Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Das Thema „Grundeinkommen“ verdient sachliche Behandlung

Das Thema Grundeinkommen wird von zahlreichen Vorurteilen und vielem Geschwätz dominiert.
Das ist sehr bedauerlich, ja geradezu tragisch, weil es zu den wichtigsten Themen im Zusammenhang mit der Frage steht, wie unser Land von seinen „Eliten“ auf die Zukunft vorbereitet wird. Die Folgen der unvermeidlichen Verendung – nicht Beendigung, die gar nicht möglich ist – der Ponzi-Spiele der großen Notenbanken und die technologische Entwicklung werden die sogenannte Erste Welt schon in naher Zukunft vor existenzielle Fragen stellen. Diese Fragen können nicht mehr einfach mit Weiter-So! beantwortet werden, wenn die Menschheit in Frieden überleben will.

In diesem Zusammenhang taucht unvermeidlich die Frage nach sozialer und steuerlicher Gerechtigkeit auf. Denn davon entfernen wir uns immer weiter, ohne daß es die „Eliten“ zu kümmern scheint. Nur selbst essen macht bekanntlich fett. Über die Kosten eines Grundeinkommens wird mit aus der Luft gegriffenen Zahlen schwadroniert und die Behauptung, daß sich dann alle auf die faule Haut legten, beweist im günstigsten Fall mangelhafte Menschenkenntnis.

„Unbedingtes individuelles Grundeinkommen in Gestalt einer negativen Einkommensteuer - Kernstück einer unvermeidlichen Radikalreform unserer Gesellschaft“, eBook (ISBN 978-3-943788-18-1, PDF) oder (ISBN 978-3-943788-32-7, ePub), je 9,95 Euro

[Großes Bild anzeigen]

Wahr ist dagegen, daß ein vernünftig gestaltetes Grundeinkommen sowohl gerecht wie auch bezahlbar ist. Gerecht wäre es, weil schließlich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger das Volkseinkommen gemeinsam verdienen, auch diejenigen, die in die offene oder versteckte Arbeitslosigkeit entsorgt wurden. Bezahlbar wäre ein Grundeinkommen auch. Denn ein wahrer Wust von Sozialleistungen und deren kostspielige Verwaltung wären überflüssig. Die Reinigung des Steuerrechts von überflüssigen Vergünstigungen und Steuerschlupflöchern, die von trickreichen Lobbyisten in die Steuergesetze eingeschmuggelt wurden, würde Milliarden einsparen. Zahlreiche Subventionen, unter anderem das Ehegattensplitting, gehören schon lange abgeschafft. Nicht zuletzt ist eine gründliche Überarbeitung des Einkommensteuertarifs aus Gründen der Steuergerechtigkeit schon Jahrzehnte überfällig.

Wahr ist auch, daß ein Grundeinkommen die sich ausbreitende Ausbeutung unterbinden würde. Das ist für die notorischen Ausbeuter und Absahner verständlicherweise ein Horrorgedanke. Ohne die Möglichkeit Weniger, sich auf Kosten der Mehrheit bereichern zu können, bricht ihre Welt zusammen. Wer auf Kosten und zu Lasten seiner Mitmenschen leben möchte, kann ein Grundeinkommen, das seinen Namen verdient und nicht nur eine Mogelpackung ist, niemals akzeptieren.

Wahr ist auch, daß ein Grundeinkommen, das an die Entwicklung des Volkseinkommens gekoppelt wäre, die Binnenkaufkraft stabilisieren würde. Deutschlands verhängnisvolle Abhängigkeit von Export würde dadurch erheblich verringert. Der unvorteilhafte Tausch von Schaffenskraft gegen Papierdollars, deren wahrer Wert nicht annähernd dem entspricht, was auf den Scheinen aufgedruckt steht, würde erheblich eingeschränkt. Deutsche Schaffenskraft würde nicht die us-amerikanischen Schulden finanzieren, sondern stände für die vernachlässigte zukunftsweisende Renovierung des eigenen Landes zur Verfügung.

Wahr ist auch, daß eine von höherer und mit der Entwicklung der Wirtschaftsleistung Schritt haltende Massenkaufkraft und damit Binnennachfrage die Ausbeutung der Sparer und die Vernichtung privater Altersversorgungen zugunsten von Bankstern und skrupellosen Schuldenmachern durch die EZB-Geldpolitik überflüssig machte.

Wahr ist schließlich, daß die durch die Ponzi-Spielereien der Notenbanken unvermeidlich auf uns zukommende Weltfinanz- und -wirtschaftskrise die Politiker zwingen wird, die sozialen Verhältnisse in unserem Staat neu zu ordnen. Wenn sie das versäumen oder weiterhin so miserable Arbeit hinsichtlich sozialer und steuerlicher Gerechtigkeit abliefern wie während der Regierungszeiten der Kanzler Kohl, Schröder und Merkel, dann könnte sich die deutsche Geschichte in unangenehmer Weise wiederholen.

Es wird höchste Zeit, den sogenannten Finanzexperten, die nicht selten nur verkappte Lobbyisten sind, auf die Sprünge zu helfen. Es wird höchste Zeit, daß wir die Ideologie des Kapitalismus vom Kopf auf die Füße stellen: Alles hat dem Menschen und seinen Bedürfnissen zu dienen, nicht die Menschen dem System und denen, die es eigensüchtig und dogmatisch beherrschen. Das Allgemeinwohl muß endlich das Denken und Handeln der Parlamentarier bestimmen, nicht ihr „Gewissen“, das nur allzu oft lobbyistisch verseucht ist und Sonderinteressen bedient. Künftig sollte es auch jedem peinlich sein, wenn er tönt „Für gute Arbeit und gute Löhne“, in der politischen Praxis aber alles tut, um genau das Gegenteil zu fördern.

Wenn wir uns bürgerliche Freiheit und sozialen Frieden bewahren wollen, wird es höchste Zeit, die Gesellschaft der Zukunft zu planen. Sie wird infolge eines rasanten Wandels der politischen, technologischen, wirtschaftlichen und Umweltbedingungen auf anderen Grundlagen als den heutigen stehen müssen und nur mit neuen Paradigmen in Frieden und mit bürgerlicher Freiheit existenzfähig sein. Nicht mehr der Profit von Minderheiten und das Ziel seiner unbegrenzten Steigerung darf länger Maßstab des politischen Handelns sein, sondern allein das Allgemeinwohl, die existenziellen Bedürfnisse der großen Mehrheit der Menschen.

Ob die Menschheit im Allgemeinen und die Deutschen im Besonderen die vor ihr liegende scharfe „Kurve“ in eine lebenswerte Zukunft für alle schaffen oder aus ihr herausfliegen, kann niemand voraussagen. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Was das Grundeinkommen betrifft, wären viel mehr fundierte Information und sachliche Auseinandersetzung notwendig. Die gezielte Verwirrung der Unwissenden (und Uninteressierten) muß aufhören. Deshalb sei am Schluß noch auf eine kleine Studie mit dem Titel „Unbedingtes individuelles Grundeinkommen in Gestalt einer negativen Einkommensteuer - Kernstück einer unvermeidlichen Radikalreform unserer Gesellschaft“ hingewiesen. Sie ist bereits vor einigen Jahren erschienen, zeigt aber mit Zahlen unterlegt auf, wie ein Grundeinkommen sinnvoll und finanzierbar gestaltet werden könnte. Zudem macht der Verfasser deutlich, daß das Projekt Grundeinkommen auch gesellschaftliche Veränderungen begünstigen würde, die angesichts des technologischen Wandels und der damit verbundenen sozialen Folgen unvermeidlich sind.

Die Studie ist als eBook (ISBN 978-3-943788-18-1, PDF) oder (ISBN 978-3-943788-32-7, ePub) beim eVerlag READ – Rüdenauer Edition Autor Digital (http://www.read.ruedenauer.de ) erschienen und dort sowie in jeder gut sortierten (Internet-)Buchhandlung für je 9,95 Euro erhältlich.

READ Pressestelle

Bilddateien:


„Unbedingtes individuelles Grundeinkommen in Gestalt einer negativen Einkommensteuer - Kernstück einer unvermeidlichen Radikalreform unserer Gesellschaft“, eBook (ISBN 978-3-943788-18-1, PDF) oder (ISBN 978-3-943788-32-7, ePub), je 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

06.10.2017 11:06

Das könnte auch Sie interessieren:

Sozialgerechtigkeit:

Banksterherrschaft ante Portas – oder: Warum versagt die Pol...
Die „Experten“ in den Notenbanken machen sich wahrscheinlich keine Sorgen, welche sozialen und politischen Folgen ihre Umverteilungspolitik von Arm zu Reich hat. An den Zusammenbruch ihrer Ponzispiele glauben sie offensichtlich sowieso nicht,...

Jamaika-Debakel – Macht endlich Politik fürs Volk anstatt fü...
Daß sich die SPD nicht in eine weitere Große Koalition locken läßt, ist vernünftig. Diese Partei hat in der Ära Merkel so gut wie alles aufgegeben, für das sie bis zur Kanzlerschaft Gerhard Schröders stand. Von da an begann der Abstieg. Andrea...

Zukunftsweisende Reformen setzen die Reform des Denkens der ...
Unverhofft kommt oft, sagt der Volksmund. „Zukunft ist das, was auf uns zukommt, wenn wir uns nicht in Acht nehmen.“ (Prof. Querulix) Der Mensch scheint das einzige Lebewesen zu sein, dessen Wahrnehmung auch die Zukunft umfaßt, also einen...

Grundeinkommen:

Es knirscht und knackt gefährlich im Rohbau des Europäischen...
Über 6 Millionen Arbeitslose in Deutschland, weniger als in vielen anderen Ländern der EU. Davon mehr als die Hälfte gut versteckt in verschiedenen Statistiken, versteckt, weil diese Menschen so gut wie keine Chance auf Beschäftigung haben....

Wird die soziale Frage jetzt nicht gelöst, werden es auch di...
„Eine Koalition ist ein gemeinsamer Beutezug rivalisierender Parteien, die allein zu schwach wären, den Bürgern das Fell über die Ohren zu ziehen.“ (Prof. Querulix) Die zukunftsentscheidende Frage für Deutschland ist: Wird die anstehende...

Nicht die alten Mängel verwalten, sondern Zukunft sichern un...
Mit ihrer arg zusammengeschrumpften Mehrheit ist Angela Merkel wieder Kanzlerin geworden. Die Regierungsbildung, die noch nicht einmal in den Anfängen steckt, ist allerdings schwierig geworden. Die SPD tut gut daran, sich nicht noch einmal in einer...

Zukunft:

Anstehende Veränderungen wecken immer Verlustängste
„Demokratie bedeutet, daß die Schafe wählen können, von welchen Wölfen sie gefressen werden wollen“, bemerkt Prof. Querulix im Volksmund ebenso lakonisch wie sarkastisch. Tatsächlich garantiert das Ergebnis der Bundestagswahl nicht, daß die...

Zukunft Personal: MTI und Wienerberger erhalten BDVT-Trainin...
Das Beratungsunternehmen Machwürth Team International und dessen Kunde, die Wienerberger GmbH – Anbieter hochwärmedämmender Ziegelsysteme – werden vom Berufsverband für ein Vertriebsentwicklungsprojekt ausgezeichnet. Den Europäischen Preis für...

Wirtschaftskrise:

Immer mehr, immer mehr – geht bald nicht mehr
Exponentielle Anstiege landen im Unendlichen. Nicht nur wirtschaftlich ist das unmöglich. „Immer mehr, immer mehr, geht schließlich bis zum Nichts-geht-mehr“ reimt Prof. Querulix. Dennoch basiert die Wirtschaftspraxis des kapitalistischen...

Große Verzweiflung vor dem Showdown
Es wird unruhig in Kreisen des IWF und der Weltbank. Allmählich scheint sich die Besorgnis Bahn zu brechen, die Fluten spottbilligen und für Privilegierte sogar kostenlosen Geldes könnten die Weltwirtschaft verheeren und eine Weltwirtschaftskrise...

Das Großreinemachen rückt näher
Die Weltwirtschaft versinkt im Schuldensumpf. Derzeit beträgt der gesamte weltweite Schuldenstand mehr als 200 Billionen Euro (200.000.0000.0000.000), Und die Schulden steigen weiter. Auf jeden der ca. 7,6 Milliarden Menschen, die derzeit die Welt...

Ponzispiel:

Vielleicht werden wir bald sogar dafür bezahlt, daß wir Kred...
Ponzi-Spiele haben es so an sich, daß sie immer weiter befeuert werden müssen, wenn sie nicht scheitern sollen. Der Bedarf an Nachschub von Geld und Dummen wird tendenziell im Zeitablauf immer größer, steigt möglicherweise exponentiell an, wenn...

Die Angst vor dem Kollaps wächst
Die Finanzkrise, die 2009 mit der Lehmann-Pleite erstmals kulminierte, ist noch lange nicht vorbei. Die Notenbanken tun alles, um den Zusammenbruch ihrer Ponzi-Spiele so lange wie nur möglich hinauszuzögern. Aber es wird nichts nützen: sie streben...

Nach dem Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach, wir A...
Dieses Zitat aus Goethes Faust, das oft in leicht veränderter und verkürzter Formulierung genutzt wird, hat gegenwärtig wieder besondere Aktualität. Die drei großen Notenbanken der Welt, EZB, FED und BoJ „drucken“ tausendtonnenweise Geld, um...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


READ - Rüdenauer Edition Autor Digital

RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Salomon-Heine-Weg 36b
20251 Hamburg

Unter dem Label RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL publiziert RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE Fachliteratur zu den Themen Kommunikation und Führung sowie zeitlose und zeitkritische Aphorismen von Prof. Querulix. RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info