Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Darmkrebsmonat März 2017: Hyperthermie und lokal ausgerichtete Elektro-Hyperthermie

Hyperthermie als komplementäre Therapie bei Darmkrebs Anlässlich der diesjährigen Darmkrebsmonats März macht Prof.
Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie, einer speziellen Form der Hyperthermie, auf Informationen der Felix Burda Stiftung aufmerksam, die 2002 die Kampagne „Darmkrebsmonat“ ins Leben rief. Unter http://www.darmkrebs.de steht: „Zu den seriösen Anwendungen der Naturheilkunde bei der Behandlung von Darmkrebs zählen die Mistel-Therapie, Selen-Präparate und die Hyperthermie bzw. Wärmebehandlung …. Die Erfahrungen der letzten Jahre geben Anlass zur Hoffnung, dass die Wärmebehandlung einen positiven Einfluss auf den Erfolg der Strahlentherapie haben könnte.“
Die Deutsche Krebshilfe schreibt zum Darmkrebsmonat 2017: „In Deutschland erkranken 27.600 Frauen und 33.400 Männer jährlich neu an Darmkrebs. …Rund jede achte Krebserkrankung von Frauen und Männern in Deutschland betrifft den Darm. An Krebs erkrankt nicht nur der Körper, auch die Seele gerät aus dem Gleichgewicht. Damit sie in ihrem Leben mit Krebs wieder Halt finden können, brauchen Betroffene auch seelische Begleitung.“
Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie

[Großes Bild anzeigen]

„Der Krebshilfe aber auch der Felix Burda Stiftung ist für ihr Engagement zu danken, die Öffentlichkeit auf verschiedene Therapien zur Behandlung von Darmkrebs aufmerksam zu machen“, so Prof. Szász. „Wenn Menschen an Krebs erkranken, können wir die Tumoren direkt bekämpfen, aber auch die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren und die Betroffenen seelisch stützen.“
Dabei hat sich die Hyperthermie bzw. die lokal ausgerichtete Oncothermie (Elektro-Hyperthermie) als weitere Säule der Krebstherapie etabliert, um die Wirkung der Chemo- und Strahlentherapie auf Tumorzellen zu steigern und Nebenwirkungen zu verringern. Ziel ist es, den Krebs durch Wärme zu bekämpfen und lokale Hyperthermie (Wärmetherapie) und klassische Schulmedizin zu verknüpfen. Durch die Kombination von Wärme und elektrischem Feld soll die Zerstörung der Tumorzellen angeregt werden.

Wird der Körper im Umfeld der Tumoren erwärmt, kann das u.a. die Durchblutung im Tumor sowie die Wirkung und Versorgung mit Chemotherapeutika verbessern. Besonders hitzesensible Tumorzellen sterben durch Wärmebehandlung ab. So werden Tumoren nicht-toxisch, lokal-gezielt behandelt, ohne gesundes Gewebe zu beeinträchtigen. Der Tumor soll sich selbst bekämpfen. Durch die punktuelle Anwendbarkeit ist die lokoregionale Elektrohyperthermie geeignet, um an der Oberfläche begrenzte oder tiefergelegene Tumoren und Metastasen zu behandeln. „Es geht nicht darum, konventionelle Therapien etwa bei Darmkrebs zu ersetzen.“

Bilddateien:


Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie
[Großes Bild anzeigen]

Video zu dieser Pressemitteilung:

03.03.2017 09:58

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Hyperthermie:

Hyperthermie als mögliche Therapie bei Rheuma, Arthrose, Isc...
Indische Wissenschaftler forschen zur Wirkung einer Wärmetherapie auf Arthrose Forscher am indischen Roorkee Institute of Technology gehen der Frage nach, ob und wie eine Hyperthermie-Therapie bei Arthrose und anderen Gelenkerkrankungen wie...

US-Forscher untersuchen Wirkung der Hyperthermie auf T-Zell...
Aktivierung des Immunsystems gegen Krebs "It is apparent that high temperature is naturally involved in immune response”, sagt Mihail Mitov von der Forschergruppe der Universität Kentucky, die mögliche Wirkugen der Hyperthermie auf T-Immunzellen...

Erkrankungen der Prostata und falsche Ernährung – Es gibt ei...
Falsche Ernährung kann zu zahlreichen Gesundheitsproblemen und schwerwiegenden Erkrankungen führen. Dazu zählen nicht nur direkt und offensichtlich mit der Ernährung in Zusammenhang zu bringendes Übergewicht oder Erkrankungen wie Diabetes und...

Focus kürt sechs Top-Mediziner des Knappschaftskrankenhauses...
Spezialisten für Darmkrebs, Epilepsie, Implantologie, Refraktive Chirurgie/Katarakt, Wirbelsäulenchirurgie und Hirntumoren Nach einer Statistik der Bundesärztekammer sind in Deutschland derzeit über 370.000 Ärztinnen und Ärzte tätig. Um...

St. Remigius Krankenhaus Opladen stärkt die Gastroenterologi...
Die Innere Medizin braucht viele Experten. „Das ist der zunehmenden Spezialisierung geschuldet“, sagt Dr. Martin Biller, Krankenhaus-Direktor des St. Remigius Krankenhauses Opladen. Mit dem Internisten und Gastroenterologen Dr. Volker Groneck...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Oncotherm GmbH

Janina Leckler
Belgische Allee 9
53842 Troisdorf
Tel. +49 2241 3199223
E-mail:
www.oncotherm.de

Oncothermie Troisdorf entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info