Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Auskunftsprozess: Volksbank Kraichgau muß über erhaltene Kickbacks informieren

Kickbacks müssen offengelegt werden Ein Kunde der Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim obsiegt im Streit, ob die Bank ihm verheimlichen darf, welche Provision (im Juristendeutsch "Rückvergütung", Kickback) für die Empfehlung eines Schiffsfonds erhalten hat, den sie im Jahre 2002 empfahl.
Michael Minderjahn von Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht hat den Anleger vertreten.

Was war geschehen?

Im Laufe der Jahre waren dem Bankkunden immer wieder Vermögensanlagen empfohlen worden. Im Vertrauen auf seinen Berater zeichnete er mehrere Beteiligungen an geschlossenen Fonds, darunter auch eine von der EVT Elbe Vermögens Treuhand GmbH gehaltenen Beteiligung an der Felicitas Rickmers Schifffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG. Dabei wurde der Mandant glauben gemacht, die Bank erhalte einen Anteil aus dem Agio von 5%, einem Ausgabeaufschlag. Dem Mandanten wurde sogar angeboten, dass er davon einen Teil von seiner Bank zurückerhalte, wenn er bestimmte Beteiligungen zeichne.

Tatsächliche Provision verschwiegen

Nachdem der Anleger merkte, dass die Beteiligungen schlecht liefen, suchte er Rat. Minderjahn stellte dabei diverse Beratungsfehler der Bank, aber auch konstruktive Mängel der Beteiligungen fest. Vor allem aber: Entgegen der seit langem bestehenden Verpflichtung hatte der Berater dem Kläger nicht mitgeteilt, wie hoch die Provision der Bank in Wirklichkeit war.

Nachdem die Volksbank zunächst noch hinsichtlich anderer Beteiligungen tatsächlich mitteilte, wie hoch ihre Provision gewesen sei, sperrte sie sich plötzlich. Zur Begründung gab sie an, die Anwälte von Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht würden solche Auskünfte zu werblichen Zwecken missbrauchen. Minderjahn dazu: "Die Bank war natürlich nicht amüsiert darüber, dass das Handelsblatt über die von uns gesammelten Informationen berichtet hat. Bisher haben wir davon praktisch nie Gebrauch gemacht, weil sie ja tatsächlich für die Arbeit im Interesse der Mandanten benötigt werden." Durch solchen Listen können die Anlegeranwälte nämlich auch überprüfen, ob die von der jeweiligen Bank erteilte Auskunft auch stimmen kann.

Niederlage beim Landgericht Heidelberg

Da es anders nicht mehr ging, erhob Minderjahn daher Klage auf Auskunft beim Landgericht Heidelberg. Nachdem die Volksbank kurz vor dem Termin zur mündlichen Verhandlung doch noch die Auskunft erteilte, war die Sache praktisch erledigt. Das Landgericht hat aber mit seinem Urteil vom 18.12.2012 der Beklagten sämtliche Kosten auferlegt und dies umfassend begründet.

Minderjahn dazu: "Das Urteil ist gut und wichtig für die Anleger. Viele Menschen scheuen den Gang zum Gericht, zumal natürlich einen teuren Schadensersatzprozess. Auf diese Weise kann vorher günstiger geklärt werden, ob und in welcher Höhe die Bank Provisionen hinter dem Rücken des Kunden eingestrichen hat. Das ist - auch, aber nicht allein - eine wichtige Hürde für den Schadensersatzprozess."

Nach Beobachtung der Anlegeranwälte riskieren zunehmend weniger Banken, auf Auskunft verklagt zu werden, zumal sie auch fürchten müssen, dass die Kunden sich bei der Aufsichtsbehörde BaFin beschweren. Die allermeisten nehmen ein Urteil hin und erteilen künftig prompt und ordentlich Auskunft, falls sie die Provisionen verschwiegen haben. Zumeist können danach auch sinnvoll Regulierungsgespräche geführt werden.

Minderjahn: "Es gibt eigentlich nur zwei Banken, die sich grundsätzlich verklagen lassen. Dass sind die Sparkasse KölnBonn und die Commerzbank. Denen ist es völlig egal, ob es um Auskunft oder Schadensersatz geht."

Artikellink: http://www.nittel.co/kanzlei/aktuel....n-offengelegt-werden.html

13.02.2013 19:36

Das könnte auch Sie interessieren:

Kickback:

PRORENDITA 4 (Ideenkapital): Schlichtungsverfahren pro Anleg...
Im Zuge eines Schlichtungsverfahrens vor der Ombudsmann der privaten Banken war über eine Sache zu verhandeln, in welcher einer Kundin einer Bank eine Beteiligung an dem von dem Emissionshaus Ideenkapital initiierten Lebensversicherungsfonds...

Schadensersatz wegen verschwiegener Kickback Zahlungen - Ban...
"Werden die Banken und Sparkassen einsichtig? Wir haben Hoffnung, dass Banken zukünftig bessere und ordnungsgemäße Anlageberatungen durchführen", so RA Bögelein in einer Erklärung. Nachdem in mehreren Verfahren nunmehr die Rechtsprechung des...

Rückvergütung:

Hannover Leasing 165 Wachstumswerte Neues Europa 2: Gericht ...
Das Landgericht Hamburg gab einer Schadensersatzklage eines Anlegers des Fonds Hannover Leasing 165 Wachstumswerte Neues Europa 2 gegen die vermittelnde Bank statt. Der Entscheidung lag zugrunde, dass der Anleger insbesondere auf Empfehlung seiner...

Lehman-Zertifikate und Aufklärungspflichten
Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 16. Oktober 2012 zur US-Pleitebank Lehman Brothers festgestellt, dass auch die persönliche Fachkunde eines Anlegers bei der Beurteilung eines Schadensersatzanspruchs berücksichtigt werden kann und...

Verjährung bei fehlerhafter Anlageberatung – hier: Fristbegi...
Der Ende Februar 2013 vom Bundesgerichtshof entschiedene Fall gibt Aufschluss über den Verjährungsbeginn bei Schadensersatzansprüchen bezüglich einer Aufklärungspflichtverletzung. Der Kläger zeichnete im Jahr 2003 nach vorheriger Beratung durch...

Anlageberatung:

Mögliche Bankenpleite erhöht Ausfallrisiken von HSH Nordbank...
Hamburg, den 11.07.2017 Nach aktuellen Online-Berichten der Welt, Süddeutschen Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung wird eine Abwicklung der hochverschuldeten Landesbank immer wahrscheinlicher. Kürzlich soll einer der wenigen...

Urteil:

BGH-Urteil zu Kreditgebühren: Haftungsrisiko für Geschäftsfü...
Lassen Geschäftsführer oder Vorstände zu, dass Ansprüche auf Rückerstattung von Kreditbearbeitungsgebühren verjähren, kann es sein, dass sie dafür haften müssen. Anfang Juli hat der BGH entschieden, dass auch bei Krediten für Unternehmen...

GarantieHebelPlan 08 – Anlageberaterin zum Schadensersatz ve...
In einem von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte für eine Anlegerin der GarantieHebelPlan 08 Premium Vermögensaufbau AG & Co. KG (im Folgenden: GarantieHebelPlan 08) geführten Verfahren hat das Landgericht Augsburg eine Beraterin zum Schadensersatz...

CLLB Rechtsanwälte erstreiten Urteil in Sachen POC
Das Landgericht Berlin bestätigt einem im dortigen Verfahren von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertretenen Anleger die Fehlerhaftigkeit des Prospekts der POC 1 GmbH & Co. KG sowie der POC 2 GmbH & Co. KG. Dies erhöht die Chancen der Anleger für...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Nittel und Minderjahn | Rechtsanwälte

Bahnhofstr.24
69151 Neckargemünd
Tel. 06223 - 72 98 080
Fax 06223 - 72 98 099

Mathias Nittel

Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht berät und vertritt private und institutionelle Anleger in allen Fragen rund um Vermögensanlagen, Vermögensverwaltung und bankrechtliche Fragestellungen....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info