Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Berufsfußballgeschäft auf Kosten der Allgemeinheit

Kein vernünftiger Mensch kann etwas gegen sportliche Betätigung haben und wird es auch nicht.
Sport ist grundsätzlich gut und – richtig betrieben – auch gesund. Insofern sollte er auch staatlich gefördert werden.

Eine andere Qualität ist der geschäftsmäßig betriebene Sport, der Sport als Spektakel von Millionären auf Kosten von Millionen. Vor allem das Multimillionengeschäft des Fußballs. Das sollte keineswegs auf Kosten der Allgemeinheit finanziert und zu Lasten der Allgemeinheit betrieben werden. Denn wer Millionengehälter zahlen kann, der kann auch den Aufwand bezahlen, der für das dazu erforderliche Spektakel, seine Vorbereitungen und seinen Schutz notwendig ist.

Ein Skandal um das Zusammenspiel von Politik und kommerziell betriebenen Sport kam vor einiger Zeit ans Licht. Städte, die sich um Spiele der Fußball-EM 2024 beworben haben, sollten Erklärungen unterschreiben, die rechtlich äußerst fragwürdig sind und sogar grundgesetzwidrige Klauseln zu Lasten der Allgemeinheit enthalten. Das bestätigte der ehemalige Verfassungsrichter Hoffmann-Riem.

Prof. Querulix, „Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?“, eBook (ISBN 978-3-943788-43-3), 264 S., 9,95 Euro

[Großes Bild anzeigen]

Daß der als Geschäftsmodell organisierte Fußball dringend in seine rechtmäßigen allgemeinwohlverträglichen Grenzen verwiesen werden muß, kommt allerdings nicht überraschend. Viele Forderungen der UEFA (Union of European Football Association) für die Durchführung ihres EM-Spektakels 2024 sind nämlich nicht nur rechtswidrig, sondern auch unverschämt. So gibt der kommerzielle Fußball ein besonders häßliches Beispiel für die Herrschaft des Turbokapitalismus im Sportgeschäft.

Andy Grote (SPD), Hamburger Senator für Inneres und Sport, scheinen trotz seines rechtswissenschaftlichen Studiums und der ihm damit zu unterstellenden Befähigung die rechtlich mehr als zweifelhaften Forderungen der UEFA aber nicht zu stören. Er will die Hansestadt und die Rechte ihrer Einwohner offensichtlich bedenkenlos der Selbstherrlichkeit der UEFA-Funktionäre und ihrer Raffgier zum Opfer bringen. Im Ernst? Ja. Und für einen Sylvesterscherz wäre es noch viel zu früh. Es ist ein Skandal. Die Fußballunternehmer scheinen – auch in Hamburg – gut mit der Politik vernetzt zu sein. Da ist Selbstbedienung leicht.

Die Bremer sind da selbstbewußter (und offensichtlich auch rechtssicherer). Sie unterschrieben die Forderungen der UEFA nicht. Sollen die (Einkommens-)Multimillionäre ihre Veranstaltungen auf Kosten der Allgemeinheit doch machen, wo sie wollen. Aber nicht mit Verstößen gegen geltendes Recht und zu Lasten und auf Kosten unserer Bürger!

Es wird ohnehin Zeit, sämtliche Kosten, die Berufssportveranstaltungen verursachen, den Vereinen und ihren Organisationen aufzulasten und die Allgemeinheit von den Kosten freizuhalten. Denn was hat die damit zu tun? Wer Geschäfte machen und damit Millionen verdienen will, der soll gefälligst auch sämtliche planbaren und nicht planbaren Kosten – z.B. für Polizeieinsätze und Schäden infolge von Randale – für die Veranstaltungen übernehmen. Unternehmer müssen ihre Investitionen und betrieblichen Aufwendungen selbst tragen, wenn sie auch die davon erhofften Gewinne einstreichen wollen.

Echte Sportenthusiasten werden ohne weiteres einsehen, daß geschäftsmäßig betriebener Sport ebenso die durch ihn entstehenden Kosten tragen muß wie jedes andere Geschäft. Und Dreistigkeiten wie die außer Kraftsetzung geltenden Rechts zum Vorteil privater Investoren sollte niemand auch nur andenken. Wir leben schließlich (noch?) nicht in einer Bananenrepublik. Wenn der Hamburger Senator Andy Grote allen Ernstes meint, daß sämtliche Erklärungen, die der Senat für Hamburg abgegeben hat, rechtens seien. Na, da seh’n wir mal.

Und ganz grundsätzlich: Politiker, die Sonderinteressen auf Kosten des Allgemeinwohls fördern, sollte man in die Wüste schicken. Die sind nicht nur überflüssig wie ein Kropf, sondern schaden auch dem Ansehen ihrer Parteien und der Demokratie.

Seit vielen Jahren beobachtet und kommentiert Prof. Querulix das ebenso interessante wie fragwürdige Treiben der Menschentiere, vor allem das ihrer „Eliten“. Seine Beobachtungen dokumentiert er in der eBook-Reihe „Tacheles“, in der bisher 7 Bände erschienen sind. Der jüngste trägt den Titel: „Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?“ (ISBN 978-3-943788-43-3). Wie seine 6 Vorgänger ist er im eVerlag READ – Rüdenauer Edition Autor Digital (http://www.read.ruedenauer.de ) erschienen und dort sowie in allen gut sortierten Buchhandlungen zum Preis von 9,95 Euro zu haben.

READ Pressestelle

Bilddateien:


Prof. Querulix, „Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?“, eBook (ISBN 978-3-943788-43-3), 264 S., 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

Prof. Querulix, „Tacheles“, zeitlos-zeitkritische Beobachtungen und Kommentare, bisher 7 Bände eBooks, je ca. 180-280 S., je 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

02.11.2017 08:42

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Fußball:

INDOOR B2SOCCER kommt erneut nach Köln
Firmenfußballer aufgepasst! Nach der grandiosen Premiere in Köln im letzten Jahr, kommt die größte Firmenfußballserie Deutschlands wieder zurück in die Metropole am Rhein. Wie auch schon im letzten Jahr wird die beste Firmenfußballmannschaft der...

Spitzenreiter, Spitzenreiter. SPORT.Guru auf dem Vormarsch.
Mit einem fulminanten Auftakt ist SPORT.Guru in der vergangenen Woche in die zweite Halbzeit gestartet. Nachdem der offizielle Launch der Daily Fantasy Plattform bereits im März dieses Jahres vonstattenging, überrascht die Webseite nun mit ihrem...

Fußballeuropameisterschaft:

Fußball Europameisterschaft 2008 ? Internet Tippspiel
Ein neues Geschäftsfeld hat die Mönchengladbacher Public Relations & Investor Relations Agentur - PR Global Concept durch die Vermarktungsrechte an dem interaktiven Tippspiel zur Fußballeuropameisterschaft 2008 erschlossen. Warum ist die 13....

Sportgeschäft:

„Schweigende“ Mehrheit gegen Olympische Sommerspiele in Hamb...
Wer glaubt, in einer Wahldemokratie bestimme die Mehrheit des Volkes die Politik, lebt nicht in dieser Welt. In keiner einzigen der real existierenden Demokratien ist das der Fall. Wo’s langgeht bestimmen immer die polit-ökonomischen „Eliten“ und...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


READ - Rüdenauer Edition Autor Digital

RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Salomon-Heine-Weg 36b
20251 Hamburg

Unter dem Label RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL publiziert RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE Fachliteratur zu den Themen Kommunikation und Führung sowie zeitlose und zeitkritische Aphorismen von Prof. Querulix. RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info