Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Arbeitsverträge: Befristung bei Profifußballspielern zulässig?

Das Arbeitsgericht (ArbG) Köln entschied am 03.11.2017 (Az. 11 Ca 4400/17), dass die Befristung eines Arbeitsvertrags auch bei Berufsfußballspielern der Regionalliga zulässig sei.
Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig; gegen das Urteil kann Berufung beim Landesarbeitsgericht (LAG) Köln eingelegt werden.
Im Streitfall hatte ein seit Anfang 2014 im Spielbetrieb von Viktoria Köln beschäftigter Berufsfußballspieler gegen die Befristung seines Arbeitsvertrags zum 30.06.2017 geklagt. Nach Auffassung der Richter war die Befristung ungeachtet der geringeren Verdienstmöglichkeiten aufgrund der Besonderheiten im Bereich des Profifußballs wirksam.

Befristung des Arbeitsvertrags auch in der 1. Bundesliga statthaft
In einem ähnlich gelagerten Fall hatte sich zuletzt das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz mit der Frage befasst, inwieweit die Besonderheiten des Profifußballs in Bezug auf die Befristung der Arbeitsverträge zu berücksichtigen ist (Urteil vom 17.02.2016, Az. 4 Sa 202/15). In diesem Fall hatte der seit dem 01.07.2009 als Lizenzspieler (Torhüter) in einem Fußballverein der 1.
Rechtsanwältin Rita Dix

[Großes Bild anzeigen]
Bundesliga Beschäftigte gegen die Befristung seines Arbeitsverhältnisses geklagt. Nach Auffassung der Richter ist ein Interesse des Vereins an einer Befristung des Arbeitsvertrages bereits dadurch begründet, dass es dem Verein bei Bestehen unbefristeter Verträge regelmäßig nicht möglich wäre, sich von Spielern zu trennen, die z.B. aufgrund veränderter Gruppendynamik nicht mehr erfolgversprechend im Spielbetrieb eingesetzt werden können. Die Beurteilung, ob ein Spieler zum sportlichen Erfolg der Mannschaft beitragen und daher im Spielbetrieb eingesetzt werden kann, obliege stets dem Trainer des Vereins. Der klagende Profifußballer legte gegen dieses Urteil Revision ein; der Rechtsstreit ist derzeit beim Bundesarbeitsgericht (BAG) unter dem Aktenzeichen 7 AZR 312/16 anhängig.

Fazit: Befristung des Arbeitsvertrages bedarf zur Rechtfertigung eines sachlichen Grundes
Die Befristung eines Arbeitsvertrages ist gerechtfertigt, wenn dafür ein sachlicher Grund vorliegt (§ 14 Abs. 1 des Teilzeit-und Befristungsgesetzes). Im Bereich des Profifußballs ist dieser nach Auffassung der Richter des ArbG Köln sowie des LAG Rheinland-Pfalz durch die Eigenart der Arbeitsleistung gegeben. Ob diese rechtliche Wertung Bestand hat, wird nun das BAG entscheiden.

Quelle: Pressemitteilung des ArbG Köln vom 17.10.2017

Bilddateien:


Rechtsanwältin Rita Dix
[Großes Bild anzeigen]

21.11.2017 17:40

Das könnte auch Sie interessieren:

Umschulung mit Arbeitsvertrag - Neues Lehrgangsmodell ermögl...
Fachkräfte werden in den verschiedensten Branchen dringend gesucht! Um die Lücken zu schließen, stellen viele Unternehmen daher auch immer häufiger ungelernte Kräfte ein, die aber nur begrenzt Aufgaben übernehmen können. Dabei wünschen sich...

Arbeitsrecht:

Versetzung vom Arbeitsort: Arbeitnehmer sind an unbillige We...
Nach dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 18.10.2017 (Az. 10 AZR 330/16) sind unbillige Weisungen des Arbeitgebers für Arbeitnehmer nicht – auch nicht vorübergehend – bindend. Weisungsrecht: Ausübung unterliegt der vollen...

Bundesarbeitsgericht: Eine in den AGB des Arbeitgebers entha...
Der Sechste Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt hat mit Urteil vom 26.10.2017 (Az. 6 AZR 158/16) eine Entscheidung der Vorinstanz – des Sächsischen Landesarbeitsgerichts (LAG) vom 19.01.2016 (Az. 3 Sa 406/15) – bestätigt, mit der das...

Rita Dix:

Mieterschutz gestärkt: Formularvertragliche Verlängerung der...
Ersatzansprüche des Vermieters gegen den Mieter bei möglichen Schäden an der Mietsache sind im Gesetz eindeutig geregelt: § 548 I BGB sieht eine sechsmonatige Verjährungsfrist dieser Ansprüche vor. Eine im Mietvertrag formulierte Verlängerung...

Unwirksame Verpflichtung eines Arbeitnehmers zur Rückzahlung...
Die Verpflichtung zur Rückzahlung von Weiterbildungskosten benachteiligt einen Arbeitnehmer unangemessen und ist damit unwirksam, wenn die Rückforderungssumme das monatliche Bruttoeinkommen um ein Vielfaches übersteigt und lediglich eine jährlich...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bernd Rechtsanwalts GmbH

Wilhelm-Weber-Str. 39
D-37073 Göttingen
Telefon: +49 (0)551 495 669-0
Telefax: +49 (0)551 495 669-19

Die Bernd Rechtsanwalts GmbH ist eine kapitalmarktrechtlich ausgerichtete Kanzlei mit folgenden Schwerpunkten: * Bankrecht / Kapitalmarktrecht * Emissionsprospekte * BaFin Beratung * Prospekthaftung * Beraterhaftung *...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info