Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Das dicke Ende kommt immer überraschend

Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste. Wer nur dösig durchs Leben taumelt, ohne aufmerksam zu sein, ohne zu beobachten und über das nachzudenken, was um ihn herum geschieht, der lebt gefährlich.
Und das nicht etwa wegen der terroristischen Gefahr, obwohl die natürlich auch nicht aus dem Blick geraten sollte. Denn sie wird uns noch lange erhalten bleiben.

Das Saarland hat gewählt und viele wundern sich, daß CDU und CSU gewonnen haben, obwohl die Politik der gesellschaftlichen Spaltung inzwischen offen diskutiert wird. Doch der Zugewinn von 5,5 Prozent der Stimmen ist kein Wunder. Die einen haben Angst vor den Linken, die anderen haben sowieso die Hoffnug auf Gerechtigkeit verloren. Und das Wichtigste: Mit ihrer Wahlbeteiligung ändern nur diejenigen die Verhältnisse, die sich überhaupt für Poltik und ihre Folgen interessierren. Das sind aber nun leider einmal die Wenigsten.

Sich nicht für Politik zu interessieren, uninformiert, gleichgültig zu sein und die Dinge Treiben zu lassen anstatt seine Interessen zu artikulieren und im (Wahl-)Handeln auszudrücken, ist aber der sicherste Weg, ins Abseits gedrängt und ausgenutzt zu werden. Doch die Wählergunst ist schwankend wie ein Schilfrohr im Wind. Die Welt ist in Unruhe geraten. Da ist jetzt vieles möglich.

Prof. Querulix, „Tacheles - “Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?", Bd. 7, eBook (ISBN 978-3-943788-43-3), 264 S., 9,95 Euro

[Großes Bild anzeigen]

So werden die Börsenspekulanten bals erfahren, was eigentlich immer schon klar war: Kursblasen sind immer endlich. Die us-amerikanischen Anleihenkurse haben schon ordentlich Luft abgelassen; die Renditen sind deutlich gestiegen, sodaß sich häufiger schon positive Realrenditen ergeben. Das dürfte aber erst der Anfang sein, wenn die FED die Zinsen tatsächlich weiter steigern sollte. Wenn sich die so sehnlich erwartete und inzwischen angetrabte Inflation der Verbraucherpreise anhält, wird sie nicht anders können. Der Dollarkurs wird dann infolge stärkerer Kapitalzuflüsse weiter steigen, was Präsident Trump gar nicht gefallen dürfte.

Auch den Schuldnern wird ein Zinsanstieg nicht gefallen. Das gilt ganz besonders für die Europäer. Die Pleitestaaten Südeuropas werden dadurch erhebliche Probleme bekommen, vielleicht kommt es sogar zu Staatsbankrotten. Das wird dann auch eine weitere Belastung für die Europäische Währungsunion, die sogar daran zerbrechen könnte.

Das Dilemma der schrankenlosen Geldvermehrung durch die Notenbanken und der Enteignung von Geldkapitalbesitzern durch Zinsdrückerei wird jetzt erst recht deutlich. Aus diesem Ponzi-Spiel gibt es eigentlich keinen guten Ausweg mehr. In Japan scheint zum Beispiel die Notenbank nicht umhin zu kommen, allmählich sämtliche existierenden Anleihen, Unternehmen und die Schulden der Öffentlichen Hand aufzukaufen. Wie im Kommunismus gehört am Ende dann das gesamte Vermögen des Landes der Notenbank und damit dem Staat. Wenn das alles ist, was erreicht werden sollte, nur zu! Vielleicht ist das Gemeineigentum tatsächlich die beste Lösung für die zukünftige Vermögensverteilung.

Aber nicht nur die Wirtschaft wird durch das Ponzi-Spiel der großen Notenbanken langsam aber sicher ruiniert, sondern auch die soziale Stabilität der Staaten. Viele Millionen Geldsparer werden letztlich ihr ganzes Vermögen verlieren. Hinzu kommt z.B. in Deutschland, daß prekäre Beschäftigungen und Renten jetzt schon für immer mehr Menschen nicht genügen, um den Lebensunterhalt zu sichern. Mögliche, ja sogar wahrscheinliche Störungen des dösig- selbstgefälligen Weiter-So! von Notenbanken, Bankstern und Politikern durch „unvorhergesehene“ Ereignisse könnten schneller als sogar die Skeptiker es erwarten eine neue Weltfinanz- und Wirtschaftskrise auslösen. Die politischen Folgen wären unkalkulierbar.

Die Aktienkursblasen sind inzwischen äußerst kritisch zu sehen. Die Aktienkurse spiegeln längst nicht mehr die nachhaltigen wirtschaftlichen Werte der Unternehmen, ihre langfristige Ertragskraft wider, sondern einfach die Tatsache, daß viel zu viel (überflüssiges) Geld in der Welt umherwabert, für das seine Besitzer offensichtlich keine vernünftige Verwendung finden. Daß die Notenbanken, allen voran die FED und eine hilfreiche Banksterschar, skrupellos noch mehr Geld in die Spekulationsblasen lenken möchten und werthaltigere Anlagen wie z.B. Gold hassen wie der Teufel das Weihwasser, ist verständlich. Sollten nämlich die Spekulanten kalte Füße bekommen und in Scharen ihr Geld aus Aktien und Anleihen abziehen, wäre die Welt-Finanzkatastrophe komplett.

Aber es wird wohl genauso kommen und deshalb sollten seriöse Anleger äußerste Vorsicht walten lassen. Joe Kaeser, Siemens Vorstandsvorsitzender, soll sich von Aktien seines Unternehmens im Werte von ca. 3,8 Millionen Euro getrennt haben. Das war vermutlich sehr klug. Denn Blasen werden sich wie in der Vergangenheit auch künftig nicht ewig halten – nicht einmal, wenn die Notenbanken sie sich auf ewige Zeiten wünschen – und vor ihrem Platzen klingeln sie nicht.

Für die Preisblasen an den Immobilienmärkten in Ballungszentren gilt inzwischen das Gleiche. Ernsthafte Zweifel sind angebracht, ob die zu den den inzwischen erreichten hohen Preisen gekauften Objekte eine nachhaltig gute reale (!) Rendite erbringen können.

Vielleicht sollten sich die Bürgerinnen und Bürger allmählich wirklich auf ein Desaster vorbereiten. Die Raffkes der Welt und Politiker, die nicht verstanden haben, was ihre Aufgabe ist, haben, indem sie die Notenbanken gewähren ließen, hunderte Millionen unschuldiger Menschen in ein Abenteuer gestoßen, dessen Ausgang vollkommen ungewiß ist. Sicher ist allerdings jetzt schon, daß die „kleinen“ Leute wieder einmal die Dummen sein werden. Der desolate Zustand der EU und die bisher auch nicht einmal ansatzweise gelösten Probleme mit dem kriegerischen Islamismus und die Völkerwanderung aus dem Nahen Osten und aus Afrika nach Europa kommen noch hinzu.

Prof. Querulix veröffentlicht seit Jahren in der Reihe „Tacheles“ seine zeitlos-zeitkritischen Beobachtungen und Kommentare des Treibens der Menschentiere. Bisher sind sieben Bände als eBooks erschienen. Der jüngste Band im Umfang von 264 Seiten kam Anfang dieses Jahres heraus. Er trägt den Titel: „Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?“ (ISBN 978-3-943788-43-3) und ist wie seine 6 Vorgänger im eVerlag READ – Rüdenauer Edition Autor Digital (http://www.read.ruedenauer.de ) erschienen und dort wie in allen gut sortierten Buchhandlungen zum Preis von 9,95 Euro erhältlich.

Das dicke Ende kommt immer überraschend, vor allem für die, die sich um gar nichts kümmern.

READ Pressestelle

Bilddateien:


Prof. Querulix, „Tacheles - “Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?", Bd. 7, eBook (ISBN 978-3-943788-43-3), 264 S., 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

Prof. Querulix, "Zietlos-zeitkritische Beobachtungen und Kommentare", bisher 7 Bände eBooks, je 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

27.03.2017 09:14

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Sozialgerechtigkeit:

Im Idealfall könnte gerade dieses „unbequeme“ Wahlergebnis D...
Wenn die „Jamaikaner“ nicht zusammen kämen und eine regierungsfähige Mehrheit nicht zustande kommt, könnte die SPD in einer neuen großen Koalition ohne Frau Merkel zur Bedingung machen, unverzüglich und mit höchster Priorität die sozialen und...

Hoffen wir, daß Klug- und Weisheit siegen
Einen Niedrigsteuerwettbewerb könnten sich weder die USA noch Europa leisten. Eine europäische Transferunion würde die Einigung Europas nicht beschleunigen oder stärken, sondern wahrscheinlich für lange Zeit blockieren. Die soziale Spaltung...

Das Thema „Grundeinkommen“ verdient sachliche Behandlung
Das Thema Grundeinkommen wird von zahlreichen Vorurteilen und vielem Geschwätz dominiert. Das ist sehr bedauerlich, ja geradezu tragisch, weil es zu den wichtigsten Themen im Zusammenhang mit der Frage steht, wie unser Land von seinen „Eliten“ auf...

Geldvermehrung:

2015 – ein schönes neues Jahr. Fragt sich nur, für wen?
Die euphorische Stimmung, die Anfang des Jahres noch die Gazetten beherrscht, ist inzwischen vollständig verflogen. Die Wirtschaft läuft nicht mehr rund, weder in der Welt noch in Deutschland. Die Geldvermehrung durch die us-amerikanische FED, die...

MCM Investor Management AG: Geldvermehrung – aber richtig.
Magdeburg, 01.10.2013. Aus einer aktuellen Studie der Allianz zur Bildung von Geldvermögen geht hervor, dass die Deutschen trotz einer sehr leistungsfähigen Wirtschaft im Endeffekt nicht sehr reich sind. Eine wesentliche Ursache: Die Deutschen...

EZB:

Ein einiges Europa wird dringend gebraucht, aber nicht diese...
Die Verhandlungen über den Austritt der Briten aus der EU kommen nicht so recht voran. Es sieht so aus, als wirkten bereits starke Gegner des Austrittsbeschlusses in allen Parteien dieser Fehlentscheidung entgegen. Der frühere Vizepremier Nick...

Die Angst vor dem Kollaps wächst
Die Finanzkrise, die 2009 mit der Lehmann-Pleite erstmals kulminierte, ist noch lange nicht vorbei. Die Notenbanken tun alles, um den Zusammenbruch ihrer Ponzi-Spiele so lange wie nur möglich hinauszuzögern. Aber es wird nichts nützen: sie streben...

Wahl mit beschränkten Möglichkeiten
Draghi & Co. erreichen ihre Ziele nicht. Der Pulvervorrat ist verschossen. Mehr desselben einzusetzen würde mehr schaden als nützen. Denn die Inflation, die sie wollten, haben sie an den Anleihen-, Aktien- und Immobilienmärkten längst in kritischem...

Spekulationsblasen:

Augen zu und hoffen oder die Chancen der Krise für eine bess...
In der Welt rumort es gewaltig. Nicht nur, daß die Erde und ihre Atmosphäre unruhig sind. Auch die Menschheit scheint völlig „von der Rolle“ zu sein. Von „kleinen“ Dummheiten in der Außen-, Wirtschafts- und Sozialpolitik bis zum großen Krieg mit...

Die Politiker sehen zu, wie die Finanzwirtschaft unseren Woh...
Wieviel Geld Deutschland im Feuer der wackelnden Europäischen Einigung hat, geht aus den Target-Salden hervor. Das sind Forderungen der Bundesbank gegenüber der Europäischen Zentralbank. Per 30. April 2017 betragen sie rund 843,5 Milliarden Euro....

Auf dem Humus der Euphorie wächst die Angst
Die Fed möchte wohl möglichst bald aus ihrer aberwitzigen Null- beziehungsweise Negativzins- und Anleiheaufkaufpolitik aussteigen. Aber sie weiß offensichtlich nicht, wie sie vom Ritt auf diesem „Tiger“ wieder die Füße auf den Boden bekommen soll....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


READ - Rüdenauer Edition Autor Digital

RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Salomon-Heine-Weg 36b
20251 Hamburg

Unter dem Label RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL publiziert RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE Fachliteratur zu den Themen Kommunikation und Führung sowie zeitlose und zeitkritische Aphorismen von Prof. Querulix. RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info