Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» PR-Paket buchen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Art und Zeitpunkt der Zustellung einer Kündigung im Arbeitsverhältnis

Im folgenden Artikel beschäftigt sich Manon Hotz, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Versicherungsrecht in Stuttgart, mit der Problematik der Art und dem Zeitpunkt der Zustellung von Kündigungsschreiben.

Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes gibt nun Anlass, ein stetig aktuelles Themengebiet aufzugreifen. Aus der langjährigen Erfahrung bei der Beratung von Arbeitnehmern sowie Arbeitgebern sind die Probleme in der Praxis rund um die Art sowie den Zeitpunkt der Zustellung einer Kündigung im Arbeitsverhältnis bekannt. Immer noch besteht weit verbreitet die Auffassung, die korrekte Vorgehensweise bei der Zustellung einer Kündigung sei das Einschreiben mit Rückschein. Auch die Zustellung einer Kündigung mit Einwurf-Einschreiben wird häufig durchgeführt. Dabei bringen diese Zustellungsarten gravierende Beweisprobleme für den Arbeitgeber mit sich, wenn er nachweisen muss, wann die Kündigung tatsächlich dem Arbeitnehmer zugegangen ist. Für den Arbeitnehmer ist es ebenfalls von Bedeutung, zu wissen, wann ihm die Kündigung als zugegangen gilt. Denn abhängig von diesem Zeitpunkt hat er exakt drei Wochen Zeit gegen die Kündigung mit der Kündigungsschutzklage vorzugehen. Wird der Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung unrichtig beurteilt, kann der Arbeitnehmer bereits aus diesem Grund die Kündigungsschutzklage verlieren.

Beim Einschreiben mit Rückschein/Übergabe-Einschreiben ist es maßgeblich, ob der Arbeitnehmer durch den Postboten angetroffen wird. Ist der Arbeitnehmer abwesend und hinterlässt der Postbote die Nachricht, es liege ein Einschreiben zur Abholung bereit, so geht die Kündigung erst dann zu, wenn der Arbeitnehmer das Schriftstück tatsächlich bei der Post abholt. Ist die Kündigung fristgebunden, das heißt, muss sie vor Ablauf der Probezeit oder innerhalb der zweiwöchigen Frist des §§ 626 Abs. 2 BGB (fristlose Kündigung) zugestellt werden, so kann dies für den Arbeitgeber weitreichende rechtliche Nachteile mit sich bringen, wenn der Arbeitnehmer die Kündigung gar nicht oder erst verspätet abholt.

Bei einem sogenannten Einwurf-Einschreiben wird das Kündigungsschreiben wie ein einfacher Brief in den Briefkasten eingeworfen. Dieser Umstand ist in der Regel online dokumentiert und abrufbar. Allerdings ist der von den Mitarbeitern der Zustellungsfirma erstellte Beleg im gerichtlichen Verfahren kein ausreichender Beweis, um den Kündigungszugang belegen zu können. Er stellt keine öffentliche Urkunde dar.

Es empfiehlt sich, eine Kündigung persönlich zu überreichen oder durch einen Boten zustellen zu lassen. Jedoch gilt es hierbei die Einzelheiten zu beachten. Der Bote muss die Kündigung dem Arbeitnehmer nicht zwingend persönlich übergeben, sondern er kann sie auch in den Briefkasten des Arbeitnehmers einwerfen. Hier ist jedoch Achtsamkeit geboten: Gelangt die Kündigung erst zu einer Tageszeit in den Briefkasten (oder auch in ein Postschließfach), so gilt die Zustellung erst dann als erfolgt, wenn nach den Gepflogenheiten des Verkehrs eine Entnahme oder Abholung durch den Adressaten erwartet werden kann. Gewöhnlich wird eine Kündigung, die am Nachmittag in den Briefkasten des Arbeitnehmers geworfen wird, nicht mehr rechtzeitig sein, um einen Zugang noch am gleichen Tag zu gewährleisten. Darauf kann es jedoch im Einzelfall gerade ankommen.

Vorsicht ist zudem geboten, wenn die Kündigung anderen Personen ausgehändigt wird, welche an der Adresse des Arbeitnehmers angetroffen werden. Hier ist ebenfalls nicht zwangsläufig von einer Zustellung auszugehen.

In der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes vom 26.03.2015, AZR 483/14 hatte sich das Gericht unter anderem mit der Fragestellung zu beschäftigen, wann eine Kündigung unter Anwesenden zugeht. In der Entscheidung des BAG war einer Arbeitnehmerin in einem persönlichen Gespräch gesagt worden, sie werde eine betriebsbedingte Kündigung erhalten. Die weiteren Vorgänge dieses Gesprächs waren zwischen den Parteien streitig, haben das BAG jedoch veranlasst, generell zur Frage des Zugangs einer Kündigung unter Anwesenden Stellung zu nehmen.

So führte das Bundesarbeitsgericht aus, dass bei einer verkörperten Willenserklärung (Kündigung) es nicht darauf ankommt, ob der Empfänger die Verfügungsgewalt über das Schriftstück dauerhaft erlangt. Es reicht die Aushändigung sowie Übergabe aus, so dass er in der Lage ist, vom Inhalt der Erklärung Kenntnis zu nehmen. Das Schreiben muss so in seine tatsächliche Verfügungsgewalt gelangen, dass er in der Lage ist, vom Erklärungsinhalt Kenntnis zu nehmen. Der Zugang einer verkörperten Willenserklärung unter Anwesenden ist daher auch dann bewirkt, wenn das Schreiben dem Empfänger mit der für ihn erkennbaren Absicht, es ihm zu übergeben, angereicht und, falls er die Entgegennahme ablehnt, so in seiner unmittelbaren Nähe abgelegt wird, dass er es ohne weiteres an sich nehmen sowie von seinem Inhalt Kenntnis nehmen kann. Es geht hingegen nicht zu, wenn es dem Empfänger zum Zweck der Übergabe zwar angereicht, jedoch von dem Erklärenden oder Überbringer wieder an sich genommen wird, weil der Empfänger die Annahme abgelehnt hat. In diesem Fall ist das Schriftstück zu keinem Zeitpunkt in dessen tatsächliche Verfügungsgewalt gelangt (BAG a.a.O. Rn. 20).

Verhindert der Empfänger durch eigenes Verhalten jedoch den Zugang einer Willenserklärung, so muss er sich so behandeln lassen, als sei ihm die Erklärung bereits zum Zeitpunkt des Übermittlungsversuchs zugegangen. Nach Treu und Glauben ist es ihm verwehrt, sich auf den späteren tatsächlichen Zugang zu berufen, wenn er selbst für die Verspätung die alleinige Ursache gesetzt hat.

Das Bundesarbeitsgericht hat sich auch mit der Frage beschäftigt, wann eine Kündigung unter Abwesenden zugeht. Auch hier kommt es auf die Möglichkeit der Kenntnisnahme an, welche nach den gewöhnlichen Verhältnissen und den Gepflogenheiten des Verkehrs zu beurteilen ist. So bewirkt der Einwurf in einen Briefkasten den Zugang, sobald nach der Verkehrsanschauung mit der nächsten Entnahme zu rechnen ist. Hierbei ist nicht auf die individuellen Verhältnisse des Empfängers abzustellen. Im Interesse der Rechtssicherheit ist vielmehr eine generalisierende Betrachtung geboten. Wenn für den Empfänger unter gewöhnlichen Verhältnissen die Möglichkeit der Kenntnisnahme bestand, ist es unerheblich, ob er daran durch Krankheit, zeitweilige Abwesenheit oder andere besondere Umstände einige Zeit gehindert war (BAG a.a.O. Rn. 37).

Im vorliegenden Fall hat das Bundesarbeitsgericht das Verfahren zurück an das Landesarbeitsgericht verwiesen, um die näheren Umstände der Frage des Zugangs der Kündigung zu klären.

Es gilt also vieles zu berücksichtigen: Der Arbeitgeber muss den Zugang der Kündigung beweisen können, der Arbeitnehmer muss erkennen können, wann der Zugang der Kündigung erfolgt ist, um zum richtigen Zeitpunkt die richtigen rechtlichen Schritte einleiten zu können. Wir helfen Ihnen hierbei!

Manon Hotz, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht

01.02.2016 14:39

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Webinar: Zustellung im E-Mail Marketing sichern - relevante ...
Eine versendete E-Mail im E-Mail Marketing erreicht nicht zwangsläufig auch den Posteingang des Empfängers. Auch erwünschte E-Mails seriöser Empfänger werden vor der Zustellung immer wieder von Spam-Filtern aussortiert. Eine Lösung dieses Problems...

Elektronisches Avis gestartet – Die Zustellung beschleunigen...
Mit einem elektronischen Avis will die Stückgutkooperation System Alliance die Laufzeiten avispflichtiger Sendungen verkürzen. Warenempfänger werden so deutlich schneller als bisher benachrichtigt und können ihren Zustelltermin...

Der Zeitpunkt ist so gut wie nie: Ab nach Malaysia
Malaysia / Bad Soden am Taunus (Hasselkus PR – 01. September 2015) – Jetzt ist die Zeit, um eine Reise nach Malaysia zu machen, noch attraktiver geworden! Europäische Reisende freuen sich über den günstigen Wechselkurs von Euro in Malaysische...

Gartenmöbel: Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für die Anschaffu...
Möbel für den heimischen Garten oder den Balkon: Viele Möbelhäuser bieten jetzt ihre Gartenmöbel zu günstigen Preisen an. Damit bieten sich gute Gelegenheiten zum Kauf von Gartenmöbeln Wer mit dem Gedanken spielt, sich neue Gartenmöbel für den...

Leitzins nur noch bei 0,15%: Günstiger Zeitpunkt für Immobil...
Am 5. Juni 2014 hat die Europäische Zentralbank den Leitzins um 0,1 Punkte auf nun nur noch 0,15 Prozent gesenkt. Die wiederholte Absenkung hatte die Bank bereits im Mai angekündigt. Ziel des Abwärtstrends ist es, die Inflation auf die Vorgabe der...

Impfungen beim Hund - auf den richtigen Zeitpunkt kommt es a...
Sie bieten Schutz vor lebensgefährlichen Infektionskrankheiten und werden in regelmäßigen Abständen durchgeführt - Impfungen. Natürlich sind Impfungen (http://www.gladiatorplus.com/de/hund/gesundheitsfibel_1/impfung-hund) bei Hunden absol...

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich Ihren Instrumentenwun...
Yamaha Musikinstrumente mit 0,0% finanzieren. Detmold: Ein hochwertiges Musikinstrument bietet dem Anfänger beste Vorraussetzungen für den musikalischen Erfolg. Die Musikinstrumente der Firma Yamaha zeichen sich durch leichte Spielbarkeit aus und...

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort: Das neue B&B HOTE...
Wiesbaden (B&B HOTELS GmbH – 26. Oktober 2015) – Mit dem am Freitag eröffneten B&B Hotel Düsseldorf-City in der Toulouser Allee ist Düsseldorf um 99 moderne Zimmer der Marke B&B HOTELS reicher. Die stark expansive Economy-Hotelgruppe verfügt in der...

Zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Worten gewinnen
Wir leben in einer redseligen Gesellschaft. Oft wird viel zuviel geredet und viel zu wenig gesagt. Aber Schweigen ist selten eine gute Alternative. Oft gilt es, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Worte zu sprechen. Es gilt auch, sich dabei...

Kündigung von Bausparverträgen oft unwirksam
München, 01.02.2016. - Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte meldet, hat das Landgericht Stuttgart mit einem Urteil vom 12.11.2015 (Az.: 12 O 126/15) die Kündigung eines Bausparvertrages durch die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Schiefer & Schmid Rechtsanwälte

Schiefer & Schmid Rechtsanwälte
Hasenbergsteige 5
70178 Stuttgart

Tel.: 0711 669070
Fax: 0711 6690769
E-Mail:

Bereits seit 1989 sind Schiefer&Schmid Rechtsanwälte auf die Bereiche Versicherungsrecht sowie Transport- und Speditionsrecht spezialisiert. Weitere Tätigkeitsschwerpunkte hat die Kanzlei in den Bereichen Arbeitsrecht, Insolvenzrecht...

mehr »

Aktuell meist gelesen
in Recht & Gesetz

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info