Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Biomarker lässt Leberschädigung bei akutem Lungenversagen frühzeitig erkennen

Dr. Tim Rahmel erhält für seine Forschung Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Bisher lässt sich bei Patienten mit einem akuten Lungenversagen (ARDS) das zusätzliche Auftreten einer Leberschädigung erst im späteren Krankheitsverlauf feststellen, dann, wenn es für eine erfolgsversprechende Therapie im Grunde zu spät ist. Bochumer Wissenschaftler haben daher untersucht, wie zuverlässig sie mithilfe des im Blut nachweisbaren Biomarkers „micro-RNA-122“ bereits am ersten Tag der Aufnahme im ARDS-Zentrum prognostizieren können, ob ein Patient im akuten Lungenversagen zusätzlich eine Leberschädigung entwickeln wird oder nicht. Für seine Forschungen zum Thema hat Dr. Tim Rahmel, Oberarzt der Klinik für Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum auf dem Hauptstadtkongress der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) den ersten Preis für seine Arbeit „Serum-level of miRNA-122 is a useful early biomarker for acute liver failure and predicting survival in patients suffering from ARDS“ erhalten.

Dr. Tim Rahmel

[Großes Bild anzeigen]

Aus der Praxis weiß der Intensivmediziner, dass Patienten mit einem akuten Lungenversagen auch ohne lebertypische Vorerkrankungen häufig noch eine Leberschädigung entwickeln können. Die Überlebenschance sinkt damit nach seiner Arbeit rapide von 77 auf 19 Prozent. Gründe dafür sind derzeit noch nicht bekannt, umso wichtiger ist es daher, so früh wie möglich, Anzeichen einer Leberschädigung festzustellen. Der Bilirubin-Wert wird derzeit neben Transaminasen als Marker einer Leberschädigung eingesetzt. Nach Forschungen von Dr. Rahmel hat dieser Wert jedoch erst am zehnten Tag die gleiche Aussagekraft wie der in diesem Zusammenhang in Bochum nun erstmals erforschte Biomarker „micro-RNA-122“, der bereits am ersten Tag ein aussagekräftiges Ergebnis liefert. Ist der Wert hoch, ist auch die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Patient neben dem akuten Lungenversagen eine Leberschädigung entwickelt. Doch bevor es so weit kommt, könnten mit Hilfe des neuen Markers die behandelnden Ärzte ihre Therapie frühzeitiger entsprechend anpassen. Beispielsweise würde man auf potenziell leberschädliche Medikamente verzichten oder diese gegen leberschonendere Arzneimittel austauschen.

„Doch das ist noch Zukunftsmusik“, so Dr. Rahmel, der die Wichtigkeit des „micro-RNA-122“-Markers auch bei Sepsis erforscht. Zunächst müssen neben dieser Studie, die er in freundschaftlicher Kooperation mit der Universitätsklinik Essen durchgeführt hat, weitere Forschungsarbeiten zu diesem Thema durchgeführt werden, um anhand von Erfahrungen Standards für den Klinikalltag zu entwickeln.

Bilddateien:

20.10.2017 09:48

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

ARDS:

ECMO-Therapie rettet 20-Jähriger das Leben
Verfahren zur temporären mechanischen Unterstützung von Herz und Lunge bietet Hilfe bei schwerem Lungenversagen Seit dem Jahreswechsel bietet das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum das Verfahren zur temporären mechanischen...

Überwältigende Resonanz auf hochrangig besetztes DIVI Sympos...
Führende Meinungsbildner der deutschen Intensivmedizin zeigten auf Hamburger Kongress Therapieoptionen und die zukünftige Bedeutung des iLA Membranventilators auf, einer künstlichen Lunge zum Ersatz der mechanischen Beatmung. Am Abend des...

Biomarker:

Forschungsprojekt zur Glaukom-Früherkennung erhält Förderung...
Biomarker sollen bei Grünem Star rechtzeitige Behandlung ermöglichen Eine der gefährlichsten Augenerkrankungen, das Glaukom („Grüner Star“), verläuft bei vielen Betroffenen aufgrund seiner Symptomarmut über lange Zeit unbemerkt. Die Diagnostik...

R-Biopharm AG geht strategische Partnerschaft mit CANDOR Bio...
Die beiden Firmen gewährleisten damit die durchgehende Kompetenz-Kette vom Biomarker bis zur marktreifen Begleitdiagnostik (Companion Diagnostics) für forschende Pharma- und Biotechnologieunternehmen. R-Biopharm, ein weltweit führender Anbieter...

Berliner Roche Forum: Fortschritt darf Patienten nicht voren...
Gesundheit muss finanzierbar bleiben. Dies forderten Wissenschaftler und Entscheidungsträger auf dem 3. Berliner Roche Forum am 24. April. Mit den Kosten kämpfen im Gesundheitswesen viele. Krankenkassen wollen sparen, Ärzte haben vorgegeben Budgets...

Akutes Lungenversagen:

Professor Michael Adamzik als Direktor eingeführt
Mit einer Feierstunde wurde Professor Dr. Michael Adamzik am gestrigen 11. November offiziell als Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum eingeführt. Seine...

Studien:

Dank Forschung: zwölf Wochen ein (fast) normales Leben
Ein Gerät, das automatisch den Zucker misst und die richtige Menge Insulin abgibt – ein lang gehegter Traum von Diabetikern und Diabetes-Forschern. Schließlich könnte diese sogenannte künstliche Bauchspeicheldrüse den Alltag von Menschen mit...

Interrogare bietet Online-Eye-Tracking Methode exklusiv für ...
Der Fachbereich Healthcare Research des Bielefelder Marktforschungsinstituts Interrogare startet eine Kooperation mit dem Unternehmen Dr. Berger Consult in Österreich und bietet in diesem Rahmen für Studien mit Healthcare Professionals (HCP)...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum


Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

Ihr Ansprechpartner:
Bianca Braunschweig M.A.
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)234 / 299-84033


Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum
In der Schornau 23-25
44892 Bochum
www.kk-bochum.de

Das Knappschaftskrankenhaus Bochum wurde 1909 als Gemeindekrankenhaus gegründet und ist seit 1977 Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum. Heute verfügt das Universitätsklinikum über 485 Betten und neun Fachabteilungen....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info