Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

DIE WELT lehnt Stellenanzeigen der AfD „aus grundsätzlichen Erwägungen“ ab

Kiel, 22. September 2017 Die Marketing-Abteilung des Medienunternehmens „Axel Springer SE“, die für die Vermarktung von Stellenanzeigen der Zeitungen WELT AM SONNTAG und DIE WELT verantwortlich ist, hat eine Stellenanzeige der AfD abgelehnt, die in der Samstagsausgabe der WELT morgen bundesweit erscheinen sollte.
Begründet hat sie die Ablehnung damit, dass „DIE WELT aus grundsätzlichen Erwägungen keine Anzeigen der Partei Alternative für Deutschland (veröffentlicht).“

Behinderung des demokratischen Wettbewerbs

„Wir sind ja schon einiges an Störungen gewohnt. Neu ist, dass ein Medienunternehmen wie Axel Springer den Wettbewerb zwischen politischen Parteien dadurch behindert, dass es einer – mittlerweile in 13 Landesparlamenten vertretenen – Partei vorsätzlich erschwert, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Das ist schon ein starkes Stück.“, meint Jörg Nobis, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Kieler Landtag, die die Stellenanzeige in der WELT schalten wollte.

Gesellschaftliche Verantwortung der „Axel Springer SE“

„Dass ausgerechnet die Axel Springer SE ein solches Verhalten an den Tag legt, hat uns besonders erstaunt. Schließlich verweist dieser international operierende Medienkonzern in den eigenen Unternehmensgrundsätzen („Essentials“) ausdrücklich darauf, dass

Medienunternehmen ... in einer Demokratie gesellschaftliche Verantwortung (tragen) , weil sie die Meinungsbildung ihrer Leser, Hörer, Zuschauer, ihrer Nutzer prägen.

Wie es mit dieser Verantwortung vereinbar sein soll, dass DIE WELT der AfD als demokratischer Partei das Schalten von Stellenanzeigen verweigert, kann vielleicht nur der Vorstandsvorsitzende und Kanzlervertraute Dr. Mathias Döpfner erklären; ich kann es mit Sicherheit nicht.“

DIE WELT gehört denen, die mutig sind ...

„Eine besondere Ironie des nach demokratischen Gesichtspunkten sehr bedenklichen Vorgangs besteht für mich darin, dass der Marketing-Text, der auf der Ablehnungs-E-Mail als Abbinder zu lesen ist, wie folgt lautet:


DIE WELT gehört denen, die mutig sind und neue Dinge ausprobieren.
Denn als frisch in den Landtag gewählte AfD-Fraktion kann ich nur sagen, dass gerade wir es sind, die den Mut aufbringen, in der Politik neues auszuprobieren – weshalb uns DIE WELT eigentlich gerne behilflich sein müsste, geeignete Mitarbeiter für unsere Arbeit hier zu finden“, so Jörg Nobis abschließend.

Weitere Informationen:
• Link zur Original PM inklusive der Absage-E-Mail der WELT im Original
und der AfD-Stellenanzeige in Original: http://www.ltsh.de/presseticker/201....-2702/PI-WcTdZycC-afd.pdf

22.09.2017 12:58

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Die Welt:

DELO unter den TOP 100 wachstumsstärksten Unternehmen
Windach, 06. Dezember 2010: DELO Industrie Klebstoffe gehört zu den TOP 100 wachstums- und ertragsstärksten Unternehmen des deutschen Mittelstands. Das hat jetzt eine Studie der Tageszeitung „Die Welt“ und der Unternehmensberatung Munich Strategy...

AFD:

„Brennpunktschulen brauchen mehr Förderung“: AfD unterstützt...
Kiel, 6. September 2017 Dr. Frank Brodehl, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Kieler Landtag, erklärt zur Kritik des Vereins „Schulen am Wind“ am Umgang des Bildungsministeriums mit Brennpunktschulen: „Diese Kritik ist mehr als...

Kommunikationsexperte Michael Oehme: Die AfD in Berlin
Die AfD in der Hauptstadt: In welchen Bereichen sie mitbestimmen St.Gallen, 03.04.2017. Kommunikationsexperte Michael Oehme beschäftigt sich in dieser Woche mit dem Wirken der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Berlin. „Die AfD ist eine...

Michael Oehme: AfD will Rechtspopulisten Höcke aus der Parte...
Die AfD möchte angeblich Konsequenzen im Fall Björn Höcke ziehen – und den Thüringer Landeschef aus der Partei schmeißen St.Gallen, 24.02.2017. Diese Woche diskutiert Kommunikationsexperte Michael Oehme den brisanten Fall Björn Höcke, Thüringer...

Jörg Nobis:

AfD-Fraktionschef Nobis: "Scheitern von Jamaika in Berlin is...
Jörg Nobis zum Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche in Berlin: „Scheitern von Jamaika in Berlin ist Blaupausefür Scheitern von Jamaika in Kiel“ Kiel, 20. November 2017 Jörg Nobis, Fraktionsvorsitzender der AfD im Kieler Landtag, erklärt...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Alternative für Deutschland, Fraktion im Landtag Schleswig-Holstein

Alternative für Deutschland
Fraktion im Landtag Schleswig-Holstein
Landeshaus
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel

Tel.: 0431-988-1656
Mobil: 0176-419-692-54

E-Mail:
Web: afd-fraktion.sh

mehr »

zur Pressemappe von
Alternative für Deutschland, Fraktion im Landtag Schleswig-Holstein

weitere Meldungen von
Alternative für Deutschland, Fraktion im Landtag Schleswig-Holstein

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info