Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Bausparkasse Schwäbisch Hall: Ein Traineeprogramm für Informatiker und Nicht-Informatiker

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall ist überzeugt: Auch Führungskräfte und Projektleiter im IT-Bereich müssen unser Geschäft verstehen.
Deshalb nehmen am Traineeprogramm der Unternehmensgruppe Trainees aus allen Unternehmensbereichen teil.

Viele Traineeprogramme für IT-ler arbeiten die Trainees nur in ihr künftiges Arbeitsfeld ein. Diesen Eindruck gewann Christian Knauer, als er sich 2011 gegen Ende seines Medieninformatik-Studiums an der TU Dresden nach seiner ersten Festanstellung umsah. Doch das genügte dem damals 27 Jahre alten Hochschulabsolventen nicht. Er wollte auch "eine systematische Einführung" in das Geschäftsfeld seines künftigen Arbeitgebers erfahren. Deshalb bewarb er sich bei Schwäbisch Hall.

Ähnlich war es bei Matthias Teinert, als er gegen Ende seines Wirtschaftsmathematik-Studiums an der Uni Bielefeld eine Stelle suchte. Teinert war damals noch unsicher: Soll ich die klassische oder die fachliche Führungslaufbahn einschlagen? Deshalb sagte ihm das Konzept des einjährigen Traineeprogramms der Schwäbisch Hall-Gruppe zu. Denn es ließ ihm beide Wege offen.

Das Traineeprogramm von Schwäbisch Hall ist für alle Hochschulabsolventen konzipiert - unabhängig davon, was sie studiert haben und in welchem Unternehmensbereich sie arbeiten. Dahinter steckt das Credo: "Auch unsere Führungskräfte und Projektleiter im IT-Bereich müssen das Tagesgeschäft von Schwäbisch Hall kennen", wie Holger Lange betont, der für den IT-Nachwuchs zuständig ist. "Außerdem trägt die gemeinsame Trainee-Zeit dazu bei, dass in der Unternehmensgruppe eine gemeinsame Kultur entsteht."


Jeder Trainee hat einen "Heimathafen"

Diese Kultur spiegelt sich im Traineeprogramm wider. Es startet zum Beispiel mit einer Einführungswoche, bei der alle Trainees auch ein Outdoor-Training besuchen. Dieses soll dazu beitragen, dass bereichsübergreifend zwischen den Trainees ein Netzwerk entsteht. Nach der Einführungswoche wechseln die Trainees in ihren "Heimathafen". So heißen die Teams, denen die Trainees während ihrer Trainee-Zeit zugeordnet sind. Von dort aus starten sie "in Projekte und zu Hospitationen, um anschließend wieder zurückzukehren", erläutert Lange.

Einen großen Raum nehmen in dem Traineeprogramm Hospitationen in anderen Unternehmensbereichen ein. Denn der IT-Nachwuchs soll den Arbeitsalltag der dortigen Kollegen kennenlernen. Um das Geschäftsumfeld der Bausparkasse noch besser zu verstehen, hospitieren die Trainees auch bei anderen Finanzdienstleistern, die zur genossenschaftlichen Finanzgruppe zählen - also zum Beispiel bei der R+V Versicherung und der Kapitalanlagegesellschaft Union Investment.

Alle Trainees besuchen zudem eine Reihe von Seminaren. Dort wird ihnen das nötige finanzwirtschaftliche Know-how vermittelt. Ebenfalls gemeinsam werden sie im Projektmanagement geschult - "damit sie ein gemeinsames Projektmanagement-Verständnis entwickeln", erklärt Lange.


Gewachsene IT erfordert spezielle Kenntnisse

Daneben existiert ein Qualifizierungsprogramm speziell für die Trainees, die ihren "Heimathafen" im IT-Bereich haben. Es umfasst Seminare, in denen es um das Analysieren und Designen von Software-Lösungen geht. Auch eine Schulung in der Programmiersprache COBOL steht im Programm. Deren Umfang von knapp zwei Wochen überraschte Teinert zunächst. Ihm wurde aber schnell klar, dass bei Finanzdienstleistern - aus Datensicherheitsgründen - Großrechnersysteme noch "das Rückgrat der IT" bilden. An sie docken fast alle Programme an, "die mit dem Kerngeschäft zu tun haben". Deshalb müssen die künftigen Führungskräfte und Projektleiter im IT-Bereich "ein Basisverständnis" für diese Rechner haben.

Dabei rückt Schwäbisch Hall jedoch immer stärker von einem standardisierten IT-Schulungsprogramm ab - "auch weil die Trainees eine heterogene Truppe sind", wie Lange betont. Ihre Kenntnisse im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie sind zu Beginn des Traineeprogramms recht verschieden. Nicht jeder hat schon ein sehr fundiertes Wissen über die Datenverarbeitung. Manche sind qua Erstausbildung auch Volks- oder Betriebswirte ohne tiefergehende IT-Kenntnisse. "Deshalb schauen wir bei jedem Trainee genau, was er mitbringt und wohin er sich entwickeln könnte und erstellen dann einen Entwicklungsplan für ihn."




Die Entwicklungspfade sind verschieden

Bei Matthias Teinert schälte sich während seiner Trainee-Zeit heraus: Er möchte die fachliche Führungslaufbahn einschlagen und weiter im Bereich Anwendungsentwicklung arbeiten. Christian Knauer hingegen wechselte im März 2013 in die IT-Architekturplanung. Diese Abteilung beschäftigt sich mit den Fragen: Welche Entwicklungen gibt es im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie? Und wie könnte in fünf, sechs Jahren die IT-Landschaft von Schwäbisch Hall aussehen? Laut Knauer "eine extrem spannende Aufgabe", weil hierbei viele Faktoren zu berücksichtigen sind. Neben der technologischen Entwicklung zählen hierzu Faktoren wie: Wie entwickelt sich der (Finanz-)Markt und welche gesetzlichen Vorgaben müssen Finanzdienstleister künftig erfüllen?

Warum auch solche Aspekte zu beachten sind, erläutert Knauer an einem Beispiel: In der IT-Fachpresse wird heiß über das Thema Cloud Computing diskutiert. Für Finanzdienstleister wie Schwäbisch Hall gilt jedoch: Sobald die Daten das Kerngeschäft betreffen, scheidet aus Datensicherheitsgründen das Cloud Computing als Möglichkeit zur Datenspeicherung aus. Also brauchen Finanzdienstleister wie Schwäbisch Hall auch hier eine eigene Lösung.

Viele Traineeprogramme für IT-ler arbeiten die Trainees nur in ihr künftiges Arbeitsfeld ein. Diesen Eindruck gewann Christian Knauer, als er sich 2011 gegen Ende seines Medieninformatik-Studiums an der TU Dresden nach seiner ersten Festanstellung umsah. Doch das genügte dem damals 27 Jahre alten Hochschulabsolventen nicht. Er wollte auch "eine systematische Einführung" in das Geschäftsfeld seines künftigen Arbeitgebers erfahren. Deshalb bewarb er sich bei Schwäbisch Hall.

11.11.2013 13:12

Das könnte auch Sie interessieren:

James Hall & Co Ltd optimiert Lieferdienste mit elektronisch...
London/ Brüssel/ Hamburg, 01. Dezember 2016 — James Hall & Co Ltd, Vertriebsunternehmen für SPAR in Nordengland, hat für die Optimierung der Kommunikation mit seinen Einzelhandelsfilialen kürzlich die neueste Proof-of-Delivery (POD)-Lösung von...

KNUTH Pressemitteilung zur ITM 2016, Poznan / Polen 7–10 Jun...
KNUTH Machine Tools präsentiert innovative und bewährte Lösungen für eine zukunftssichere Fertigung Die Messe ITM (Innovation – Technology – Maschinen) in Polen wird von Fachleuten als eines der wichtigsten Events im Maschinenbau betrachtet....

Zukunft ist das, was die Menschen nicht haben, wenn sie nich...
Sieht man sich die Entwicklung der Lebensverhältnisse in unserem an Reichen so reichen Deutschland an, drängt sich unabwendbar die Frage auf: Wohin wird das noch führen? Auf der einen Seite Raffkes und Nimmersatts, die über die Höhe der...

Gesetze dürfen der Volksgesundheit nicht im Wege stehen. Dam...
Kurt Rauscher geht in die Offensive: “Obwohl es weltweit mehr als 350 Studien gibt, die belegen, dass Dampfen weitaus gesünder als Rauchen ist, werden in Österreich politisch motivierte Entscheidungen getroffen, die beim besten Willen nicht mehr...

Nicht Schwimmbad, nicht Whirlpool
Messeneuheit: C-Side – der neue Minipool für Terrassen und Kleingärten Eine AquaLounge zum Eintauchen, Schweben und Entspannen, ein Gestaltungselement, das die Strahlkraft flachen Wassers in Gärten bringt – oder ein Wasserspielplatz für Kinder:...

„Ich höre, was du nicht sagst.“
Hausmesse - Feha lud zahlreiche Gäste zum packenden Programm von Business-Mentalist Bodo Lorenzen Unter dem Motto „Wie Sie harte Nüsse knacken.“ fanden sich am Mittwoch und Donnerstag rund 350 Fachbesucher bei der FEHA Büro-Technik in Günzburg...

Zeitenwende - und wir schaffen sie nicht
Oswald Spengler dürfte mitten ins Schwarze getroffen haben, als er formulierte: „Durch das Geld vernichtet die Demokratie sich selbst, nachdem das Geld die Freiheit vernichtet hat.“ Die Herrschaft des Beutekapitalismus, die seit der Ära Schröder...

Know-how der Generation Y nicht ausreichend
Junge Chefs unterschätzen häufig Komplexität von Führung. Jung führt Alt - in vielen Unternehmen ist dieses Thema eine echte Herausforderung. In den Medien wird immer wieder über die Besonderheiten der Führung der Generation Y in der...

Sensationslust - so muß es nicht sein
Manchmal muß man sich schon fragen, wo wir hingekommen sind mit unserer Gesellschaft. Da muß die Politik eingreifen, damit Gaffer bestrafft werden können, die Rettungskräfte von Polizei, Feuerwehr oder Notdiensten bei ihrer Arbeit behindern. Was...

Wachstum ist das Problem, nicht die Lösung
Die erste deutschsprachige Darstellung der Décroissance-Bewegung, ihrer Ursprünge und Utopien, ist im catware.net Verlag erschienen. Spätestens seit dem Bericht des Club of Rome aus den 1970ern ist klar, dass unendliches Wachstum auf einem...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bausparkasse Schwäbisch Hall


Bausparkasse Schwäbisch Hall

Bausparkasse Schwäbisch Hall AG
Crailsheimer Straße 52
D-74523 Schwäbisch Hall

Ansprechpartner:
Sebastian Flaith
Telefon: 0791/46-2698
Telefax: 0791/46-4072

www.schwaebisch-hall.de

Schwäbisch Hall ist die größte Bausparkasse in Deutschland. Anteilseigner sind die genossenschaftlichen Zentralinstitute DZ Bank, Frankfurt am Main, und WGZ-Bank, Düsseldorf. Seit der Währungsreform 1948 hat das Unternehmen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info