Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Arbeitgeber dürfen Privatanschrift eines Arbeitnehmers nicht weitergeben

Der Bundesgerichtshof hat die Rechte von Arbeitnehmern gestärkt. In einem aktuellen Urteil (Urteil vom 20. Januar 2015; Az.: VI ZR 137/14), welches beispielhaft die Bereiche des Arbeits- und Datenschutzrechts verbindet, haben die Karlsruher Richter entschieden, dass Arbeitgeber nicht berechtigt sind, die Privatanschrift seiner Angestellten an Dritte weiterzugeben.

Ein Patient, nahm das Krankenhaus, in dem er stationär behandelt wurde, und zwei der dort angestellten Ärzte, auf Schadensersatz in Anspruch. Nachdem die Klage zunächst nicht an einen der Ärzte unter dessen Klinikanschrift zugestellt werden konnte, verlangte der Kläger von der Klinik Auskunft über die Privatanschrift des betroffenen Arztes, was die Klinikträgerin ablehnte.

Das Landgericht Görlitz, welches in zweiter Instanz über den Auskunftsanspruch befand, entsprach dem Auskunftsverlangen des Klägers mit der Begründung, dass sich Anonymität nicht mit dem Wesen des Arzt-Patienten-Verhältnis vertrage. Der BGH hingegen entschied anders, da die Privatanschrift bei Zustellbarkeit der Klage an Klinikanschrift nicht notwendig sei.

Es ist ausreichend, so die Richter, dass die Klage grundsätzlich über die Klinikanschrift wirksam zugestellt werden kann. Hierzu ist lediglich der Name des behandelnden Arztes notwendig. Auf Auskunft dessen, ist ein Anspruch des Klägers gegeben.

Dem Anspruch auf die Privatanschrift aber steht § 32 Abs. 1 Satz 1 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) entgegen. Nach dieser Vorschrift ist es dem Arbeitgeber gestattet zum Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses personenbezogene Daten zu erheben, verarbeiten und zu nutzen. Einer Weiterleitung dieser Daten an Dritte ist jedoch nicht von der Berechtigung umfasst. Dieser verstoße nämlich gegen das Zweckbindungsgebot.


Unabhängig davon besteht selbstverständlich eine Anspruch des Patienten auf Einsicht in die ihn betreffenden Krankenunterlagen, soweit sie Aufzeichnungen über objektive physische Befunde und Berichte über Behandlungsmaßnahmen betreffen, auch außerhalb eines Rechtsstreits.

23.03.2016 14:46

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Datenschutzrecht Augsburg:

Beweislast beim Onlinebanking – wenn der Kunde die Überweisu...
Der Anscheinsbeweis in Form der Verwendung der richtigen PIN- und TAN-Nummer reicht nicht notwendigerweise aus, entschied der BGH. (Urteil vom 26.01.2016, Az.: XI ZR 91/14) In diesem Urteil des BGH liegt vor allem eine Stärkung der Position des...

Achtung bei privater Internetnutzung am Arbeitsplatz.
Vorsicht ist geboten, wenn man als Arbeitnehmer am Arbeitsplatz privat im Internet surfen möchte, hierzu aber von Seiten des Arbeitgebers allenfalls in den Arbeitspausen berechtigt ist. Nutzt der Arbeitnehmer unberechtigterweise auch während der...

Achtung bei privater Internetnutzung am Arbeitsplatz
Vorsicht ist geboten, wenn man als Arbeitnehmer am Arbeitsplatz privat im Internet surfen möchte, hierzu aber von Seiten des Arbeitgebers allenfalls in den Arbeitspausen berechtigt ist. Nutzt der Arbeitnehmer unberechtigterweise auch während der...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner


JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner

JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner, Ulrichsplatz 12, 86150 Augsburg, Rechtsanwalt Thomas Schmitt, 0821/3466024

Jus Rechtsanwälte Schloms und Partner, Augsburg, beraten regional und überregional anspruchsvolle Privatpersonen und mittelständisch geprägte Unternehmen auf allen Gebieten des Wirtschafts-, Arbeits- und Immobilienrechts....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info