Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Wissenschaft & Forschung

Bochumer Wissenschaftlerin erforscht Bedeutung der Mikrogliazellen für das Glaukom

Dr. rer. nat. Sandra Kühn erhält Forschungsförderung der „Ernst und Berta Grimmke Stiftung“

Das Glaukom („Grüner Star“) ist eine neurodegenerative Erkrankung, die zur Einschränkung des Sehsinns bis hin zur völligen Erblindung führen kann. Von dem tückischen Augenleiden – weil schleichend verlaufend – sind deutschlandweit rund 800.000 Menschen betroffen. Einige Risikofaktoren des Glaukoms sind bisher bekannt, doch die genaue Ursache der Erkrankung ist bisher noch immer unklar. Aus diesem Grund geht die Wissenschaftlerin Dr. Sandra Kühn von der Augenklinik des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum in ihrem aktuellen Forschungsprojekt der Frage nach, welche Rolle die kleinen, geheimnisvollen Immunzellen des Gehirns, die sogenannten Mikrogliazellen, in der Erkrankung spielen. Wirken sie schädlich oder schützend? Kann eine Beeinflussung dieser Immunzellen die Erkrankung beim Fortschreiten aufhalten? – Für diese Arbeit erhielt sie jetzt die Förderung der „Ernst und Berta Grimmke Stiftung“, dank derer sie ihr Projekt zum Thema „Untersuchung der Funktion der Mikroglia in einem Glaukom-Modell der intraokulären S100-Applikation“ voranbringen kann.

Dr. rer. nat. Sandra Kühn

[Großes Bild anzeigen]

Die Stiftung fördert die wissenschaftliche Forschung auf den Gebieten „Augen- und Herzkrankheiten“ und unterstützt nun das Bochumer Projekt mit Personal- und Sachmitteln. Zudem gibt sie Dr. Sandra Kühn die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse auf nationalen und internationalen Kongressen zu präsentieren.

Dr. Sandra Kühn studierte von 2005 bis 2010 Biochemie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald. Seit 2011 ist die 31-Jährige als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Experimental Eye Research Institute (Leitung: Priv.-Doz. Dr. Stephanie Joachim) des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum tätig. Sie absolvierte dort 2015 ihre Promotion zum Dr. rer. nat. unter dem Titel „Zusammenhang zwischen Immunsystem und Neurodegeneration in Tiermodellen des retinalen Zelluntergangs“ und legte damit den Grundstein für ihr nun gefördertes Forschungsprojekt.

Bilddateien:


Dr. rer. nat. Sandra Kühn
[Großes Bild anzeigen]

18.10.2016 09:37

Das könnte auch Sie interessieren:

Glaukom:

Forschungsarbeit der Bochumer Augenklinik ist eine der fünf ...
Studie belegt die wichtige Rolle von Autoimmunreaktionen beim Glaukom Das Glaukom (Grüner Star) ist eine der gefährlichsten Augenerkrankungen und weltweit die zweithäufigste Ursache für eine Erblindung. Vieles an diesem Leiden, bei dem Zellen in...

Fortbildungsveranstaltung für Augenärzte rund ums Thema „Grü...
4. Bochumer Glaukom-Update diskutierte Therapieoptionen gegen wichtige Erblindungsursache Das Glaukom („Grüner Star") ist eine der gefährlichsten Augenerkrankungen und kann unentdeckt und unbehandelt zur Erblindung führen. Dabei ist die...

11. bis 13. Oktober: Telefonsprechstunde zur Woche des Sehen...
„Chancen Sehen!“: Unter diesem Motto steht die diesjährige Woche des Sehens, die mit einer Vielzahl von Aktionen deutschlandweit auf die Bedeutung von gutem Sehvermögen, die Ursachen vermeidbarer Erblindung sowie auf die Situation sehbehinderter...

Bochum:

Knappschaftskrankenhaus freut sich über Pflegenachwuchs
18 Auszubildende bestehen Examen an der Krankenpflegeschule Durchatmen – das können jetzt die 18 jungen Frauen und Männer, die an der Krankenpflegeschule des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum ihre staatliche Prüfung zum/r...

Professorin Dr. Kirsten Schmieder ist neue Ärztliche Direkto...
Seit Anfang Oktober ist Professorin Dr. Kirsten Schmieder, Direktorin der Neurochirurgischen Klinik, neue Ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum und tritt damit die Nachfolge von Professor Dr. Richard Viebahn...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum


Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

Ihr Ansprechpartner:
Bianca Braunschweig M.A.
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)234 / 299-84033


Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum
In der Schornau 23-25
44892 Bochum
www.kk-bochum.de

Das Knappschaftskrankenhaus Bochum wurde 1909 als Gemeindekrankenhaus gegründet und ist seit 1977 Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum. Heute verfügt das Universitätsklinikum über 485 Betten und neun Fachabteilungen....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info