Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Cum-Ex-Geschäfte: Schadensersatz für Anleger

Investoren können Verluste in Zusammenhang mit so genannten Cum-Ex-Geschäften unter Umständen ersetzt verlangen.
CLLB berichtet von den neuesten Entwicklungen.

München, 26.06.2017 – Mit Cum-Ex-Geschäften wurde der Staat um einen geschätzt zweistelligen Milliardenbetrag geschädigt. Die seit langem umstrittene Praxis wurde erst im Jahr 2012 endgültig beendet. Bisher stand dabei die Schädigung des Fiskus im Mittelpunkt – dabei haben Cum-Ex-geschäfte vielfach auch bei Privatinvestoren zu erheblichen Verlusten geführt. Denn in einigen Fällen wurden auch entsprechende Fonds aufgelegt und an Bankkunden vertrieben. Wenn und soweit die Kunden in diesem Zusammenhang nicht ordnungsgemäß über die mit dem Geschäftsmodell des Cum-Ex-Fonds verbundenen Risiken aufgeklärt wurden, können die Anleger Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung fordern.
Cum-Ex-Geschäfte hatten regelmäßig mit so genannten Leerverkäufen zu tun. Ein Leerverkäufer verkaufte Aktien, die er noch nicht hat und sich erst zu einem späteren Zeitpunkt zu einem nach seiner Hoffnung niedrigeren Kurs selbst beschaffte. Das Geschäftsmodell Cum-Ex basierte auf der einbehaltenen Kapitalertragssteuer auf Dividendenzahlungen. Wer eine entsprechende Kapitalertragssteuerbescheinigung erhielt, konnte vom Fiskus gegebenenfalls eine Steuererstattung erwarten. Bis zum Jahr 2012 konnte dabei unter anderem mit Leerverkäufen kurz vor dem Termin zur Auszahlung der Dividende erreicht werden, dass sowohl für denjenigen, von dem der Leerverkäufer die Aktien letztlich (nach dem Dividendenstichtag) erwirbt als auch der Käufer der Aktie eine Steuerbescheinigung erhält. Und das, obwohl die Kapitalertragssteuer tatsächlich nur einmal abgeführt wurde.
Das Landgericht Ulm verurteilte nun die Schweizer Bank Sarasin zur Schadensersatzleistung in Millionenhöhe (Urteil vom 22. Mai 2017). Laut Presseberichten ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. In dem Verfahren ging es um den Cum-Ex-Fonds Sheridan. Rechtsanwalt Franz Braun von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei CLLB: „Dieser Fonds ist nicht der einzige, dem das Geschäftsmodell 2012 entzogen wurde. Mehrere Banken haben vermögenden Privatkunden und institutionellen Anlegern auch andere Fonds und individuelle Verträge angeboten, mit denen die Kunden von Cum-Ex-Geschäften profitieren sollten.“ Laut Braun kommen auch in diesen Fällen Schadensersatzansprüche in Betracht.


Tatsächlich hatte sich bereits seit längerem angedeutet, dass die Cum-Ex-Praxis beendet wird. Nach Auffassung der Kanzlei CLLB hätten die an dem Vertrieb von Cum-Ex-Produkten beteiligten Banken ihre Kunden deshalb über die damit verbundenen Risiken informieren müssen.

Pressekontakt: Rechtsanwalt Franz Braun, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089-552 999 50, Fax: 089-552 999 90; Mail: Web: http://www.cllb.de

26.06.2017 17:19

Das könnte auch Sie interessieren:

TIV- Anleger gewinnt beim LG Berlin Erfolg für Anleger der T...
Berlin, 17.08.2017 – Nach Auskunft von Frau Rechtsanwältin Linz von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten bundesweit tätigen Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 10.08.2017 einen Anlageberater zu Schadensersatz...

MAGELLAN Maritime Services: Schadensersatz für Anleger?
München, den 06.06.2016: CLLB Rechtsanwälte prüfen Schadensersatzansprüche für Anleger der Container Investments der MAGELLAN Maritime Services. Wie nun bekannt wurde, wurde auch über die MAGELLAN Maritime Services GmbH das...

Bonitätsanleihen: Anleger könnten Schadensersatz verlangen
CLLB vertritt Anleger Für die Zukunft erwägt die Finanzaufsicht ein komplettes Verbot von Bonitätsanleihen. Privatanleger, die in der Vergangenheit Verluste mit solchen Zertifikaten (Credit Linked Notes) erlitten haben, können die Investition...

Schadensersatz bei Offenen Immobilienfonds: BGH stärkt Recht...
Banken müssen über das Risiko der Schließung offener Immobilienfonds aufklären Eine Bank die den Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds empfiehlt muss den Anleger ungefragt über das Bestehen der Möglichkeit einer Aussetzung der...

WWW.CLLB-Schiffsfonds.de: Erfolg für CLLB Rechtsanwälte – La...
München, 14. November 2015 – Das Landgericht Hamburg hat die Maritime Treuhand- und Verwaltungsgesellschaft wegen Zurechnung der Fehlberatung zu Schadensersatz verurteilt. Geklagt hatte ein Anleger, der aufgrund der Beratung durch eine...

Agrofinanz GmbH insolvent. Was können Anleger tun? Vorläufig...
München, Berlin 15.01.2016 - Das Amtsgericht Kleve hat unter dem Az. 32 IN 95/15 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Agrofinanz GmbH angeordnet. Diese Nachricht kommt für viele Anleger als unangenehme Neujahrsüberraschung, warb die...

maklermeile 2.0: Geschäfte komplett online möglich
Internetportal www.maklermeile.de europaweit erster und einziger Anbieter dieser Dienstleistung (München, 7. Dezember 2015) Der Münchner Online-Immobiliendienstleister www.maklermeile.de hat jetzt sein neues Angebot "maklermeile 2.0" gestartet....

GarantieHebelPlan 08 – Anlageberaterin zum Schadensersatz ve...
In einem von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte für eine Anlegerin der GarantieHebelPlan 08 Premium Vermögensaufbau AG & Co. KG (im Folgenden: GarantieHebelPlan 08) geführten Verfahren hat das Landgericht Augsburg eine Beraterin zum Schadensersatz...

Santa P-Schiffe 2: Oldenburgische LB zu Schadensersatz verur...
Erneuter Prozesserfolg für von Nittel & Minderjahn vertretenen Santa P-Schiffe 2 Anleger Berlin, den 08.03.2016 - Einem Kunden der Oldenburgischen Landesbank (OLB) hat das Landgericht Oldenburg mit Urteil vom 18.02.2016 (noch nicht...

Arbeitskampfrecht: Kein Schadensersatz drittbetroffener Unte...
Autor: RA Stefan Bell, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Anwaltsbüro Bell & Windirsch Düsseldorf Auch ein durch einstweilige Verfügung untersagter Arbeitskampf löst bei nicht bestreikten, aber betroffenen Drittunternehmen keine Schadensersatzansprüche...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


CLLB Rechtsanwälte

CLLB Rechtsanwälte
RA Alexander Kainz
Liebigstrasse 21, 80538 München
Fon: 089/552 999 50
Fax: 089/552 999 90
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info