Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

CGB: JUGENDLICHES KOMA-SAUFEN WIRKUNGSVOLL BEKÄMPFEN

Der von der DAK-Gesundheit vermeldete deutliche Anstieg jugendlicher Koma-Säufer in Bremen ist von den christlichen Gewerkschaften in Bremen mit Besorgnis zur Kenntnis genommen worden.
CGB-Landesvorsitzender Peter Rudolph: “Wenn im Gegensatz zum Bundestrend die Zahl jugendlicher Koma-Säufer in Bremen seit dem Jahre 2000 um mehr als 250 Prozent weiter zugenommen hat und 2015 89 Mädchen und 92 Jungen im Alter zwischen zehn und zwanzig Jahren nach Alkoholmissbrauch in Kliniken eingeliefert werden mussten, so signalisiert dies politische Versäumnisse und dringenden Handlungsbedarf. Aufklärungskampagnen allein reichen offensichtlich nicht.“

Der CGB erneuert daher seine Forderung, im Bremischen Ladenschlussgesetz ein Alkoholverkaufsverbot außerhalb der regulären Ladenöffnungszeiten zu verankern, wie es das Baden-Württembergische Ladenschlussgesetz bereits beinhaltet. Ein solches nächtliches Alkoholverkaufsverbot würde dazu beitragen, dass die erweiterten Öffnungszeiten für Tankstellen und Verkaufsstellen im Flughafen und in Bahnhöfen insbesondere von Heranwachsenden nicht länger genutzt werden können, um sich nach Disko- oder Partybesuch problemlos mit Alkoholika eindecken zu können. Zwar dürfen Tankstellen auch nach dem geltenden Gesetz außerhalb der regulären Ladenöffnungszeiten nur Betriebsstoffe, Kfz-Ersatzteile und Reisebedarf verkaufen, wobei die im § 2 des Gesetz enthaltene Definition von Reisebedarf aber „Lebens- und Genussmittel in kleinen Mengen“ und damit auch Alkoholika einschließt.

Der CGB verweist darauf, dass das nächtliche Verkaufsverbot in Baden-Württemberg dazu geführt hat, dass bei Heranwachsenden die Zahl der alkoholbedingten Gewalttaten und Alkoholvergiftungen zurückgegangen ist. Auch die Zahl der Tankstellen, bei denen die Polizei wegen alkoholbedingter Straftaten einschreiten musste, ist im Musterländle seit Erlass des nächtlichen Alkoholverkaufsverbots rückläufig.

Neben der Verankerung eines nächtlichen Alkoholverkaufsverbotes im Ladenschlussgesetz fordert der CGB weiterhin die regelmäßige Kontrolle der Einhaltung der im Jugendschutzgesetz enthaltenen Vorschriften zum Verkauf und der Abgabe von Alkohol an Jugendliche.

Insbesondere im Hinblick auf den exzessiven Alkoholkonsum nicht nur jugendlicher Fußballfans appelliert der CGB darüber hinaus an die DB Regio, endlich auch in ihren S-Bahn- und Regionalzügen ein Alkoholkonsumverbot zu erlassen, wie es in den Metronom-Zügen seit längerem besteht und die NordWest-Bahn für Dezember angekündigt hat.

15.11.2016 12:34

Das könnte auch Sie interessieren:

Jugendliche:

Schlafstörungen in der Pubertät - Wenn hinter Müdigkeit bei ...
Erlangen/Heidelberg im September 2017. Forscher des Schlafmedizinischen Zentrums in Marburg und des Instituts für Gesundheitsförderung und -forschung (IGFF) in Dillenburg sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Jugendliche im Schnitt weniger als sieben...

Teenager und Zahnpflege - das geht
München, den 14.12.2016. Jahrelang haben sich Eltern um die Zähne ihrer Kinder bemüht. Von der häuslichen Mundhygiene, der zahnärztlichen Individualprophylaxe bis zur Zahnspange wurde alles für die gesunden und attraktiven Zähne getan. Selbst in...

CGB:

CGB KRITISIERT MANGELNDEN EINSATZ DER KIRCHEN IN BREMEN FÜR ...
Mit einem Rathausempfang für Betriebs- und Personalräte erinnert der Senat am 17.10.2017 an den Jahrestag der Volksabstimmung über die Verankerung einer erweiterten betrieblichen Mitbestimmung in der bremischen Landesverfassung. Die christlichen...

UNVERSTÄNDNIS ÜBER FORDERUNG DER BREMER GRÜNEN NACH QUITTUNG...
Während Bürger und Beiräte in Bremen für den Erhalt ihrer Kontaktpolizeibeamten (KoPs) kämpfen, mit Petitionen für die 24-Stunden-Öffnung von Polizeirevieren streiten und allerorts überlegt wird, wie die Polizeipräsenz vor Ort durch Entlastung der...

CGB VERWEIST AUF HOHES UNFALLRISIKO IN KLINIKEN
Der Aufenthalt in Kliniken und Reha-Einrichtungen ist mit hohen Risiken behaftet. Diese Schlussfolgerung zieht der CGB aus Angaben der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), die in der öffentlichen Sitzung ihrer Vertreterversammlung darauf...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: CGB Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands, Landesverband Bremen


CGB Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands, Landesverband Bremen

CGB-Landesverband Bremen
Birkenstraße 16/17
28195 Bremen
Telefon 0421/ 32 33 31
Telefax 0421/ 32 33 21
Ansprechpartner:
Peter Rudolph, Landesvorsitzender

Der CGB ist anerkannte gewerkschaftliche Spitzenorganisation und Dachverband von 16 selbständigen Berufsgewerkschaften. Er vertritt bundesweit rund 300.000 Mitglieder....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info