Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Das müssen Studierende bei einer Beschäftigung wissen

Bochum: Tagsüber studieren, abends kellnern - für viele Studierende sind Job und Studium Alltag.
Aber für Studierende, die neben ihrem Studium eine Beschäftigung ausüben, gelten besondere versicherungsrechtliche Regelungen, die beachtet werden müssen. Sonst kann aus einem Studierenden leicht ein Beschäftigter werden. Denn wer mehr als geringfügig beschäftigt ist, muss grundsätzlich Beiträge zu allen Zweigen der Sozialversicherung leisten.

Allerdings gibt es Ausnahmen für den Personenkreis der so genannten „ordentlich Studierenden“. Dies setzt voraus, dass
• eine wissenschaftliche Ausbildung in einem geordneten Ausbildungsgang mit einem bestimmten Berufsziel erfolgt und der Studierende sich einer mit dem Studium in Verbindung stehenden oder darauf aufbauenden Ausbildungsregelung unterwirft. Zu den ordentlich Studierenden gehören diejenigen, die an einer Hochschule oder einer der fachlichen Ausbildung dienenden Schule eingeschrieben (immatrikuliert) sind und
• deren Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen wird.
Also: nicht jeder, der an einer Universität oder Hochschule eingeschrieben ist, genießt das Privileg, beim Jobben von Sozialversicherungsbeiträgen befreit zu sein.

Ordentlich Studierende brauchen als Arbeitnehmer keine Beiträge zur Kranken- Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen (Werkstudentenprivileg), wohl aber zur Rentenversicherung.

In der Frage, wann das Studium die Hauptsache und die Beschäftigung die Nebensache ist, gilt: Wer neben dem Studium nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich beschäftigt ist, gehört grundsätzlich zu den Studierenden und nicht zu den Beschäftigten. Die Höhe des Arbeitsentgelts ist dabei ohne Bedeutung.

Darüber hinaus kann eine Beschäftigungsdauer von mehr als 20 Stunden auch versicherungsfrei sein, wenn sie zum Beispiel am Wochenende sowie in den Abend- und Nachtstunden anfällt – Voraussetzung auch hier: Zeit und Arbeitskraft des Studierenden werden überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen. Davon ist jedoch nicht mehr auszugehen, wenn eine derartige Beschäftigung ohne zeitliche Befristung ausgeübt wird oder auf einen Zeitraum von mehr als 26 Wochen befristet ist. Das gilt auch, wenn sich solche Beschäftigungen im Laufe eines Jahres (nicht Kalenderjahres) wiederholen und insgesamt mehr als 26 Wochen (182 Kalendertage) ausmachen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Beschäftigungen bei demselben Arbeitgeber oder bei verschiedenen Arbeitgebern ausgeübt werden. Wird eine Beschäftigung lediglich in den Semesterferien auf mehr als 20 Stunden ausgeweitet, so bleibt sie auch für diese Zeit grundsätzlich versicherungsfrei.

Wichtiger Hinweis für familienversicherte Studenten
Verfügen familienversicherte Studenten über ein regelmäßiges monatliches Gesamteinkommen von mehr als 425 Euro, endet die beitragsfreie Familienversicherung. Sie werden dann in der Krankenversicherung der Studenten (KVdS) beitragspflichtig. Arbeiten ordentlich Studierende als geringfügig Beschäftigte, also in einem sogenannten Minijob, beträgt die monatliche Einkommensgrenze 450 Euro.

Ende der Hochschulausbildung
Die Hochschulausbildung endet mit Ablauf des Monats, in dem der Studierende vom Gesamtergebnis der Prüfungsleistung offiziell schriftlich unterrichtet worden ist (Zugang des per Briefpost vom Prüfungsamt übermittelten vorläufigen Zeugnisses). Damit endet dann auch das Werkstudentenprivileg – also die Versicherungsfreiheit bei Beschäftigung.

Informationen und Beratung unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 222 1211

10.04.2017 13:32

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Spielregeln für Studenten-Jobs
Das Studentenleben wird immer kostenintensiver. Oftmals sind Studierende auf einen Nebenjob angewiesen. Der Verband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK informiert über die beiden am häufigsten anzutreffenden Beschäftigungsformen „Minijob“ und „Werkstudenten“...

Prof. Querulix – Über Arbeit, Lohn und die „Eliten“
„Arbeit schändet nicht, lesen wir beim alten Griechen Hesiod (680-753 n. Chr.). Wir fügen hinzu: Vor allem nicht die Arbeit, die wir wohlfeil andere für uns machen lassen.“ (Prof. Querulix) Daß die Prekarisierung der Arbeitswelt nicht nur in...

Sozialversicherung:

Warum die Rente mit 70 gar nicht nötig ist
Die Rentenkassen sind leer. Diejenigen, die gerade die Beiträge sogar noch gesenkt haben, sollten aber nicht darüber lamentieren. Sie sind selbst Schuld an der Misere. Der künftig stark wachsende Geldbedarf ist seit langem bekannt, und man hätte...

Frank Meiser ist neuer Geschäftsführer des IEGUS Instituts
Das Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IEGUS) hat seit Juni 2014 einen neuen Geschäftsführer. Frank Meiser, selbst als Lizenztrainer im Fußball aktiv, sieht sich als „neuer Trainer eines erfolgreichen Teams“ und will mit...

Krankenkasse:

VIACTIV ist die Kasse des Sports
Bochum: Egal, ob wandern, Rad fahren oder laufen – in jedem Fall sind körperliche Aktivitäten wichtig für die Gesundheit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, wöchentlich mindestens zweieinhalb Stunden körperlich aktiv zu sein. Doch...

Lebensretter für unterwegs - niemals ohne Helm
Bochum: Die ersten Sonnenstrahlen locken ins Freie. Mit dem Frühling beginnt wieder die Radfahrsaison. Radfahren ist gesund und macht Spaß – ist aber nicht ganz ohne Risiken. Daher sollten Radler vor der ersten Tour sich und dem Fahrrad ein wenig...

Krankenkassen-Studie: Potenziale mit der Zeitung erschließen
Für die Werbekommunikation der Krankenkassen bieten die Zeitungen beste Voraussetzungen. Sie erreichen stärker als andere Medien die Gruppe der ‚Aufgeschlossenen‘, die offen für Werbung und interessiert an Informationen der Kassen sind. ...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


VIACTIV Krankenkasse

Viactiv Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum
Pressesprecher
Dietrich Hilje
Telefon: 02344792717

Über die VIACTIV Krankenkasse: Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an über 60 Standorten ca. 740.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info