und über detaillierte Hintergrundkenntnisse verfügt, besteht die Gefahr, dass sie „über die Köpfe“ der Anwesenden hinweg erläutert. Hier ist eine genaue Beobachtung der Teilnehmer/innen in Hinsicht auf verbale und nonverbale Signale erforderlich, die auf Nicht-Verstehen schließen lassen. Dazu gehören beispielsweise ein glasiger Blick, langes und sinnloses Studieren von Unterlagen, ohne aufzuschauen, wiederholtes Zupfen an den Fingern bzw. der Kleidung oder Äußerungen wie „Nee, ist klar.“ Nachgefragt werden sollte von Seiten der Gruppenleitung bei solchen Wahrnehmungen immer nach den Inhalten, die bereits verstanden worden sind, denn nur wenige Menschen können bei komplexen Inhalten punktgenau darstellen, was sie nicht nachvollziehen können.

Das Verstehen der Erläuterungen des Dozenten kann durch das vorherige Austeilen eines Glossars mit den wichtigsten Begriffen zum Nachlesen verbessert werden. Einfache, kurze Sätze mit einem den Teilnehmern bekannten Vokabular sind ebenso hilfreich wie bildhafte Vergleiche und der Einsatz von Metaphern. Unbekanntes sollte stets mit Bekanntem (Anknüpfungspunkte aus dem Erfahrungsschatz der Teilnehmer/innen) verdeutlicht werden. Und so wird aus einem „Nee, ist klar.“ ein „Ach, das ist ja doch ganz einfach!“

Bilddateien:


Rolf Dindorf M.A., M.A., Betr. (IWW)
[Großes Bild anzeigen]

12.10.2012 00:08

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Demografiemanagement:

Warum Analysen für das BGM so bedeutsam sind
Die demografische Entwicklung ist mittlerweile bekannt und auch bei den Unternehmen angekommen. Dass sie jedoch selbst von den Auswirkungen betroffen sein werden und Maßnahmen ergreifen müssen, um die Arbeitsfähigkeit des Betriebes zu erhalten,...

Weiterbildung: Zentraler Bestandteil im Demografiemanagement
Die Bedeutung der innerbetrieblichen Weiterbildung in Deutschland wird künftig noch weiter zunehmen. Bereits jetzt ist das Arbeitskräftepotenzial rückläufig. Ab 2020 wird sich dieser Rückgang weiter verstärken, wenn allmählich die...

Generation Silberhaar - Der neue Blog für den demografischen...
Als 'Blog für eine intelligente und nachhaltige Beschäftigung von erfahrenen Kräften in Deutschland und Österreich' charakterisiert der Trainer und Berater Rolf Dindorf sein Weblog 'Generation Silberhaar'. Seit Dezember 2012 finden sich auf den...

Deutschland bleibt Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit - ...
(pur). „Deutschland ist noch meilenweit von einer nachhaltigen Entwicklung entfernt“, bilanzieren elf Spitzenverbände, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in ihrem neuen Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit – Deutschland und die...

Personalmanagement:

Sichere und automatisierte Lohnabrechnung mit starkem Partne...
HRlab und eurodata AG in Zusammenarbeit für eine reibungslose Lohnabrechnung mit der Human Capital Management Plattform. Berlin, 09.10.2017. Die Human Capital Management Plattform HRlab aus Berlin kooperiert mit der eurodata AG zur...

Gamification @ Work: Digitalexpertin Oxana Zeitler zeigt, wi...
Warum Unternehmen spielen und spielen lassen – und wie es mit Gamification gelingt, Mitarbeiter zu motivieren und das ganze Team auf ein Ziel einzuschwören. Im August hat ein gigantisches „Spiel“ in Deutschland begonnen. Bundesweit werden...

Personio erhält 10,5 Millionen Euro in Series A Finanz...
München, den 03.08.2017 Personio, das Münchner Unternehmen hinter der HR- Softwarelösung für kleine und mittelständische Unternehmen, hat eine erfolgreiche Series A Finanzierungsrunde in Höhe von 10,5 Millionen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Rolf Dindorf - Training und Beratung

Rolf Dindorf M.A., M.A., Betr. (IWW)
Bännjerstr. 11
67655 Kaiserslautern
Telefon: 0631 6259657
Fax: 0631 3104608

mehr »

zur Pressemappe von
Rolf Dindorf - Training und Beratung

weitere Meldungen von
Rolf Dindorf - Training und Beratung

Mit einem nachhaltigen Personalmanagement ältere Belegschaften aktivieren [+Bild]

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info