Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Vereine & Co

DITIB-Statement zum Anti-Terror-Demonstrationsaufruf

Köln, 14.06.2017: Die Türkisch-Islamische Union (DITIB), sowie alle muslimischen Organisationen, machen immer wieder in verschiedenen Meldungen

sowie durch Aktionen und Stellungnahmen deutlich, dass es keine inhaltliche,
geistige oder emotionale Nähe der organisierten Muslime zu IS-Terroristen
oder religiös verblendeten Kämpfern gibt.

"Muslimische" Demonstrationen, um zu zeigen, dass man sich von den
Gewalttätern und ihren Taten nicht vereinnahmen lassen will, gab es bislang
ebenfalls unzählige Male in Form von gemeinsamen öffentlichen
Stellungnahmen, öffentlichen Gebeten und öffentlichen Initiativen.
Diesbezüglich verweisen wir auf unsere Meldungen allein innerhalb eines
Monats zu den Terrorakten in Teheran (07.06.2017), London (04.06.2017),
Kabul (31.05.2017), in Ägypten (26.05.2017) und in Manchester (23.05.2017).

Den Personen, die diese aktuelle Demonstration organisieren, hätte bewusst
sein müssen, dass für eine gemeinsame Veranstaltung Vorgespräche notwendig
sind. Auch hätten wir den betreffenden Personen vorab erklären können, dass
am 22. Tag des Ramadan, an dem in Köln von 3:47 Uhr bis 21:55 Uhr gefastet,
also nichts gegessen und getrunken wird, es den fastenden Muslimen
schlichtweg nicht zumutbar ist, stundenlang in der prallen Mittagssonne bei
25°C zu marschieren und demonstrieren.

Forderungen nach "muslimischen" Anti-Terror-Demos greifen zu kurz,
stigmatisieren die Muslime und verengen den internationalen Terrorismus auf
sie, ihre Gemeinden und Moscheen - das ist der falsche Weg und das falsche
Zeichen, denn diese Form der Schuldzuweisung spaltet die Gesellschaft. Darin
pflichten wir Aydan Özoðuz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung,
bei.

Muslime sind darüber hinaus keine Verhandlungsmasse, die sich nach Belieben
hierhin oder dorthin zitieren lässt - die DITIB hätte sich statt Ansprache
über die Medien zumindest Gespräche im Vorfeld gewünscht.

Dies zeigt uns, dass die Initiative entweder zu kurz gedacht war oder
vordergründig um eine mediale und politische Effekthascherei bemüht, und
nicht etwa, wie behauptet, um die Bedürfnisse und Wünsche der Muslime.
Öffentlich wirksame Aktionen begrüßen wir, lehnen jedoch die Art und Weise,
wie dieser angekündigte Marsch organisiert wurde, ab. Diese Form ist eine
öffentliche Vereinnahmung und Instrumentalisierung.

Gleichwohl ist es uns ein wichtiges Anliegen, gemeinsame und starke Zeichen
gegen den Terrorismus zu setzen. In dieser Frage handeln wir allein im Sinne
der Muslime - alles andere wäre zu kurz oder egoistisch gedacht. Dass die
Wirkung solcher Aktionen nicht nachhaltig ist, zeigen die Reaktionen auf
bisherige Aktionen und Initiativen. So dauert es erfahrungsgemäß nicht
einmal Wochen, bis erneut Aufrufe an die Adresse der Muslime laut werden,
sich vom Terror zu distanzieren.

Wichtiger ist, dass die Gesellschaft von der kontinuierlichen und
unverzichtbaren Basisarbeit insbesondere der organisierten Muslime in
Deutschland erfährt, die dazu beitragen, dass wir in Deutschland ein
friedfertiges und versöhnliches, tolerantes Islamverständnis leben. Muslime
in Deutschland haben vor allem auch dank der DÝTÝB eine maßvolle und
friedliche Geschichte.

Betonen möchten wir dabei auch den Aspekt des Gemeinsamen, weil ein Zeichen
gegen den Terror zu setzen, ist eine Aufforderung an die gesamte
Gesellschaft, die darin sozusagen "Gesamtschuldner" ist. Hier pflichten wir
der Grünen-Spitzenkandidatin Frau Göring-Eckardt bei: "Das ist keine Frage,
die Muslime allein unter sich zu klären hätten" - denn wir tragen gemeinsam
Verantwortung! Dies war zu unserer Demonstration gegen Terror 2004 mit über
25.000 Teilnehmern genauso wichtig wie heute.

Als muslimische Religionsgemeinschaft werden wir in allen DITIB- Moscheen in
Deutschland zu diesem Freitagsgebet ein gemeinsames Bittgebet gegen den
Terror und für den Frieden halten und darüber hinaus in unsere
Freitagspredigt einfließen lassen.

Türkisch-Islamische Union

Kontakt:
Ayse Aydin // Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit // T: 0221-50
800 870

15.06.2017 16:49

Das könnte auch Sie interessieren:

Anti-Terror-Richtlinie für Prepaid-SIM-Karten betrifft GSM A...
Seit dem 1. Juli 2017 ist es in Kraft gesetzt, das neue Anti-Terror-Paket in Form des „Gesetzes zum besseren Informationsaustausch bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus.“ Dies hat nicht nur zur Folge, dass Käufer einer Prepaid-Karte...

Ein faires Statement: Gründerinnen setzen auf fair Trade bei...
Einfach und zeitlos, zugleich klassisch und modern, hochwertig und funktionell – so stellen sich die Mainzerin Miriam Marx und ihre Freundin Christine Reusch die perfekte Handtasche vor. Und suchten meist vergeblich nach einer Statement Bag, die...

Gebetssaal der DITIB-Zentralmoschee Köln geht in Nutzung
Köln, 09. Juni 2017: Die Kölner Zentralmoschee feierte ihren bislang größten Moment – die Türkisch-Islamische Union übergab zum heutigen, zweiten Freitagsgebet im Ramadan den Kuppelsaal erstmalig der Nutzung. Die Kölner Zentralmoschee mit...

DITIB beim Friedensmarsch zur Erinnerung an den Genozid von ...
Köln, 11. Juli 2017: Zum Gedenken an den Massenmord an mehr als 8.000 Muslimen im Juli 1995 in Srebrenica in Bosnien und Herzegowina veranstalteten die bosnischen Gemeinden in NRW unter dem Dachverband IGBD (Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in...

STERNGLAS Zeitmesser: Klares Statement in Sachen Design und ...
In der Welt der Mode- und Trenduhren gibt es seit einigen Jahren einen bemerkenswerten Wandel. Junge, frische Marken drängen mit neuen und sehr erfolgreichen Uhren-Konzepten auf den Markt. Social Media und Crowdfunding machen es möglich. Die...

Immer im Trend: Schmucke Perlen an Ohr, Hals und Arm - als S...
Die Perle kommt nie aus der Mode. Sie gehört zu den ältesten Schmuckstücken und ist immer noch der Klassiker unter ihnen. Stilikone Jackie Kennedy verließ nie ohne ihr Perlencollier das Haus und auch Lifestyle-Bloggerin Vanessa Pur liebt ihre...

Terror und Tourismus. Wohin geht die Reise.
Terror und Tourismus. Wohin geht die Reise? Die Reiselust verändert sich. Vor wenigen Jahren war es selbstverständlich, nach Tunesien, Ägypten und andere Mittelstrecken-Länder zu reisen. Heute liegt dieses Geschäftszweig brach. Europäische...

„Genquotient 8713“ – Über Terror, Überwachung und Identitäts...
Neuer Thriller in der Krimi-Edition des Periplaneta Verlags. Im Dezember 2017 erscheint der Thriller „Genquotient 8713“ von Ole Pankow in der Edition Totengräber des Independentverlags Periplaneta. Vielschichtig widmet sich der Berliner Autor...

Terror in Belgien, Erdbeben in Ecuador - Tripdoo erklärt, wo...
Berlin, 11. Mai 2016 - Seit dem Ausbruch des Zika-Virus, der Verbreitung von Ebola und Dengue-Fieber und zu guter Letzt dem Terror der IS wissen viele Urlauber gar nicht mehr, wohin die nächste Reise gehen soll. Das Reiseportal Tripdoo hat die...

SUN SOUL ANTI-AGING - SONNENSCHUTZ
COMFORTZONE SHOP PRÄSENTIERT DIE NEUE SUN SOUL ANTI-AGING SERIE DER MARKE COMFORTZONE Das neue Sonnenschutzprogramm von [ comfort zone ] folgt dem neuen Ansatz der SCIENCE - BASED CONSCIOUS FORMULAS™, für noch sicherere und verantwortungsvollere...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


- DITIB - Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.

Ayse Aydin

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
- DITIB -
Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.
Venloer Straße 160
50823 Köln

T: +49 (0)221 50 800 870

Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. ...

mehr »

Aktuell meist gelesen
in Vereine & Co

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info