Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Bundesgerichtshof zur Verjährung von Schadensersatzansprüchen bei fehlerhafter Finanzierungsberatung

Hamburg, den 04.07.2017 Der Schadensersatzanspruch des Darlehensnehmers wegen fehlerhafter Aufklärung über die wirtschaftlichen Nachteile einer Kombination aus Darlehensvertrag und Kapitallebensversicherungsvertrag entsteht mit Abschluss der zur Finanzierung und Tilgung empfohlenen Verträge.
So entschied der Bundesgerichtshof aktuell mit Urteil vom 16.05.2017, Az. XI ZR 430/16.

Geklagt hatte eine Ärztin, die sich fehlerhaft beraten fühlte. Für ihre Praxisfinanzierung hatte ihr eine Bank ein Darlehen mit endfälliger Tilgung empfohlen, das an eine Kapitallebensversicherung gekoppelt wurde. Ein solches Finanzierungsmodell ist jedoch wirtschaftlich oft äußerst nachteilig.
Wegen des nicht prognosemäßigen Verlaufs der Versicherung musste die Medizinerin aus eigenen Mitteln die Differenz zwischen der Ablaufleistung der Versicherung und des Darlehensrückzahlungsanspruchs ausgleichen.

„Ich berate in meiner bankrechtlich spezialisierten Kanzlei häufig Darlehensnehmer, die böse davon überrascht wurden, dass nicht nur die Renditen der Lebensversicherungen dramatisch gesunken sind, sondern auch die Überschussbeteiligungen gekürzt werden. Es entstehen Deckungslücken, die in Einzelfällen bis zu ein Drittel der finanzierten Summe betragen“, berichtet Rechtsanwältin Dr. Ina Becker aus Hamburg.

Sofern eine Bank oder ein Finanzberater einen derartigen Tilgungsersatz empfiehlt, muss die beratende Stelle den Darlehensnehmer in diesem Zusammenhang ausreichend informieren. Sie kann sich ansonsten wegen pflichtwidriger Finanzierungsberatung schadensersatzpflichtig machen, erläutert die Bankrechtsexpertin weiter.



Der Bundesgerichtshof ließ in seinem Urteil vom 16.05.2017, Az. XI ZR 430/16, offen, ob ein Schadensersatzanspruch der Ärztin im konkreten Fall bestand. Denn jedenfalls sei ein solcher etwaiger Schadensersatzanspruch gemäß § 199 Abs. 3 BGB verjährt, so das Gericht. Da Ansprüche zehn Jahre nach den entsprechenden Vertragsabschlüssen unabhängig von der Kenntnis des Darlehensnehmers verjähren, sollten sich betroffene Kreditnehmer frühzeitig anwaltlich über alle darlehensrechtlichen Möglichkeiten beraten lassen, empfiehlt Dr. Becker.

04.07.2017 16:54

Das könnte auch Sie interessieren:

Finanzierungsberatung:

Eckhold Consultants: Begleitung beim Systemaufbau in Deutsch...
Wenn ein Unternehmen via Franchise expandieren möchte und das vielleicht auch direkt im Ausland, ist es durchaus sinnvoll und auch üblich, sich einen Berater mit ins Boot zu holen, der sich mit den entsprechenden gesetzlichen, steuerlichen,...

targas AG stellt aus: Existenzgründermesse START in Hannover
(Frankfurt am Main, den 12. Mai 2009) Die targas AG, Spezialist für die Vermarktung kleiner und mittelständischer Unternehmen, ist Aussteller bei der Existenzgründermesse START in Hannover am 12. und 13. Juni 2009. Während der Messe im Hannover...

Verjährung:

Verbindung der Debi Select Fonds zum Teldafax-Skandal
Kunden der Debi Select Gruppe laufen Gefahr ihre geleisteten Einlagen bei deren verschiedenen Fonds zu verlieren. Die Debi Select Gruppe aus Landshut besteht aus drei einzelnen Fondsgesellschaften, der Debi Select classic Fonds GbR, der Debi Select...

Schadensersatzansprüche gegen Debi Select verjähren zum 31. ...
Kunden der Debi Select Gruppe haben noch bis Jahresende (31. Dezember 2015) Zeit, ihre Ansprüche gegen diese gerichtlich geltend zu machen. Nach diesem Stichtag geltend gemachte Forderungen unterliegen dann höchstwahrscheinlich der Verjährung und...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Rechtsanwältin Dr. Ina Becker


Rechtsanwältin Dr. Ina Becker

Kanzlei Dr. Becker
Fuhlentwiete 14
20355 Hamburg
Tel.: +49 (0)40/309 974 860
Fax: +49 (0)40/309 974 862
E-Mail:becker@bankrecht-dr-becker.de
www.bankrecht-dr-becker.de

Die Kanzlei Dr. Becker ist zivil- und wirtschaftsrechtlich ausgerichtet. Schwerpunkte sind Bankrecht und Kapitalmarktrecht. Wir stehen Ihnen auch in Wirtschaftsstrafsachen und bei Rechtsstreitigkeiten mit internationalem...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info