Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Alternative zu Tampon, Binde & Co.: Monatshygiene mit Menstruationstasse

Schon gewusst? Es gibt eine Alternative zu Tampons, Binden & Co. – einfach in der Anwendung und zugleich hygienisch: die Menstruationstasse.
Sie hält über Jahre, was sie zudem günstiger und umweltverträglicher macht als die meisten Hygieneprodukte.


Welche Vorteile hat eine Menstruationstasse?

Auslaufsicher: Mit der richtigen Größe fängt sie das Blut normalerweise den ganzen Tag über auf und muss nur einmal abends nach maximal zwölf Stunden gewechselt werden.

Schützt die Intimflora: Sie beugt der Vermehrung von Pilzen und Bakterien vor. Im Gegensatz zu Tampons trocknet sie die Schleimhäute der Vagina nicht aus.

Ohne Allergene: Manche Frauen reagieren allergisch auf bestimmte Stoffe in Binden oder Tampons. Die Tassen bestehen aus medizinischem Silikon. Das Material enthält keine Allergene, kann somit keine allergische Reaktion auslösen.

Spart Geld: Die einmalige Anschaffung einer Menstruationstasse rechnet sich. Sie ist ab etwa 15 Euro zu haben und hält bei guter Pflege jahrelang. Gut für die Umwelt!

Die Menstruationstasse als günstige und umweltverträgliche Alternative zu Tampons, Binden & Co. I Copyright: www.DrEd.com | Yulia Grigoryeva, Shutterstock

[Großes Bild anzeigen]


Wie wird eine Menstruationstasse eingeführt?

Die Silikontasse wird zusammengefaltet. Bei der gängigsten Falttechnik wird der obere, offene Teil der Tasse eingedrückt, die Tasse der Länge nach zusammengeklappt. So wird der Durchmesser deutlich kleiner, sie kann problemlos mit der Öffnung voran in die Scheide eingeführt werden – wie beim Tampon probiert jede Frau für sich, ob im Sitzen, Stehen oder in der Hocke. Sie wird so tief eingeführt, dass das Ende nicht herausragt, aber noch mit den Fingern zu tasten ist. Wenn sie richtig sitzt, ist die Tasse am Griff um 360 Grad drehbar und kaum bis gar nicht spürbar. Beim Einsetzen entsteht ein leichter Unterdruck, der die Tasse am Platz hält und alles Blut auffängt.


Und das Herausholen?

Der Stiel oder Ring (je nach Modell) wird mit Daumen und Zeigefinger gegriffen. Leicht ziehen, bis die Tasse sich löst. Der Unterdruck kann durch ein leichtes Zusammendrücken von unten gelöst werden. Blut in die Toilette entleeren, mit Wasser ausspülen. Fertig.

Unhygienisch? Nein. Dank der glatten Oberfläche des medizinischen Silikons können zahlreichen Labortests zufolge keine Erreger an der Tasse haften bleiben. Deshalb reicht für einen Wechsel der Tasse während der Menstruation das Ausspülen unter fließendem Wasser aus. Nach dem Ende der Menstruation sollte die Tasse mit Wasser abgekocht werden, um sie gründlicher zu reinigen und ihre Haltbarkeit zu verlängern. Auch zu Beginn der neuen Menstruation kann zur Desinfektion erneut abgekocht werden.


Und welchen Nachteil kann eine Menstruationstasse haben?

Die Menstruationstasse ist für nahezu jede Frau geeignet, auch für junge Frauen, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten. Das Einführen ist etwas schwerer als bei einem Tampon. Mit etwas Geduld, Übung und Entspannung klappt es jedoch bei nahezu jeder Frau.

Die europäische Online-Arztpraxis DrEd, http://www.DrEd.com , ist spezialisiert auf Frauengesundheit und rät Anwenderinnen, in Ruhe verschiedene Größen zu testen, um das für sie individuell passende Modell zu finden. Wichtig ist, nicht nach dem ersten Versuch aufzugeben und sich für das Einsetzen zu Beginn viel Zeit zu geben.

Wer allerdings sehr ungerne das Blut sieht oder mit dem Einführen trotz Übung Probleme hat, bleibt besser bei Binde oder Tampon.

Mehr Infos zum Thema Menstruationstasse: https://www.dred.com

Abdruck honorarfrei bei Nennung der Quelle:
Copyright: http://www.DrEd.com | Yulia Grigoryeva, Shutterstock
Pressekontakt: Victoria Meinertz, E-Mail: , Telefon: +44 790 460 5346


Über DrEd

DrEd ist der führende Anbieter telemedizinischer Leistungen für Patienten in Deutschland. Die Online-Arztpraxis wurde 2011 von David Meinertz und Amit Khutti in London (UK) gegründet. Seitdem wurden mehr als 1 Million Online-Sprechstunden in Deutschland, Österreich, Schweiz, Irland und England besucht. Die bei DrEd angestellten Ärzte beraten und behandeln Patienten zeit- und ortsunabhängig per Internet (http://www.DrEd.com ), Telefon und Video. DrEd gehört zur Health Bridge Ltd, die in Großbritannien bei der Aufsichtsbehörde für Arztpraxen “Care Quality Commission” (CQC) registriert ist.

Bilddateien:


Die Menstruationstasse als günstige und umweltverträgliche Alternative zu Tampons, Binden & Co. I Copyright: www.DrEd.com | Yulia Grigoryeva, Shutterstock
[Großes Bild anzeigen]

22.08.2017 11:29

Das könnte auch Sie interessieren:

Frauengesundheit:

Traditionelle Chinesische Medizin bei gynäkologischen Beschw...
Frauengesundheit ist eng mit dem monatlichen Zyklus und hormonellen, physiologischen, emotionalen und mentalen Veränderungen verbunden. Schon geringe Störungen können sich auf den Monatszyklus empfindlich auswirken und gynäkologische Beschwerden...

Frauengesundheit im Internet
Ingolstadt – Das Internet gewinnt auch in Sachen Gesundheitsaufklärung und –versorgung immer mehr an Bedeutung. Auf den Seiten der Yolana GmbH finden Interessierte umfassende Informationen und Produkte rund um die Frauengesundheit. Bedingt...

Telemedizin:

Diabetes ist eine der häufigsten Ursachen für Erektionsstöru...
Was viele nicht wissen: Diabetes ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine der häufigsten Ursachen von Erektionsstörungen. Auch andersherum gilt: Eine erektile Dysfunktion kann ein erstes auffälliges Symptom einer noch nicht erkannten...

„100 Tage, 100 Chancen“ – das Lebensstil-Interventionsprogra...
Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung stellt die Initiative zusammen mit der Deutschen Diabetes Stiftung und der Beurer GmbH auf der Medizinmesse Medica vor In Deutschland gibt es aktuell mehr als acht Millionen Menschen...

DrEd Umfrage: Jeder vierte Mann würde das Baby selbst bekomm...
Umfrage zur Familienplanung Nicht jeder, aber immerhin jeder vierte Mann (26 Prozent) geht mit dem Gedanken schwanger, selbst schwanger zu werden. „Er“ würde „ihr“ den Babybauch abnehmen. Das verrät eine aktuelle Studie der Online-Arztpraxis...

Intimpflege und Monatshygiene: Beppy gibt Expertentipps
Monatshygiene und Intimpflege sind für viele Frauen nach wie vor ein Thema, über das nicht gerne gesprochen wird. Doch dafür gibt es keinen Grund! Denn für fast jedes Problem gibt es inzwischen das passende Mittel. Die Expertinnen von Beppy...

Umweltschonend:

Grüne Technologie revolutioniert die Produktionswelt
Neu gegründete Alliance MIM Deutschland bietet Pulverspritzgießen im Doppelpack / MIM und CIM sparen Material, Zeit und Kosten Wentorf (k-w). Sie gilt als die revolutionäre Produktion filigraner Fertigungsteile schlechthin. Doch nur wenige...

Ölheizung: Ölpreis wird weiter steigen
Ölheizungen werden immer mehr zur Energiekostenspirale, die nach oben führt. Dies bekommen Eigenheimbesitzer bei jeder Jahresabrechnung bitter zu spüren, denn Öl ist kein Produkt mehr, dass zu seriösen Preisen angeboten wird. Und die nächste teure...

Geld Sparen:

Bundesnetzagentur meldet Strompreisanstieg – ascent AG hilft...
Bis 2030 sollen sechs Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Entsprechend viele Ladesäulen sind geplant – dieser Netzausbau ist mit Kosten verbunden, die sich auf den Strompreis auswirken. Mit dem Energiecheck der ascent AG...

one4one – mit Geldsparen Gutes tun
Elevation Media und 99LEDs kombinieren Umweltschutz und soziales Engagement Berlin, 27. Januar 2015, „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ – dieses Zitat des Schriftstellers Erich Kästner lässt sich eins zu eins auf 99LEDs anwenden. Das...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: DrEd Online Doctor


DrEd Online Doctor

Victoria Meinertz
Presse und Kommunikation
3 Angel Square, 4th Floor
1 Torrens Street
London EC1V 1NY
UK
M +44-(0) 790 460 5346

DrEd ist der führende Anbieter telemedizinischer Leistungen für Patienten in Deutschland. ...

mehr »

zur Pressemappe von
DrEd Online Doctor

weitere Meldungen von
DrEd Online Doctor

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info