Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

ECB•S: Gasangriffe auf Geldautomaten - Banken und Sparkassen müssen aufrüsten

Frankfurt/M. – März 2017. Dass die Zahl der Gasangriffe auf Geldautomaten steigt, scheint kein rein deutsches Phänomen zu sein.
Auch unsere europäischen Nachbarn sind von diesem Negativ-Trend betroffen. Während in Deutschland im Jahr 2015 noch 157 Fälle gemeldet wurden, hat sich diese Zahl für 2016 bereits verdoppelt – Haupttatorte waren die Regionen Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch auf europäischer Ebene stiegen die Zahlen bereits in der ersten Jahreshälfte 2016 um ca. 80 % im Vergleich zum Vorjahr.

In Deutschland gibt es rund 58.000 Geldautomaten, in der gesamten Europäischen Union beläuft sich die Anzahl auf ca. 450.000 Geldautomaten. Für den Laien wirken die oben genannten Vorfälle daher auf den ersten Blick überschaubar. Bedenkt man allerdings, dass viele Geldautomaten nicht frei liegen, sondern in bewohnten oder hoch frequentierten Gebäuden angebracht sind, ahnt man bereits, dass ein Gasangriff und die damit verbundene Sprengung nicht nur einen enormen Sachschaden, sondern auch erheblichen Personenschaden mit sich bringen kann.

Gasangriffe auf Geldautomaten sind keine Seltenheit mehr. (Foto Nr. 168 - ECB)

[Großes Bild anzeigen]


Diese Entwicklungen zwingen Banken und Sparkassen zu reagieren – auch wenn sie zu den konkreten Sicherheitsmaßnahmen keine genauen Angaben machen dürfen. Es gibt verschiedene Vorkehrungsmöglichkeiten, die Kreditinstitute treffen können, um sich und ihre Kunden zu schützen. Eine Möglichkeit zur Abschreckung ist der Einsatz von Mechanismen, die das Geld bei starken Erschütterungen mit einer speziellen Tinte einfärbt und das Geld damit wertlos machen. In den Niederlanden wird diese Technik bereits flächendeckend eingesetzt. Eine Sprengung und die dadurch entstehenden Schäden werden allerdings nicht verhindert. Eine Abschreckung für organisierte Banden ist dies jedoch nicht, denn für eingefärbtes Geld wurden bereits Chemikalien gefunden, die Verfärbungen – zumindest in manchen Fällen – entfernen können.

Um eine Sprengung jedoch komplett zu verhindern, muss die Konstruktion des Geldautomaten genauer unter die Lupe genommen werden. Verschiedene Verfahren machen es möglich, dass Gas direkt nach dem Eintritt in den Geldautomaten wieder entweicht oder neutralisiert wird. Außerdem besteht die Möglichkeit Geldautomaten so zu präparieren, dass generell weniger Gas eingeleitet werden kann. Eine Sprengung kann so verhindert oder zumindest in ihrem Ausmaß reduziert werden.

Der wohl effizienteste Ansatz ist es, den eigentlichen Tresor des Geldautomaten so stabil zu bauen, dass er sowohl von außen als auch von innen einer Sprengung durch Gas standhalten kann. Geldautomatentresore, die nach der Norm EN 1143-1 geprüft werden, können seit 2012 optional auch einer Gasprüfung unterzogen werden. Während der Prüfung wird eine Gasmischung in einen Tresor eingeleitet und gezündet. Nach der „Explosion“ wird der Tresor mit den prüfungsüblichen Einbruchswerkzeugen für eine kurze Zeit angegriffen. Bleibt der Tresor geschlossen, hat er die Prüfung bestanden. Auf der Prüfmarke wird dann der Zusatz GAS vermerkt.

„Es ist grundsätzlich möglich Geldautomaten effizient vor Gasangriffen zu schützen. Die Zusatzoption GAS bei der Einbruchsprüfung nach der Norm EN 1143-1 sollte besonders für Banken und Sparkassen keine Option bleiben, sondern als fester Bestandteil in das Sicherheitskonzept aller Kreditinstitute aufgenommen werden. Im Jahr 2016 wurden von Seiten der ECB bereits 14.900 Zertifizierungsmarken mit der Zusatzoption GAS ausgestellt.“, sagt Dr. Markus Heering von der European Certification Body GmbH in Frankfurt am Main, „Einfärbemittel für Geldkassetten sind als Back-Up immer richtig, sollten jedoch nie die Hauptschutzmaßnahme gegen Gasangriffe darstellen. Spart man hier am falschen Ende, tragen betroffene Kreditinstitute nicht nur den finanziellen, sondern eben auch den reputativen Schaden.“

Text: 3.754 Z. inkl. LZ.

Bilddateien:


Gasangriffe auf Geldautomaten sind keine Seltenheit mehr. (Foto Nr. 168 - ECB)
[Großes Bild anzeigen]

Die optionale Zusatzprüfung GAS nach EN 1143-1 schützt effizient for Gassangriffen und wird auch auf der Zertifizierungsmarke vermerkt (ECB).
[Großes Bild anzeigen]

16.03.2017 15:39

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Mögliche Bankenpleite erhöht Ausfallrisiken von HSH Nordbank...
Hamburg, den 11.07.2017 Nach aktuellen Online-Berichten der Welt, Süddeutschen Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung wird eine Abwicklung der hochverschuldeten Landesbank immer wahrscheinlicher. Kürzlich soll einer der wenigen...

Mit ELA Container auf Nummer sicher: Banken vertrauen dem Ra...
Wer sein Geld sicher verwahren möchte, der bringt es zur Bank. Dank umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen liegt das Bare hier gut geschützt. Doch was ist, wenn das Bankgebäude einmal umgebaut oder renoviert werden muss? „Dann kann das Geldinstitut...

Bank:

Direkt- und Spezialbanken mit starker Vergleichsportalpräsen...
Direktbanken zeigen starke Präsenz in Vergleichsportalen. Zudem finden sich auffallend viele Spezialisten unter den Top 20-Instituten. Mit 40 Prozent aller Vergleichsportale stellen Branchenportale die größte Gruppierung. Dennoch führen zwei...

Ratenkredit mit selektiver Vermarktung
Banken puschen den Ratenkredit, dies belegt eine Zunahme des medialen Werbevolumens um 40 Prozent auf 39 Millionen Euro. Das stark kommunizierte Werbeargument der untersuchten Banken ist der Werbezins. Die breit gefächerte Kommunikationspalette...

Geldautomat:

ECB•S: ATM Safes - Geldautomaten besser vor Gasangriffen sch...
Frankfurt/M. – Februar 2016. Oft mangelt es an wirksamen Zusatzschutz. Geldautomaten werden immer öfter Zielscheibe für Gasangriffe. Die Sicherheitstechnik ist oft nicht auf dem neuesten Stand. ECB•S-zertifizierte Tresore mit der Zusatzoption GAS...

Neuer Geldautomat vereinfacht Bargeldversorgung
Münster (12.02.2015): Wer häufig die Bundesstraße 51 (Warendorfer Straße) zwischen Münster und Warendorf nutzt, kann bei einem Tankstopp jetzt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die ARAL Tankstelle an der stark frequentierten Straße in Höhe...

Der Kriminalität einen Schritt voraus – Mit ASDIS schützen S...
Fraud Fighting Lösungen von ASDIS sichern Ihre Geldautomaten optimal ab Manipulationen an Geldautomaten sind heutzutage alltäglich und werden immer professioneller durchgeführt. Das Anbringen zusätzlicher Tastaturen oder Kartenschächte sind nur...

Gasangriff:

Deposit-Systeme werden sicherer mit ECB•S
Frankfurt/M. – Juni 2014. Deposit-Systeme werden sicherer. Mit der Revision der Norm EN 1143-2 sind zahlreiche Sicherheitsmerkmale verschärft und präzisiert worden. Auch Gasangriffe werden nun berücksichtigt. Deposit-Systeme sollen mit der...

ECB:

ECB•S: Einbruchreport 2017 – Einbruchzahlen in Deutschland g...
Risiko eines Einbruchs sinkt durch professionelle Sicherheitstechnik Frankfurt/M. – Mai 2017. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland stetig angestiegen. Nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) sind die...

ECB•S: Finanzielle Förderung von Einbruchschutz
KfW-Bankengruppe stellt 50 Millionen zur Förderung von Einbruchschutz zur Verfügung. Frankfurt/M. – Februar 2017. Die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik sprechen für sich. Nach einem jahrelangen Rückgang der Wohnungseinbrüche, erlebt...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


European Certification Body (ECB) GmbH

European Certification Body (ECB) GmbH
Herr Kristian Hess
Lyoner Str. 18
D-60528 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 6603 1893
Fax. +49 69 6603 2893
Email
Website www.ecb-s.com

Background ECB Die European Certification Body ECB GmbH ist neutrale Zertifizierungsstelle nach ISO/IEC 17065. Die von ihr vergebene ECB•S-Zertifizierungsmarke garantiert höchste Sicherheitsmerkmale nach den Europäischen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info