Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Alarmsignale Herzinfarkt: So sollten Frauen auf ihr Herz hören

Entgegen häufiger Annahmen ist der Herzinfarkt keine typische Männerkrankheit.
Ein Herzinfarkt trifft Frauen fast ebenso häufig wie Männer. Allerdings können sich die Symptome deutlich voneinander unterscheiden. So fällt es Frauen deshalb oft schwerer, die Anzeichen richtig zu deuten. Da bei einem Infarkt jede Minute zählt, können sich dadurch die Erfolgsaussichten einer Behandlung massiv verschlechtern.

Michel Wenger, ärztlicher Leiter der Online-Arztpraxis DrEd (http://www.DrEd.com ) erklärt, welche Symptome Frauen kennen sollten, um im wahrsten Sinne besser auf ihr Herz zu hören.

Alarmsignale Herzinfarkt
Brustenge sowie Schmerzen in der linken Schulter, die bis in den linken Arm oder Rücken ausstrahlen, sind klassische Symptome für einen Infarkt. Sie sind jedoch eher “männer-typisch” – bei Frauen treten diese Schmerzen tatsächlich häufig nur abgeschwächt oder gar nicht auf. Viele Frauen spüren die vom Infarkt ausgelösten Schmerzen nicht im Arm oder im Rücken, sondern vor allem im oberen Bauch. Dazu können auch Übelkeit und Erbrechen kommen. Besonders tückisch: Nicht immer sind es unbedingt Schmerzen, die bei Frauen auf einen Herzinfarkt hinweisen. Besonders im Bereich der Brust und des Oberbauchs berichten Betroffene oft eher von einem Druck- oder Engegefühl – häufig in Verbindung mit Atemnot.

"Symptome wie Oberbauchbeschwerden und Atemnot werden von betroffenen Frauen häufig nicht richtig gedeutet oder nicht ernst genommen, da sie immer wieder vorkommen können“, erklärt Michel Wenger. „Besonders wenn die Symptome jedoch erstmals oder extrem stark ausgeprägt auftreten, muss aber unbedingt an einen Herzinfarkt gedacht werden."

Notfall Herz
Das Herz pumpt täglich mehr als 7.000 Liter Blut durch den Körper und versorgt vom Gehirn bis zum kleinen Zeh alle Organe mit Sauerstoff und Energie. Ein Herzinfarkt entsteht beispielsweise, wenn Arterien, die den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, durch ein Blutgerinnsel – den Thrombus – verstopft werden. Das Herz wird dann nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt und es muss schnell gehandelt werden. „Zeit rettet leben. Warten Sie daher nicht ab, wenn ein Verdacht auf Herzinfarkt besteht. Rufen Sie umgehend den Notarzt. Geben Sie an, dass es sich um einen Infarkt handeln könnte. Ist die betroffene Person bei Bewusstsein, lagern Sie diese mit leicht erhöhtem Oberkörper, bis Hilfe eintrifft“, rät der ärztliche Leiter der Online-Arztpraxis DrEd.

So beugen Sie einem Herzinfarkt vor
Angemessene Bewegung und eine ausgewogene Ernährung können das Herzinfarktrisiko reduzieren. Sie helfen, die für die Herzversorgung wichtigen Herzkranzgefäße gesund zu halten. Aber auch potentielle Risikofaktoren, wie Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauferkrankungen sollten frühzeitig behandelt werden. Nikotin und übermäßiger Alkoholkonsum wirken sich ebenfalls negativ auf die Herzkranzgefäße aus. Sie sollten daher vermieden werden. Für Alkohol liegt der maximal empfohlene Grenzwert der WHO für Frauen bei 12 Gramm am Tag. Das entspricht etwa einem Glas Bier oder einem kleinen Glas Wein. Für Männer ist der Grenzwert übrigens doppelt so hoch.

Positiver Nebeneffekt des Verzichts: Diese Maßnahmen mindern nicht nur das Risiko für einen Herzinfarkt, sondern auch für andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lebererkrankungen und Krebs im Allgemeinen.

Mehr Informationen zum Thema Herzinfarkt bei Frauen unter:
https://www.dred.com/de/herzinfarkt-bei-frauen.html

03.01.2018 11:09

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Gesundheit:

Berliner Startup Medlanes sorgt für Boom von Hausarztbesuche...
Berlin, 16.01.2018    Täglich gibt es fast 500 Anrufe, täglich sind mehr als 100 qualifizierte Haus- und Fachärzte unterwegs zu den Patienten nach Hause: Das Berliner Medizinnetz Medlanes sorgt seit Jahresbeginn für einen Boom von ärztlichen...

Vitalstoffe und Lebenserwartung – Kausale Zusammenhänge sind...
In Deutschland und anderen Teilen der Welt werden gezielt Vitalstoffe wie Vitamine, Spurenelemente und bioaktive Naturstoffe verzehrt, um etwas für die Gesundheit zu tun. Dies geschieht in den Industriestaaten eher nicht, um einen nachgewiesenen...

Frauengesundheit:

Alternative zu Tampon, Binde & Co.: Monatshygiene mit Menstr...
Schon gewusst? Es gibt eine Alternative zu Tampons, Binden & Co. – einfach in der Anwendung und zugleich hygienisch: die Menstruationstasse. Sie hält über Jahre, was sie zudem günstiger und umweltverträglicher macht als die meisten...

Traditionelle Chinesische Medizin bei gynäkologischen Beschw...
Frauengesundheit ist eng mit dem monatlichen Zyklus und hormonellen, physiologischen, emotionalen und mentalen Veränderungen verbunden. Schon geringe Störungen können sich auf den Monatszyklus empfindlich auswirken und gynäkologische Beschwerden...

Herzinfarkt:

Cholesterin und andere Fette – LDL-Cholesterin ist für Herz-...
In aktuelle Empfehlungen zur gesunden Ernährung ist Bewegung gekommen. So werden tierische Fette als nicht mehr ganz so gesundheitsschädlich angesehen. Entsprechend haben Fachgesellschaften die ausdrückliche Empfehlung von „low fat“ zurückgenommen....

Leinöl kann Risikofaktor LDL Cholesterin positiv beeinflusse...
Die moderne Ernährung geht oft mit fettreichem Essen einher, auch wenn es auf dem ersten Blick nicht immer auffällt, da die Fette häufig versteckt sind und sich eben nicht als Schweinshaxe oder Ähnlichem zeigen. Das ist für die Gesundheit gar nicht...

Cholesterin und Arteriosklerose – LDL-Cholesterin ist für He...
Kürzlich hat eine europäische Expertenkommission erneut bestätigt, dass das schlechte LDL-Cholesterin ursächlich für Arteriosklerose und damit Herz-Kreislauferkrankungen verantwortlich ist. Daran kann nach allen vorliegenden Daten kein Zweifel...

Medizin:

MEDIZIN 2018: MEDICAL OFFICE mit frei konfigurierbarer Oberf...
Der Softwareentwickler INDAMED gibt vom 26. bis 28. Januar auf der Stuttgarter Messe MEDIZIN 2018 in Halle 4 an Stand 4D19 erstmals Einblick in die neue und frei konfigurierbare Oberfläche in MEDICAL OFFICE. Die Anwender können zukünftig die...

Tumorzentrum am Knappschaftskrankenhaus eröffnet
Spezialisten der Krebsdiagnostik und -therapie mit Dienstleistern aus der Gesundheitsbranche unter einem Dach Nach knapp 28 Monaten Bauzeit feierte das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum gestern mit einem Festakt die Einweihung...

Sternen-Apotheke feiert 10-jähriges Jubiläum
Inhaberin Barbara Kuno und ihre sechs Mitarbeiterinnen laden vom 4. bis 9. Dezember zur Jubiläumswoche in Herzogenaurach-Niederndorf ein – Attraktive Angebote für die Kunden Herzogenaurach-Niederndorf. Wenn Apothekerin Barbara Kuno auf das erste...

Erster Vertriebspartner in Asien: oncgnostics und Sayre Ther...
Bangalore/Jena, 28.04.2016 – Das Biotech-Unternehmen oncgnostics GmbH (www.oncgnostics.com) startet für den Vertrieb seines Tests zur Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung „GynTect“ eine exklusive Vertriebs- und Vermarktungspartnerschaft mit Sayre...

Gründung der gemeinnützigen Initiative Rote Hose – Darmkrebs...
Berlin, 19.3.2014 – Die Initiative „Rote Hose“ spricht junges Publikum im Alter von 20-50 Jahren an, um die Anzeichen von Darmkrebs früh genug zu erkennen. Eine Auflockerung der Tabu- und Scham-Themen Darm und Krebs ist längst überfällig. Die Rote...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: DrEd Online Doctor


DrEd Online Doctor

Victoria Meinertz
Presse und Kommunikation
3 Angel Square, 4th Floor
1 Torrens Street
London EC1V 1NY
UK
M +44-(0) 790 460 5346

DrEd ist der führende Anbieter telemedizinischer Leistungen für Patienten in Deutschland. ...

mehr »

zur Pressemappe von
DrEd Online Doctor

weitere Meldungen von
DrEd Online Doctor

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info