Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Industrie & Handwerk

Doppelt gut geplant: Vorbeugen und vorausschauen

Aventics: Mit Predictive Maintenance zu hoher Anlagenverfügbarkeit Industrie 4.0 ist in der Produktion angekommen.
In Kundengesprächen von Aventics ist Predictive Maintenance ein fester Bestandteil. Lag in der Vergangenheit der Fokus vor allem auf einer hohen Produktlebensdauer, so wird heute daneben auch die vorausschauende Instandhaltung betrachtet, stellen die Pneumatikspezialisten fest.

"Wir haben die Notwendigkeit früh erkannt und bereits zu Beginn der Entwicklung unserer fortschrittlichsten Ventilgeneration das Thema betrachtet“, erläutert Dieter Michalkowski, Industrie 4.0-Experte bei Aventics. Nicht nur in Großunternehmen, wo die Produktionsanlagen oft einen Wert von mehreren Hundert Millionen Euro haben, sondern auch im Mittelstand werden Maschinen immer mehr zu strategischen Erfolgsfaktoren: Hohe Maschinenauslastung, möglichst keine ungeplanten Stillstände und kurze Instandhaltungspausen, enge Taktung und Just-in-Time-Produktion sind heute Pflicht. Ein reibungsloser Betrieb muss sichergestellt sein, eine vorausschauende Instandhaltung oder prognostische Wartung, neudeutsch „Predictive Maintenance“ genannt, wird immer wichtiger.

„Industrie 4.0 erfordert gemeinsame Protokolle und Schnittstellen über alle Ebenen und Technologien“, weiß Dieter Michalkowski (Mitte) von Aventics. (Foto: Urheberrecht Aventics)

[Großes Bild anzeigen]

Predictive Maintenance – Glaskugel oder professionelles Tool?

Predictive Maintenance lässt sich auch mit kleinem Geld realisieren. Aventics nutzt ohnehin vorhandene Sensoren, um Aussagen über den Zustand von Anlagen zu treffen. So werden zum Beispiel verschleißende Komponenten wie Stoßdämpfer überwacht. Dazu werden bereits existierende Zylinderschalter verwendet. „So können wir durch Überwachen des Zeitverhaltens der Prozessschritte den Zustand der Stoßdämpfer, aber auch von Antrieben oder Führungen bestimmen. Das hat nichts mit Wahrsagerei und Glaskugel zu tun, sondern ist exakte Ingenieurleistung und fundiertes Pneumatik-Know-how“, betont Michalkowski.

Die massiv zunehmende Digitalisierung von Maschinen und Anlagen schafft hierfür die Grundlagen. „Dabei haben wir auch die Investitionssicherheit im Blick: Bestehende Systeme und Komponenten müssen sowohl mit älteren wie auch zukünftigen Versionen kompatibel sein. Dies ist für uns Teil des Entwicklungsauftrags. Im Maschinen- und Anlagenbau verfolgen wir eine andere Philosophie als beispielsweise in der IT-Branche – heute bestellte Systeme müssen auch übermorgen noch produktiv einsetzbar sein“, hebt er hervor.

Bei Aventics bilden das AV-Ventilsystem mit der fortschrittlichen Elektronik der Serie AES die Grundlage für die Industrie 4.0-Applikationen. Das Produktangebot besteht somit aus Ventilen mit einer hohen Lebensdauer von über 150 Millionen Schaltzyklen und beinhaltet auch elektronische Komponenten, die eine Verarbeitung der anfallenden Daten ermöglichen. Über EA-Module werden Prozesssignale dezentral erfasst und der Steuerung zugeführt. Damit ist die Kombination aus AV- und AES-Serien der Knotenpunkt, an dem Aktor- und Sensorsignale zusammenlaufen. Dies bietet die Möglichkeit, Signale zu verknüpfen, auszuwerten und Maßnahmen zur vorausschauenden Instandhaltung zu empfehlen. Zusätzliche Komponenten sind nicht notwendig.
„Industrie 4.0 erfordert gemeinsame Protokolle und Schnittstellen über alle Ebenen und Technologien“, ist sich Michalkowski sicher. Dabei läuft alles auf den Datenaustausch über Echtzeit-Ethernet hinaus. Dazu sind herstellerübergreifende Ansätze gefordert.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Sensorhersteller ifm electronic

Aventics hat für das Themengebiet Industrie 4.0 seine Zusammenarbeit bei Projekten mit der ifm electronic GmbH ausgeweitet. Mit dem Hersteller und Lieferanten für Sensoren und Steuerungen möchten die Pneumatikspezialisten ihr Know-how zusammenbringen. Ziel der gemeinsamen Aktionen ist, alle Daten vollständig, sicher und unabhängig von der Maschinensteuerung online zu überwachen und zu analysieren, um so den Kundennutzen zu steigern. Durch die direkte Kommunikation der Sensor- und Pneumatik-Systeme können die Zustandsdaten der Maschine, beispielsweise der aktuelle Energieverbrauch, effektiver als bislang überwacht werden. So können frühzeitig optimierende Maßnahmen ergriffen werden. Damit unterstützen beide Unternehmen die Umsetzung der EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED). Nach der neuen Regelung müssen alle Unternehmen ab 250 Mitarbeitern bis Ende 2016 ein Energieaudit durchführen, ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem nach EMAS nachweisen.

Bilddateien:


„Industrie 4.0 erfordert gemeinsame Protokolle und Schnittstellen über alle Ebenen und Technologien“, weiß Dieter Michalkowski (Mitte) von Aventics. (Foto: Urheberrecht Aventics)
[Großes Bild anzeigen]

17.06.2016 13:20

Das könnte auch Sie interessieren:

Industrie:

Enough is not enough – Unternehmen wachsen mit dem Zero Outa...
• Am 14. September 2017 trafen sich die Mitglieder des Zero Outage Industry Standard Vereins mit ausgewählten Kunden in London zum Executive Summit. • Spannende Vorträge, mitreißende Moderation und eine kontroverse Diskussion zum Abschluss...

EMO Hannover 2017: Gerotor erhält Sonderpreis für intelligen...
Der Münchner Tech-Newcomer Gerotor bietet seinen Kunden eine einzigartige Lösung, um viel Energie und gleichzeitig nachhaltig Kosten in der Industrie 4.0 zu sparen. Dafür hat Gerotor nun eine Auszeichnung auf der Weltleitmesse für Metallbearbeitung...

Internet Of Things:

Durchblick beim Testen autonomer Systeme
Möhrendorf, 6. September 2017 – In einer smarten digitalen Welt, die von Evolution, Innovation aber auch Disruption geprägt ist, wächst die Komplexität unweigerlich. Die Keynotes auf dem diesjährigen Software-QS-Tag liefern das Rüstzeug, um als...

Modeeinzelhandel mit über 3 Millionen weniger Out-of-Stock S...
Graz, 10. August 2017 — Detego, Marktführer im Bereich Real-Time Business Intelligence für den Modeeinzelhandel, unterstützt Fashion Retailer unter anderem bei der erfolgreichen Eliminierung von Regallücken. Im Rahmen diverser Piloten sowie...

Das Rüstzeug für die Digitale Transformation
Möhrendorf, 14. Juli 2017 – Test-Experten stehen in der Digitalen Transformation neuen Kontexten, User Stories und nicht zuletzt auch neuen Fehlermöglichkeiten gegenüber. Jedes einzelne digitale Produkt und jede Applikation muss zuverlässig...

Predictive Analytics in der Fertigung: Höhere Produktivität,...
Für fertigende Unternehmen wie beispielsweise Automobilhersteller oder Fahrzeug- und Maschinenbauer sind vorausschauende Analysen keine Randerscheinung. Laut der PAC-Studie „Predictive Analytics in der Fertigungsindustrie" gaben mehr als zwei...

Potenziale und Möglichkeiten der freien Statistiksprache R f...
Kassel, 28. Februar 2014 – Effiziente Produktionsprozesse mit gleichbleibend hoher Qualität sind die Basis produzierender Unternehmen, um im internationalen Wettbewerb mit immer kürzeren Produktlebenszyklen und schnelleren Technologiesprüngen zu...

Pneumatik:

Virtuell montiert genauso einfach wie in der Wirklichkeit
Aventics präsentiert Ventilsystem ES05 in einer neuen Dimension Besucher der Hannover Messe 2017 können das Ventilsystem ES05 von Aventics nun auch virtuell erleben. Mit VR-Brillen bringen die Pneumatikspezialisten das Produkt in eine neue...

Bosch vertraut Pneumatik von Aventics
Laatzen, 30. Mai 2016 – Aventics ist erneut „Preferred Supplier“ der Robert Bosch GmbH. Das Stuttgarter Technologie- und Dienstleistungsunternehmen hat Aventics im Materialfeld Pneumatik nach 2015 auch für 2016 als bevorzugter Lieferant ausgewählt....

Kooperation:

Internationale Tagung "Homo homini lupus? Zwischen Konflikt ...
Der 12. Internationale Kongress der Gesellschaft für Anthropologie findet vom 18. bis 22. September 2017 in Geislingen a. d. Steige statt. Rahmenthema diesmal ist „Homo homini lupus? – Zwischen Konflikt und Kooperation“. Die täglichen...

Digitale Kooperationskampagne zwischen SIGNAL IDUNA und Doku...
In Kooperation mit dem Dokumenten-Startup fileee aus Münster treibt die SIGNAL IDUNA die interne Digitalisierung weiter erfolgreich voran. Zum Start einer Kooperationskampagne am vergangenen Donnerstag wurde den Mitarbeitern in der Hauptverwaltung...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: AVENTICS GmbH


AVENTICS GmbH

AVENTICS GmbH
Ulmer Str. 4
30880 Laatzen

Meike Müller-Wiegand
0511 2136-862

Aventics zählt zu den führenden Herstellern von Pneumatikkomponenten und -systemen sowie Spezialanwendungen. Das Unternehmen fertigt maßgeschneiderte Lösungen und Dienstleistungen für die Branchen Industriepneumatik sowie...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info