Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

Deutschland bleibt Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit - Bericht zum Zustand nachhaltiger Entwicklung in Deutschland erschienen

(pur). „Deutschland ist noch meilenweit von einer nachhaltigen Entwicklung entfernt“, bilanzieren elf Spitzenverbände, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in ihrem neuen Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit – Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda | 2017“: 42 Expertinnen und Experten analysieren in dem Bericht wichtige Baustellen deutscher Nachhaltigkeitspolitik von der Steuergerechtigkeit, über Armutsbekämpfung, Gesundheitsvorsorge, Kohleausstieg bis hin zu Gewaltprävention.
Messlatte ist die im Jahr 2015 von der Staatengemeinschaft verabschiedete Agenda 2030 mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs).
Die SDGs gelten auch für Deutschland. Armut und Ungleichheit sind nicht nur Probleme des Südens. „Eine gute Lebenssituation ist Grundvoraussetzung für nachhaltiges Wirtschaften und Leben,“ sagtKai Lindemann vom DGB. „In Deutschland leiden sehr viele Menschen unter sozialer Ungleichheit. Wir brauchen mehr Gerechtigkeit, sowohl zwischen, als auch in den Ländern, damit sozialer und ökologischer Fortschritt im Sinne der Agenda 2030 gewährleistet ist.“
„Die internationale Politik Deutschlands muss sich konsequenter an den Menschenrechten und an verbindlichen Vereinbarungen wie der Agenda 2030 und dem Pariser Klimaabkommen orientieren,“ betont Ingrid Lebherz, Vorstandsmitglied des Verbands Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO). „Doch gegenwärtig besteht die Gefahr, dass die Entwicklungspolitik zur Abschottung und zur Abwehr von Menschen auf der Flucht instrumentalisiert wird“, so Lebherz.
Barbara Metz, stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe ergänzt: „Ausgerechnet deutsche Umweltministerinnen und -minister betreiben seit 2005 bis heute offen Industriepolitik und kämpfen gegen wirkungsvolle Begrenzungen von CO2 und Luftschadstoffen. Ihre Untätigkeit hat mit dafür gesorgt, dass die Zivilgesellschaft heute für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung klagen muss.“ Mit Vertrauen auf freiwillige Selbstverpflichtungen der Konzerne sei eine „Transformation“ nicht zu vollziehen.
„Das gleiche gilt für menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für international tätige Unternehmen, die endlich gesetzlich festzuschreiben sind. Nachhaltige Entwicklung braucht darüber hinaus eine starke Zivilgesellschaft,“ bestätigt Julia Duchrow, Mitglied des Koordinierungskreises des Forums Menschenrechte. Für sie braucht es unter anderem „eine Stärkung von zivilgesellschaftlichem Engagement, u.a. durch effektivere Mitsprachemöglichkeiten in nationalen und internationalen Prozessen, sowie den nötigen Schutz für diejenigen, die sich für die Menschenrechte anderer einsetzen.“
„Der besorgniserregende Anstieg von Hasskriminalität in Deutschland – eine Verdreifachung seit 2010 – verweist auf dringenden Handlungsbedarf. Die nächste Bundesregierung muss weit mehr in Prävention investieren und der Spaltung unserer Gesellschaft entgegenwirken,“ ergänzt Christoph Bongard, Sprecher der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung. Er fürchtet zudem, „dass langfristig Geld für Investitionen in nachhaltige Entwicklung fehlen wird, wenn die nächste Bundesregierung die Verteidigungsausgaben weiter steigert.“

Der Bericht wurde gefördert durch Engagement Global gGmbH im Auftrag des BMZ, durch das Umweltbundesamt und das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

Kontakte:

Barbara Metz (Deutsche Umwelthilfe): metz@duh.de, 0170/7686923

Christoph Bongard (Plattform Zivile Konfliktbearbeitung): bongard@forumZFD.de, 0151/21622659

Julia Duchrow (Forum Menschenrechte): julia.duchrow@brot-fuer-die-welt.de, 0172/1425980

Kai Lindemann (DGB): Kai.Lindemann@dgb.de, 030/24060757

Marie-Luise Abshagen (Forum Umwelt & Entwicklung): abshagen@forumue.de, 0176/63139941

Michael Scholl (DBJR): medien@dbjr.de, 0171/1913523

Steffen Heinzelmann (VENRO): s.heinzelmann@venro.org, 0152/08640995

Wolfgang Obenland (zum Bericht ingesamt): woob@globalpolicy.org, 0179/9475218

Stichworte/Links:

Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda | 2017 Großbaustelle Nachhaltigkeit
Herausgeber: CorA – Netzwerk für Unternehmensverantwortung, Deutscher Bundesjugendring, Deutscher Gewerkschaftsbund, Deutscher Naturschutzring, Diakonie Deutschland, Forum Menschenrechte, Forum Umwelt und Entwicklung, Global Policy Forum, Netzwerk Steuergerechtigkeit, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und VENRO – Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen. Berlin/Bonn/Köln, September 2017. ISBN 978-3-943126-34-1. Verfügbar unter https://www.2030report.de .

Weitere Informationen zum Inhalt, den Autor/innen usw. unter https://www.2030report.de/2017presse und https://www.globalpolicy.org/compon....-2017-08-17-13-24-15.html

Direktkontakt:

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Pressestelle
Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-2400867-20
Fax: 030-2400867-19
Mail:
Web: http://www.duh.de , http://www.twitter.com/Umwelthilfe , http://www.facebook.com/umwelthilfe

16.10.2017 14:58

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

‚Fierce Creatures’ made in 1060 Wien - Die neuen Stangenprod...
• Drei Produktneuheiten in Standardgrößen: Limited-Edition, kurze Hose und Rock • Die limitierte Editionshose ‚Lucky 77’ wurde anlässlich des 7. Geburtstags der Gebrüder entwickelt und produziert • Rock und Shorts gibt’s auf Wunsch auch als...

Der Juli bei TrendRaider: Zähneputzen gegen Plastikmüll
675 Tonnen Müll, davon die Hälfte aus Plastik, landen laut einer Schätzung der internationalen Meeresschutzorganisation „Oceana“ stündlich in unseren Meeren und Ozeanen. Dadurch sind nicht nur Meeresbewohner gefährdet. Auch für den Menschen sind...

European Lithium erbohrt sensationell hohe Lithiumgehalte in...
Die australische European Lithium (WKN A2AR9A / ASX EUR) hat einen großen Vorteil gegenüber vielen anderen Lithium-Juniors, die sich derzeit am Markt tummeln: Die Exploration des Wolfsberg-Projekts in Österreich ist bereits weit fortgeschritten, da...

Umwelt im Fokus: Tagung „Material Compliance und Ressourcens...
Gemeinsame Veranstaltung am 13. Oktober 2016 in Alzenau von imds professional und der Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS Weilrod, 05.08.2016 - Umweltschutz, Menschenrechte, fairer Handel und die...

Gute Werbung für gute Bildung - neuer Bildungsatlas Umwelt u...
(pur). Gute Bildungsarbeit besser bekanntmachen – das ist das Anliegen des Bildungsatlas Umwelt und Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern. Unter http://baue.umweltschulen.de/ präsentieren sich über 150 Bildungsanbieter auf einer gemeinsamen Plattform,...

Es ist immer gut, wenn die Wähler wissen, woran sie sind
Kanzlerin Merkel hat Ende Februar klar gesagt, daß sie die verheerenden Auswirkungen der Agendapolitik ihres Vorgängers Schröder weiterhin erhalten und damit den schnell wachsenden Reichtum der dadurch Begünstigten auf Kosten der Mehrheit ihrer...

Schlechteste Weinernte in Europa seit über 50 Jahren:
Europäische Union fördert neue Lösungsansätze in der Region Saale-Unstrut (Sachsen-Anhalt) Extreme Witterungsverhältnisse haben der Weinlese in diesem Jahr in vielen Regionen in Deutschland zu einem ungewöhnlich frühen Ende verholfen. Starker...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-258986-0
Mob.: 0160-8950556
Fax.: 030-258986-19
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info