Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

CHF-Fremdwährungsdarlehen und CHF-Swapgeschäfte - BGH verhandelt am 28.04.2015 wichtige Fragen der Bankenhaftung

Hamburg, den 07.04.2015 Die Entscheidung der Schweizer Nationalbank im Januar 2015, den Euro-Mindestkurs des Schweizer Franken (CHF) aufzuheben, führte bekanntlich zu dessen rapiden Kursanstieg und zu akuten Turbulenzen auf den Finanzmärkten.

Geradezu ruinöse Konsequenzen hat der geänderte Wechselkurs für Darlehensnehmer, die aufgrund Bankempfehlung ihren Kredit in Schweizer Franken aufgenommen haben. Ebenso betroffen sind Swapvertragspartner, die z. B. ein Zins- oder Währungszinsswapgeschäft (Cross-Currency-Swaps/CCS) oder Currency-Related-Swapgeschäft (CRS) im Zusammenhang mit dem Schweizer Franken als Darlehenswährung abgeschlossen haben. Diverse Banken verkauften die Swapgeschäfte mit Schweizer Franken als Kreditwährung europaweit zur vermeintlichen Zinsoptimierung.

Um Schadensersatzansprüche überprüfen zu lassen, sollten sich CHF-Darlehensnehmer und CHF-Swapvertragspartner, unverzüglich an einen auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt wenden.

In einem Beispielsfall erzielte die Kanzlei Dr. Becker für von ihr vertretene Darlehensnehmer einen außergerichtlichen Vergleich. Die Mandanten konnten ihr CHF-Fremdwährungsdarlehen ohne Anfallen einer Vorfälligkeitsentschädigung und mit weiteren finanziellen Vorteilen in der derzeitigen Niedrigzinsphase ohne Verluste umschulden. Sie sparen durch den anwaltlich ausgehandelten Vergleich langfristig insgesamt circa 50.000,00 Euro.

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Rechtsanwältin Dr. Ina Becker berichtet, hatten die von ihr vertretenen Mandanten ein Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken bei einer süddeutschen Sparkasse aufgenommen, um eine eigengenutzte Immobilie zu finanzieren. Vereinbarungsgemäß war das tilgungsfreie, endfällige Festdarlehen ebenso wie die geschuldete Zinszahlung in Schweizer Franken zu erfüllen.

Bereits vor der Entscheidung der Schweizer Nationalbank wollten sich die Mandanten wegen bestehender Währungsrisiken von der gewählten Finanzierung lösen.
Die von den Darlehensnehmern beauftragte Kanzlei Dr. Becker erklärte einerseits den Widerruf der auf den Abschluss des Darlehens gerichteten Willenserklärungen. Darüber hinaus argumentierte die Bankrechtsspezialistin mit wichtigen vertragsrechtlichen Gesichtspunkten. Sie erzielte binnen weniger Wochen den für ihre Mandanten günstigen Vergleich.

„Eine gerichtliche Klärung hätte voraussichtlich mehrere Jahre gedauert und wäre mit erheblichen Risiken verbunden gewesen, erläutert Rechtsanwältin Dr. Becker.

Die Bankrechtsexpertin sieht auch bei CHF-Swapgeschäften wegen der strengen Vorgaben des Bundesgerichtshofes zur Reichweite der Aufklärungspflichten von Banken gegenüber Swapkunden gute Chancen, Schadensersatz zu erlangen.
„Eine wichtige Entscheidung des Bundesgerichtshofes zu Swapgeschäften ist für den 28.04.2015 angekündigt (Az. XI ZR 378/13)“, so Rechtsanwältin Dr. Becker.

Finanzexperten prognostizieren, dass der Kurs des Schweizer Franken auch künftig stark bleiben und zu einer Verteuerung von CHF-Darlehen und den oben genannten Swapgeschäften führen wird.

07.04.2015 14:42

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Finanzieller Ruin durch Fremdwährungskredit – Möglichkeiten ...
Nachbeben um Schweizer-Franken-Spekulationsverluste – Das wahre Ausmaß der erlittenen Verluste ist bei Bankkunden und Kommunen deutlich größer als befürchtet. München, 11.03.2015 Nach der überraschenden Entscheidung der Schweizer Nationalbank...

Fremdwährungsdarlehen nunmehr auch für Hessen, Rheinland Pfl...
Festschreibungsanbote in Deutschland mit seinen attraktiven Zinskonditionen sehen oft verlockend aus, allerdings glänzen diese durch ein geringes Tilgungstempo und unflexiblen Kreditverträgen. Besser schaut es bei endfälligen Fremdwährungsdarlehen...

Vorfälligkeitsentschädigung:

MCM Investor bestätigen, dass Immobilien gefragt wie nie sin...
Wie 14 Prozent Rendite in 2 Jahren bei Immobilien zustande kommen Magdeburg, 01.06.2016.Die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg beschreiben den derzeitigen Immobilienboom anhand aktueller Daten des Zentralen...

Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung des Verbrauc...
Mit Urteil vom 19. Januar 2016 hat der Bundesgerichthof entschieden, dass ein Kreditinstitut keine Vorfälligkeitsentschädigung fordern kann, wenn sie das Darlehen gegenüber dem Verbraucher wegen Zahlungsverzugs kündigt. In dem konkreten Fall war...

BGH Urteil zur Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung
München, 20.01.2016: Der Bundesgerichtshof hat aktuell entschieden, dass Sondertilgungsrechte bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung zu berücksichtigen sind. Viele Verbraucher haben in der Vergangenheit ihre Darlehensverträge gegen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Rechtsanwältin Dr. Ina Becker


Rechtsanwältin Dr. Ina Becker

Kanzlei Dr. Becker
Fuhlentwiete 14
20355 Hamburg
Tel.: +49 (0)40/309 974 860
Fax: +49 (0)40/309 974 862
E-Mail:becker@bankrecht-dr-becker.de
www.bankrecht-dr-becker.de

Die Kanzlei Dr. Becker ist zivil- und wirtschaftsrechtlich ausgerichtet. Schwerpunkte sind Bankrecht und Kapitalmarktrecht. Wir stehen Ihnen auch in Wirtschaftsstrafsachen und bei Rechtsstreitigkeiten mit internationalem...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info