Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Wissenschaft & Forschung

Bund der Freien Waldorfschulen warnte bereits Anfang 2015 vor Reichsbürgern

Stuttgart/Hamburg, 21. Oktober 2016/CMS/VS. Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) macht anlässlich der aktuellen Debatte über die unterschätzte Gefahr, die von sog.
Reichsbürgern ausgeht, erneut auf die Broschüre „Die Reichsbürgerbewegung – Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Neu-Deutschtum“ aufmerksam. Die Publikation erschien bereits im Januar 2015, nachdem der Geschäftsführer einer Waldorfschule Räume der Schule für eine Versammlung des der „Reichsbürger-Bewegung“ nahe stehenden „Deutschen Polizei-Hilfswerks“ zur Verfügung gestellt hatte; er wurde daraufhin fristlos entlassen (der Spiegel berichtete).

„Wir wollten unsere Mitgliedsschulen mit dieser Broschüre vor potenziellen Unterwanderungsversuchen warnen, da noch wenig bekannt war, dass Reichsideologen auch in der alternativen Szene, zu der auch anthroposophisch inspirierte Initiativen in der Landwirtschaft, Medizin und Pädagogik gehören, zu finden sind“, so BdFWS-Vorstandssprecher Henning Kullak-Ublick. Doch in erster Linie ging es um Aufklärung mit Hilfe von Hintergrundinformationen, um die Waldorfschulen auf typische Argumentationsmuster der so genannten „Reichsbürger“ aufmerksam zu machen und sie auf ihre Plausibilität hin zu untersuchen.

Broschüre: Die "Reichsbürgerbewegung"

[Großes Bild anzeigen]

Viele bezeichnen die heutige Zeit mittlerweile als „postfaktisch“. Tatsachen werden bewusst ausgeblendet und Teile der Gesellschaft argumentieren lediglich auf emotionaler Grundlage. Die Reichsbürgerbewegung sowie sämtliche Verschwörungstheorien sind Beispiele hierfür. „Es kommt heute wieder besonders darauf an, dass wir den Jugendlichen helfen, mit Bezug auf derartige Rattenfängereien urteilsfähig zu werden. Es reicht nicht, Verschwörungstheorien zu verdammen, sondern wir müssen uns argumentativ mit ihnen auseinandersetzen und ihre Zirkelschlüsse sichtbar machen“, sagt Kullak-Ublick, der selbst 27 Jahre als Waldorfklassenlehrer tätig war.

Die Broschüre setzt sich mit vier „falschen Thesen“ der Reichsbürgerbewegung zur Bundesrepublik Deutschland auseinander, in denen die Reichsbürger unter anderem die Souveränität der BRD bestreiten und das Grundgesetz nicht anerkennen.

Ferner weist die Broschüre auf die Gefahren des „rechten Randes“ für die Waldorfbewegung hin – sie kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Bilddateien:


Broschüre: Die "Reichsbürgerbewegung"
[Großes Bild anzeigen]

24.10.2016 12:53

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Waldorfschulen:

Ersatzschulfinanzierung muss laut Rechtsgutachten neu gerege...
Hamburg/Stuttgart, 2. August 2017/VS. Im Auftrag der Stiftung für die Freiheit (Friedrich-Naumann-Stiftung) wurde von der Verfassungsrechtlerin Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf (Leibniz Universität Hannover) das Rechtsgutachten „Das...

Lehrerbildung und Waldorf100 sind wichtige Schwerpunkte für ...
Mannheim/Stuttgart/Hamburg, 21. März 2017/CMS. Mit der Wahl eines neuen Bundesvorstandes, der erneuten Erhöhung der Mittel für die Waldorflehrer-bildung und großer Zustimmung für umfassende Aktivitäten zum 100-jährigen Jubiläum der Waldorfschulen...

Reichsbürger:

Umgang mit sog. Reichsbürgern – Psychologische Handlungsstra...
Es braucht einen einheitlichen Umgang in Behörden im Umgang mit Reichsbürgen und Hintergrundwissen um eskalative Dynamiken frühzeitig erkennen zu können. Im April 2016 wird ein Polizist nach einer Verkehrskontrolle von der kontrollierten...

Seminar für Beschäftigte der Verwaltung/Behörde: „Umgang mit...
Beschäftigte lernen in diesem Seminar, wie der Umgang mit Reichsbürgern zu gestalten ist und eskalative Dynamiken frühzeitig erkannt werden können. „Umgang mit Reichsbürgern – Psychologische Handlungsstrategien“ wird von Forensische Psychologie...

Pädagogik:

Lernkulturen und Bildungserfolg an Grundschulen – ein Politi...
(Berlin, 12. September 2017) Spätestens seit Pisa stehen Bildungsgerechtigkeit, Frühförderung und Unterrichtsgestaltung im Fokus öffentlicher Debatten. Eine neue Untersuchung überrascht jetzt mit brisanten Erkenntnissen zu unterschiedlichen...

Spickzettel für die Lehrer der Waldparkschule in Heidelberg
Ein Geschenk für Lehrer und Schüler gleichermaßen überreichte Matthias Ohler, Leiter der Carl-Auer Akademie, dem Schulleiter der Waldparkschule, Thilo Engelhardt, am Donnerstag, dem 1. Juni 2017. Die Schule im Süden Heidelbergs belegte bei der...

Wampel ein richtiger Held und Freund/in für alle Situationen
Schwartbuck 31.08.2015 Das erste pädagogische Kinderbuch von Wampel.net Wampel sagt: Danke fürs Doofsein erfreut sich großer beliebtheit. Wampel.net startet nun den nächsten großen Schritt, Die auffälige süße Hauptfigur aus dem Buch, das Wampel ...

Grundgesetz:

Bundesländer missachten Grundgesetz – Freie Waldorfschulen f...
Hamburg, 22.11.2016, VS: Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) fordert eine deutliche Anhebung der Zuschüsse für Schulen in freier Trägerschaft, die sich an den tatsächlichen Kosten orientiert. Wie das Wissenschaftszentrum für Sozialforschung...

Der Weg ist noch lange nicht zu Ende:
Was ist seit 1949 in Deutschland in Sachen Gleichberechtigung erreicht worden? Wo stehen wir heute? Was muss noch geschehen, damit Frauen und Männer tatsächlich gleichberechtigt sind? Diesen Fragen sind Hans Eichel und Barbara Stolterfoht, die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Bund der Freien Waldorfschulen e.V.

Bund der Freien Waldorfschulen e.V.
Frau Celia Schönstedt
Wagenburgstr. 6
70184 Stuttgart

Tel.:0711-21042-40

Über den Bund der Freien Waldorfschulen e.V. Die deutschen Waldorfschulen haben sich zum Bund der Freien Waldorfschulen e.V. mit Sitz in Stuttgart zusammengeschlossen. Die föderative Vereinigung lässt die Autonomie der einzelnen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info