Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

CGB FORDERT VOM SENAT UMFASSENDES PERSONALKONZEPT FÜR DIE BREMISCHE VERWALTUNG

Bürgeramt statt Stadtamt – Wirtschaftsressor statt Innenressort – Polizeireform statt Polizeipräsenz

CGB FORDERT PERSONALKONZEPT ANSTELLE VON VERSCHIEBEBAHNHOF

Seit über einem Jahr sorgen Ämter und Behörden der Hansestadt regelmäßig für Negativmeldungen in den Medien. Waren es im letzten Jahr die Kfz-Zulassungsstelle, die Bürger nach stundenlangen Warten unverrichteter Dinge nach Hause schickte, das Standesamt, das zehn und mehr Wochen für die Ausstellung einer Geburtsbescheinigung benötigte sowie die Ausländerbehörde, die mit der Bearbeitung von Anträgen und Akten nicht nachkam, ist es aktuell die Elterngeldstelle, bei der sich seit Monaten die An- träge stauen, so dass Eltern vielfach gezwungen sind, einen Überbrückungskredit von der Bremer Auf-bau-Bank in Anspruch nehmen zu müssen. Hinzu kommen Personalprobleme im Bereich der Polizei, die angesichts von mehr als 300.000 Überstunden ihren Aufgaben kaum noch gerecht werden kann, so dass längst nicht mehr alle Straftaten mit gleicher Intensität verfolgt werden und Fahraddiebstähle und Wohnungseinbrüche größtenteils ungeahndet bleiben. Weiteres Ungemach droht durch den Tarifabschluss für die Landesbeschäftigten, für den die Finanzsenatorin keine ausreichenden Haushaltsmittel eingeplant hat und daher zusätzliche Personaleinsparungen erwägt.

Der Senat hat es bislang nicht vermocht, die Personalprobleme in den Griff zu bekommen und dem Verwaltungschaos Einhalt zu gebieten. Verschiebebahnhof statt Personalkonzept heißt sein Credo. Aus dem Stadtamt wurde zum 1. März ein verkleinertes „Bürgeramt“. Die bislang beim Stadtamt angesiedelten Aufenthalts- und staatsangehörigkeitsrechtlichen Aufgaben werden bereits seit 1. Januar von einem neuen Migrationsamt wahrgenommen. Für Gewerbe- und Gaststättenangelegenheiten ist nach gestrigem Beschluss der Wirtschaftsdeputation nunmehr der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen anstelle des Stadtamtes zuständig, ebenso wie für Marktangelegenheiten und Aufgaben nach dem Bremischen Fischereigesetz. Neue Zuständigkeiten auch für die Innovations- und Industriepolitik, die von der Wirtschaftsförderung Bremen GmbH (WFB) ins Wirtschaftsressort verlagert wird. Profitieren von den Aufgabenverlagerung wird im wesentlichen nur Senator Martin Günthner, dessen Ressort nicht nur zwei neue Abteilungen erhält, eine davon als Versorgungsposten für die geschasste Stadtamtschefin Wessel-Nieper, sondern neben den Personalverlagerungen aus dem Stadtamt und der WFB auch noch mit zusätzlichen Stellen ( 6,66 Vollzeiteinheiten) „belohnt“ wird. Hätte man diese Stellen bereits dem bisherigen Stadtamt zugestanden, hätte dieses nach Auffassung des CGB seine Personalprobleme weitgehend selbst in den Griff bekommen können und das ganze Personalkarussell wäre vermieden worden. So sind nicht nur die Bürger die Leittragenden, die kein Stadtamt als zentrale Anlaufstelle mehr haben, sondern für ihre Anliegen ab sofort verschiedene Ämter und Dienststellen aufsuchen müssen, sondern auch die Beschäftigten, die sich zunächst in neue Strukturen und Abläufe einarbeiten müssen, bevor sie wieder Dienstleistungen in der von den Bürgern erwarteten Qualität und Geschwindigkeit erbringen können.

CGB-Landesvorsitzender Peter Rudolph: „Mit seinem Verschiebebahnhof hat der Senat keine Probleme gelöst, sondern lediglich Augenwischerei betrieben. Gleiches gilt für die sogenannte Polizeireform, die Innensenator Mäurer heute der Öffentlichkeit vorstellen will und mit der lediglich personelle Fehlbedarfe regional verschoben und kaschiert werden. Der CGB erwartet, dass der Senat endlich Nägel mit Köpfen macht und ein umfassendes Personalkonzept vorlegt, das nicht nur die Aufgabenwahrnehmung einzelner Ämter und Dienststellen beinhaltet, sondern auch grundsätzlichen Problemen wie der anstehenden Pensionierungswelle und der Bugwelle von Überstunden Rechnung trägt. Dies bedeutet nicht pauschal Personalaufstockung, sondern zunächst Aufgabenkritik und verstärkte Nutzung der Möglichkeiten der digitalen Verwaltung. Bremen braucht eine moderne und kundenorientierte Verwaltung, die die Potentiale ihrer Beschäftigten nutzt und wertschätzt.“

02.03.2017 12:00

Das könnte auch Sie interessieren:

Behörde:

Umgang mit sog. Reichsbürgern – Psychologische Handlungsstra...
Es braucht einen einheitlichen Umgang in Behörden im Umgang mit Reichsbürgen und Hintergrundwissen um eskalative Dynamiken frühzeitig erkennen zu können. Im April 2016 wird ein Polizist nach einer Verkehrskontrolle von der kontrollierten...

Mailkommunikation im Verkehr mit Behörden
Finanzgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 1.3.17, 7 K 7210/15 Die E-Mail ist als alltägliches Kommunikationsmittel schon längst im Rechtsverkehr angekommen. Die Schnelligkeit als ihr größter Vorteil bedeutet aber auch das größte Problem für...

CDA UND CDU FORDERN UMFASSENDES PERSONALKONZEPT FÜR DIE BREM...
CDA und CDU sehen es mit Sorge, dass bremische Ämter und Behörden weiterhin regelmäßig in die öffentliche Kritik geraten, weil sie ihren Dienstleistungsfunktionen gegenüber der Bevölkerung nicht in gebotener Weise nachkommen. Waren es im letzten...

Bremen:

UNVERSTÄNDNIS ÜBER FORDERUNG DER BREMER GRÜNEN NACH QUITTUNG...
Während Bürger und Beiräte in Bremen für den Erhalt ihrer Kontaktpolizeibeamten (KoPs) kämpfen, mit Petitionen für die 24-Stunden-Öffnung von Polizeirevieren streiten und allerorts überlegt wird, wie die Polizeipräsenz vor Ort durch Entlastung der...

CDA FORDERT MIETPREISSPIEGEL FÜR BREMEN
Vor dem Hintergrund der trotz Mietpreisbremse auch in Bremen rasant steigenden Miet- preise erneuert und bekräftigt die CDA ihre Forderung nach unverzüglicher Erstellung eines Mietpreisspiegels für die Stadtgemeinde Bremen. CDA-Sprecher Peter...

Der Bremer Gewürzhandel hat Natur pur in Tütchen verpackt - ...
Im Bremer Gewürzhandel werden nur Gewürze, Kräuter, Tees, Trockenfrüchte, Nüsse und Saaten abgefüllt, die keine Zusatzstoffe wie künstliche Farbstoffe, Schwefel, Glutamate oder Geschmacksverstärker enthalten - außerdem sind sämtliche Waren...

CGB:

CGB KRITISIERT MANGELNDEN EINSATZ DER KIRCHEN IN BREMEN FÜR ...
Mit einem Rathausempfang für Betriebs- und Personalräte erinnert der Senat am 17.10.2017 an den Jahrestag der Volksabstimmung über die Verankerung einer erweiterten betrieblichen Mitbestimmung in der bremischen Landesverfassung. Die christlichen...

CGB VERWEIST AUF HOHES UNFALLRISIKO IN KLINIKEN
Der Aufenthalt in Kliniken und Reha-Einrichtungen ist mit hohen Risiken behaftet. Diese Schlussfolgerung zieht der CGB aus Angaben der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), die in der öffentlichen Sitzung ihrer Vertreterversammlung darauf...

Senat wählte neues, erweitertes Präsidium:
EUFH führt Doppelspitze ein Der Senat der Europäischen Fachhochschule (EUFH) hat einstimmig für die kommenden drei Jahre ein neues Präsidium gewählt. Mit dem alten und neuen Präsidenten Prof. Dr. Birger Lang sitzen ab sofort auch zwei neue...

Wahlprüfsteine der Berliner IT-Wirtschaft an den neuen Senat
SIBB e.V. formuliert die wichtigsten Forderungen Berlin. DDer Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft Berlin Brandenburg, SIBB e.V., hat in Vorbereitung auf die Berliner Abgeordnetenhauswahl seine Wahlprüfsteine vorgelegt. In einem...

Verwaltung:

Mönig Immobilienmanagement holt Titel Verwalter des Jahres 2...
Im Rahmen des Deutschen Verwaltertages ehrt der DDIV – der Dachverband deutscher Immobilienverwalter – jedes Jahr die besten Drei der Haus- und Immobilienverwalterbranche mit dem Titel „Immobilienverwalter des Jahres”. Böblingen, 26.09.2017:...

Neubau im Deuter Park vor Fertigstellung bereits voll vermie...
Kurz vor der geplanten Fertigstellung des Bürogebäudes im Juni 2017 kann das Augsburger Immobilienunternehmen Deuter Invest GmbH Vollvermietung für ihren Neubau im Deuter Park melden. Im Rahmen der Weiterentwicklung des Deuter Parks in Augsburg...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: CGB Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands, Landesverband Bremen


CGB Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands, Landesverband Bremen

CGB-Landesverband Bremen
Birkenstraße 16/17
28195 Bremen
Telefon 0421/ 32 33 31
Telefax 0421/ 32 33 21
Ansprechpartner:
Peter Rudolph, Landesvorsitzender

Der CGB ist anerkannte gewerkschaftliche Spitzenorganisation und Dachverband von 16 selbständigen Berufsgewerkschaften. Er vertritt bundesweit rund 300.000 Mitglieder....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info