Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Armuts- und Reichtumsbericht: Caritas und Diakonie kritisieren Verzögerungen

Sozialministerium soll zeitnahen Termin für Veröffentlichung des Berichts benennen
Stuttgart, 15. Oktober - Mit Sorge beobachten Caritas und Diakonie in Baden-Württemberg, wie sich die Veröffentlichung des ersten Armuts- und Reichtumsberichts verzögert. Termine, zu denen eine Vorstellung des Berichts angekündigt war, wurden mehrfach verschoben. Zuletzt hieß es Ende Juli, dass weitere Informationen nach der Sommerpause folgen. Es gibt aber bis jetzt keinen offiziellen Fahrplan, wann der Bericht vorgestellt werden soll. Aus Sicht der kirchlichen Wohlfahrtsverbände dürfen trotz der hohen Flüchtlingszahl die Bedürfnisse armer Menschen in unserem Land nicht vergessen werden. Sie sehen durch die Verzögerung ein bedeutsames sozialpolitisches Vorhaben der Landesregierung gefährdet. Der Armuts- und Reichtumsbericht sollte wegweisend sein für eine neue Armutspolitik. Er sollte für die vielen Familien und Menschen in Baden-Württemberg, die von Armut bedroht sind, noch in dieser Legislaturperiode eine Perspektive aufzeigen. Daher fordern Diakonie und Caritas das Sozialministerium auf, einen baldigen Termin zu benennen, wann der Bericht publiziert wird. Falls noch kein Termin feststeht, ist es insbesondere im Interesse der Betroffenen wichtig zu erfahren, welche Gründe der Veröffentlichung konkret entgegenstehen.

Caritas und Diakonie drängen auf Transparenz. Sie fordern anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Armut am 17. Oktober:

- Eine Veröffentlichung des Berichts noch in diesem Jahr
- Falls es Gründe gibt, die einer Veröffentlichung entgegenstehen, müssen diese deutlich benannt werden
- Klare Erkenntnisse und Aussagen für eine zukunftsgerichtete Armutspolitik
- Spekulationen, die an die Unstimmigkeiten im Vorfeld der Veröffentlichung beim 4. Armutsbericht der Bundesregierung erinnern, gilt es unbedingt zu vermeiden.

Der Armuts- und Reichtumsbericht ist fester Bestandteil im Koalitionsvertrag vom April 2011. Caritas und Diakonie hatten zuvor jahrelang einen solchen Bericht gefordert und schätzen es außerordentlich, dass diese Landesregierung sich erstmals einer Darstellung der Armuts- und Reichtumsverhältnisse im Land annimmt.

Von Beginn an war die Vorstellung des Berichts für 2015 geplant. Zunächst für Mai und dann für Juli 2015 angekündigt, wurde die Präsentation des Berichts jeweils verschoben. Bei der geplanten Veröffentlichung Ende Juli 2015 lagen die Teile A und B vor, in denen die Ausgangsbasis für Armut im Land beschieben wird. Lediglich die Handlungsempfehlungen der Landesregierung fehlten. Sie sind ein wesentlicher Baustein in der Armuts- und Reichtumsberichterstattung, um neue Impulse für eine Armutspolitik zu setzen, die Armut - und insbesondere Kinderarmut - vermeidet und präventiv wirkt. Genaue Gründe, warum sich die Veröffentlichung verzögert, hat das Ministerium bislang nicht genannt. Jetzt, Mitte Oktober, steht immer noch kein konkreter Termin fest, wann der Bericht vorliegen soll.

Trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung und Beschäftigungslage hat sich an der Armutslage etwa von Kindern und Jugendlichen seit 2009 im reichen Südwesten so gut wie nichts geändert. 2014 waren gemessen am Landesmedian 17,2 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren in Baden-Württemberg armutsgefährdet. Das ist fast jedes 6. Kind! Armutsgefährdet sind Personen, denen weniger als 60 Prozent des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten zur Verfügung stehen.

15.10.2015 10:32

Das könnte auch Sie interessieren:

Keine Überraschung: Der Armuts- und Reichtumsbericht
Arbeitsministerin Andrea Nahles stellt den Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung vor und kann – nicht überraschend – nur von einem Debakel berichten. Nicht davon gesprochen hat sie verständlicherweise, daß ihre Partei seit SPD-Kanzler...

SBA kooperiert mit der Lebenshilfe (WDL) und der Diakonie Ko...
Neuer Studiengang ab Herbst: Bachelor of Arts (B.A.) Social Management mit Schwerpunkt soziale Arbeit Durch die akuten gesellschaftlichen Entwicklungen wie Demografie, Inklusion und Integration benötigt die Sozialwirtschaft verstärkt fähige...

Aufsichtsräte kritisieren Corporate Governance Reform
Berufsverband VARD wendet sich an Bundesjustizminister Heiko Maas und warnt vor Intransparenz Düsseldorf, den 23. Februar 2017. Die Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland e. V. (VARD) fordert Bundesjustizminister Heiko Maas auf, den Auftrag...

10 Jahre Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt - Nat...
(pur). Vor zehn Jahren wurde die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt vom Bundeskabinett unter Bundeskanzlerin Angela Merkel verabschiedet. Ziel ist es, den Schwund an Arten und Lebensräumen in Deutschland aufzuhalten. Anlässlich des...

Caritas wünscht sich im Kampf gegen Armut mehr eigenständige...
Erschreckende Armutslage zwingt auch künftige Landesregierung zum Handeln Stuttgart/Freiburg 25. November - Die Caritas in Baden-Württemberg begrüßt die heutige Vorstellung des ersten Armuts- und Reichtumsberichts für Baden-Württemberg sehr. Damit...

Streichung der EU-Recyclingziele: Umweltverbände kritisieren...
(pur). Der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) kritisieren den aktuellen Versuch der deutschen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Caritas in Baden-Württemberg

Strombergstr. 11
70188 Stuttgart

Eva-Maria Bolay

Als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche vertritt die Caritas in Baden-Württemberg über 3.900 Einrichtungen mit mehr als 180.000 Plätzen in unterschiedlichen Hilfefeldern, in denen 59.000 Mitarbeiter/innen und 33.000...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info