Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Wissenschaft & Forschung

Cheops-Projekt: Neue Akzente für die Ägyptologie

"Vieles wahrscheinlich anders als bisher angenommen" - internationale Forscher treffen sich im Galileo-Park in den Sauerland-Pyramiden
Forscher, Entdecker und Experten aus ganz Europa trafen sich zum Fachkongress "Das Cheops-Projekt - Das Eisen der Pharaonen" im Galileo-Park in Lennestadt-Meggen. Wissenschaftlich fundiert und recherchiert sowie experimentell nachgewiesen wurden neue Erkenntnisse präsentiert, die die bisherigen Lehren der Ägyptologie auf den Kopf stellen könnten. Referenten des Kongresses waren der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz, der Ägyptenforscher und Pyramiden-Experte Stefan Erdmann, der britische Ägyptologe und Bestseller-Autor David Rohl sowie der aus Belgien stammende Ägypten-Forscher Robert Bauval.

"Wir sind stolz, dass wir als Wissens- und Rätselpark und Ort für ungeklärte Phänomene und Mysterien Gastgeber sein durften", erklärt Wolfgang Schmidt, Leiter des Galileo-Parks. Von Lennestadt aus könnte die Botschaft ausgehen, dass Vieles, was wir bislang über den Bau der Pyramiden zu wissen glaubten und unwidersprochen akzeptiert haben, doch völlig anders gewesen sein könnte. Als Kongress- und Tagungsort mit besonderem Ambiente habe man dazu beigetragen, die Ägyptologie im wahrsten Sinne des Wortes "begreifbar" zu machen.

Drei Erkenntnisse faszinierten die mehr als 100 Teilnehmer des Fachkongresses besonders. So konnte von Dr. Dominique Görlitz nachgewiesen werden, dass sich in der Decke der Königskammer der berühmten Cheops-Pyramide Rückstände magnetithaltigen Eisenoxids finden lassen. Die alten Ägypter haben also höchstwahrscheinlich schon in der vierten Dynastie, also vor rund 4.600 Jahren, die Herstellung von Schmiedeeisen beherrscht. Die klassische Vorstellung über die Abfolge der Materialzeitalter von der Stein- und Kupfer- über die Bronze- bis zur Eisenzeit lässt sich somit in Frage stellen. Viel früher als angenommen könnte also Eisen genutzt worden sein.

Wenn die alten Ägypter bereits über Eisen verfügt haben, wären auch neue Theorien über den Bau der Pyramiden denkbar und wahrscheinlich. "Der Gedanke, dass hunderte von Arbeitern tonnenschwere Blöcke über Rampen gezogen und sogar an den Ecken der Pyramiden gedreht haben sollen, ist mehr als fragwürdig", erklärt Dr. Dominique Görlitz. Das gehe rein physikalisch gar nicht. Seine Theorie, die er auch zum wiederholten Male experimentell und im Galileo-Park erstmals vor hundert Zeugen nachweisen konnte ist, dass mit Hilfe von Keilen und eisernen Transportklammern sowie durch gezielte Hammerschläge die Riesenblöcke vertikal bewegt worden seien. "Das ist ein komplett neues Denkmodell und viel logischer als die bisherigen Annahmen", so sein Fazit.

Der dritte wissenschaftliche Paukenschlag kam von Pyramiden-Experte Stefan Erdmann. Er hat in jahrelanger Recherchearbeit Fragen rund um die berühmte Cheops-Kartusche zu klären versucht. Sein Fazit: "Es gibt starke Hinweise darauf, dass die Inschriften eine Fälschung sein könnten." In diesem Falle steht aber die bisherige Datierung des Baus der Cheops-Pyramide in Frage. "Viele unserer Annahmen beruhen derzeit auf der Cheops-Kartusche. Wenn diese falsch ist, sind viele Annahmen über die Entstehung der Pyramide obsolet", so Erdmann.

Weitere Erkenntnisse und Wissensimpulse kamen vom britischen Ägyptologen David Rohl und dem belgischen Forscher Robert Bauval. Sie berichteten darüber, dass die ägyptische Kultur ihre Ursprünge wohl im vorzeitlichen Mesopotamien hat und welche ungelösten Mysterien rund um die große Pyramide von Gizeh noch bestehen.

Nicht zum ersten Mal ist der Galileo-Park damit Gastgeber eines internationalen Kongresses und setzt Zeichen rund um die Themen Wissenschaft, Forschung und ungelöste Rätsel. Mit regelmäßig wechselnden Ausstellungen und vielseitigen Tagungen möchte der Park, der selbst aus mehreren Pyramiden besteht, die als Ausstellungsort, Eventlocation und Tagungszentrum dienen, Wissenschaft populär und begreiflich machen.

Weitere Informationen über den Galileo-Park, zukünftige Veranstaltungen und Impressionen zum Cheops-Projekt gibt es unter www.galileo-park.de.

28.08.2015 14:46

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

TRILUX ConStela LED: Strahlermodule für gezielte Akzente
Das modulare Lichtstelen-System ConStela LED wird jetzt um Strahler-Zwischenelemente ergänzt. Arnsberg, Oktober 2015 - ConStela LED ist die perfekte Lichtstele für den Außenbereich, mit einer klaren, reduzierten Formensprache. Architekten und...

Johan Werbrouck setzt starke Akzente als neuer Geschäftsführ...
Global Player bestätigt Ausweitung des Geschäfts in Deutschland "Auf dem mit 32 Mrd. Euro weltweit drittgrößten Beratermarkt positioniert sich RGP in Deutschland mit dem Hybrid Consulting Operating Model als Expertenboutique: Wir setzen...

Caritas wünscht sich im Kampf gegen Armut mehr eigenständige...
Erschreckende Armutslage zwingt auch künftige Landesregierung zum Handeln Stuttgart/Freiburg 25. November - Die Caritas in Baden-Württemberg begrüßt die heutige Vorstellung des ersten Armuts- und Reichtumsberichts für Baden-Württemberg sehr. Damit...

Abschlusstreffen im Projekt CompCert in Prag
Planmäßig trafen sich am 07. und 08.07.2016 die Projektpartner aus Frankreich, Belgien, der Slowakei, Tschechien und Deutschland zum abschließenden transnationalen Projekttreffen in Prag. Im Mittelpunkt der Diskussion stand zunächst die...

Erstes FAIRHOME-Projekt in Krefeld
Nach dem erfolgreichen Start in Mönchengladbach und Gelsenkirchen verwirklicht die zur DORNIEDEN Gruppe gehörende FAIRHOME GmbH jetzt in Krefeld ihr nächstes Projekt. Der Name ist dabei Programm: FAIRHOME fokussiert den Geschosswohnungsbau und...

Weiterbildung Projekt-, Prozess-, und Qualitätsmanagement
Berufsbegleitende E-Learning-Module der Universität Hamburg qualifizieren für neue Tätigkeitsbereiche und Führungsaufgaben Aufgabenstellungen, Methoden und Instrumente der Projektplanung und –steuerung, Phasen im Prozessmanagement,...

Digitale Transformation - mehr als nur ein IT-Projekt
3 Dimensionen der digitalen Transformation Viele Unternehmen stehen vor dem Einstieg in die digitale Transformation oder haben erste Erfahrungen gesammelt. Dabei wurde deutlich, dass die Auswirkungen auf das Unternehmen deutlich über die...

Auftakt für regionales Projekt zur Klimawandelanpassung an d...
Am 2. Dezember 2015 startet das Projekt KliWaKom mit der Auftaktveranstaltung in Markgrafenheide, zu dem Touristiker und Küstenakteure eingeladen sind. Bis 2018 sollen Schritte erarbeitet werden, wie sich das Thema Klimawandelanpassung im...

Top-Projekt www.hallo-pferd.de steht zum Verkauf
Das reichweitenstarke Onlineportal http://www.hallo-pferd.de/ wird zum Verkauf angeboten. Die Webseite gehört zur Dachmarke „Deutschland Digital“, die zahlreiche hochkarätige Internetseiten in unterschiedlichen Bereichen besitzt. Die Community, bei...

CTO Balzuweit übernimmt Archiv-Projekt bei Villiger
Stuttgarter Beratungshaus und Softwarehersteller realisiert Umstellung von EASY ENTERPRISE.i auf EE.x Die Experten der CTO Balzuweit GmbH wurden damit beauftragt, das Upgrade des EASY Archiv Systems bei der Villiger Söhne GmbH durchzuführen. Die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Galileo-Park

Sauerland Pyramiden 4-7
57368 Lennestadt-Meggen


Yvonne Hennecke

In vier Pyramiden begeistert der Galileo-Park in Lennestadt-Meggen als Wissens- und Rätselpark seine Gäste mit interessanten und außergewöhnlichen Ausstellungen. Auf unterhaltsame und doch anspruchsvolle Art und Weise wird...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info