Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

„Das nächste Bürokratie-Monster rollt auf uns zu"

Georg Schareck fordert Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur Abkehr von „unsinniger Aufzeichnungspflicht per Gesetz“ auf

Kiel. Mit dem neuen Mindestlohngesetz sind Arbeitgeber der Bauwirtschaft verpflichtet, auch für ihre Angestellten schriftliche Aufzeichnungen über deren genaue Arbeitszeiten zu führen und über zwei Jahre vorzuhalten, um nachweisen zu können, dass die Angestellten den gesetzlichen Mindestlohn auch tatsächlich erhalten haben. „Nach dem Tariftreuegesetz wird jetzt mit der MiLodokEV, der Mindestlohndokumentationspflichten-Einschränkungs-Verordnung, die nächste Stufe des Bürokratie-Wahns erreicht. Der Name dieses Bürokratie-Monsters von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ist so lang wie unsinnig. Wir sind eine Vorzeigebranche mit derzeit 11,10 Euro Mindestlohn. Warum sollen Bürokräfte mit Einkommen bis 4.500 Euro kontrolliert werden?“, fragte Hauptgeschäftsführer Georg Schareck vom Baugewerbeverband Schleswig-Holstein am Montag (15. Dezember 2014) in Kiel und forderte Nahles zur Abkehr von ihren sinnlosen Plänen auf.
„Wir feiern in diesen Tagen den Mauerfall vor 25 Jahren und kehren mit solchem Dokumentations- und Kontrollwahn auf dem Bau in uralte DDR-Zeiten zurück. Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung lässt sich über den Zoll schon heute besser kontrollieren, als per Buchführung. Unsere Unternehmen sollen Häuser und Straßen bauen und nicht zur Finanzverwaltung mutieren“, kritisierte Georg Schareck die ministeriellen Vorstellungen.
Die MiLodokEV soll bereits nächste Woche im Bundeskabinett verabschiedet werden. Demnach sollen nur diejenigen Angestellten von der Dokumentationspflicht ausgenommen sein, die monatlich mehr als 4.500 Euro verdienen. Gleichzeitig müssen sie leitende Angestellte oder Geschäftsführer sein. „Diese Hürde ist viel zu hoch und führt zu unverhältnismäßigen bürokratischen Belastungen unserer Baubetriebe“, so Schareck.


Das Bundesarbeitsministerium rechnet in der Begründung der Verordnung mit einem verdoppelten Mindestlohn von 17 Euro und kommt so auf den Grenzwert von 4.500 Euro. „Die Argumentation von Nahles ist doch völlig unlogisch. Es geht um Mindestlohn und Schwarzarbeit am Bau und nicht um Bürokräfte. Unsere tarifgebundenen Unternehmen werden mal wieder sinnlos bestraft, weil Ideologie und grenzenloser Kontrollfetischismus in Berlin vor Praxisanwendung in Betrieben kommt“, kritisierte Schareck.

15.12.2014 16:59

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Baugewerbe:

Sander & Doll AG gewinnt Gebr. Kamphaus Bau GmbH als Referen...
Der führende Hersteller von Branchensoftware Sander & Doll AG aus Remscheid hat die Gebrüder Kamphaus Bau GmbH als Referenzkunden gewonnen. Der Betrieb setzt seit acht Jahren erfolgreich die Software Arco Office für Kalkulation und...

Junglöwen siegen 4:0 im Finale gegen 1. FC Nürnberg
Die U15-Junioren des TSV 1860 München haben den BauPokal 2017 des Bayerischen Fußball-Verbandes gewonnen. Im Finale beim Endturnier in Gaimersheim (Mittelfranken) setzte sich der Junioren-Bayernligist vor 450 Zuschauern mit 4:0 gegen den 1. FC...

Gelingt der U15 des FC Augsburg der Titel-Hattrick?
Am 24. Juni sind alle Blicke nach Gaimersheim gerichtet. Auf dem Sportgelände des TSV Gaimersheim treten die besten acht U15-Juniorenmannschaften aus allen Teilen Bayerns im Landesfinale des Bayerischen BauPokals 2017 an, alle natürlich mit...

Nahles:

Segeberger Mittelständler auf Landesebene aktiv
Gleich vier mittelständische Wirtschaftsvertreter aus dem Kreis Segeberg sind auf dem Landesmittelstandstag in Kiel in den Landesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU gewählt worden. Zum stellvertretenden...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Baugewerbeverband Schleswig-Holstein

Baugewerbeverband Schleswig-Holstein
Hauptgeschäftsführer Georg Schareck
Hopfenstr. 2e, 24114 Kiel; Tel.: 04 31/53 54 7-0, Fax: 04 31/53 54 7-77, eMail:

Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein ist eine schlagkräftige Arbeitgeberorganisation und tritt für eine moderne und flexible Tarifpartnerschaft ein. Wir stärken den Wettbewerb durch unsere tariflichen, regionalen Regelungen!...

mehr »

zur Pressemappe von
Baugewerbeverband Schleswig-Holstein

weitere Meldungen von
Baugewerbeverband Schleswig-Holstein

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info