Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

Eine Million Bäume in Bangladesch gepflanzt

Wetzlar – Das millionste Exemplar hat Peter Dietzel selbst mitgepflanzt. Der Geschäftsführer des Wetzlarer Vereins NETZ setzte in Bangladesch zusammen mit Dr. Thomas Prinz, dortiger Deutscher Botschafter, und den Schulkindern der Mostafa-Kamal-Schule die Baumwurzeln in den Boden.
Damit sind im Zuge der Entwicklungsarbeit von NETZ e.V. nun schon eine Million Bäume in Bangladesch gepflanzt worden. Durch verschiedene Projekte unterstützt der Verein Armutsbekämpfung, Schulbildung und Menschenrechte in dem südasiatischen Land.
Der millionste Baum, ein Bakul, soll den Kindern der Mostafa-Kamal-Schule bald beim Spielen auf dem Schulhof Schatten spenden. Gepflanzt wurde er anlässlich des Besuches von Botschafter Dr. Thomas Prinz. Der gebürtige Wetzlarer hat sich die Schule angesehen, die NETZ gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation Jagorani Chakra auf einer Schwemmlandinsel inmitten des Tiesta-Flusses errichtet hat. 150 Mädchen und Jungen aus Familien in Armut gehen hierher zum Unterricht.
Die Bäume, die durch die Projekte gepflanzt werden, sind jedoch nicht nur Schattenspender, sondern wichtige „Klimaschützer“.
Schülerinnen und Schüler der Mostafa-Kamal-Schule auf der Schwemmlandinsel Binbina im Tiesta-Fluss pflanzen den millionsten Baum gemeinsam mit ihren Lehrkräften, dem Deutschen Botschafter, Dr. Thomas Prinz, NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel und dem

[Großes Bild anzeigen]
Geschäftsführer Peter Dietzel erklärt: „In den vergangenen 25 Jahren haben zehntausende Frauen und Familien in unseren Projekten Obst- und Nutzholzbäume gepflanzt. Im Süden Bangladeschs tragen die Bäume und ihr Wurzelwerk zum Sturm- und Küstenschutz bei. Im Norden festigen sie das Land, das die Bewohner zum Schutz vor Überschwemmungen in ihren Siedlungen aufschütten“. Mit den Früchten ihrer Mango-, Guaven-, oder Litschi-Bäume verbesserten die Menschen ihre Ernährung, erläutert Dietzel, der selbst regelmäßig vor Ort ist und Menschen in den Projekten trifft.
„Obwohl Bangladesch mit seinem vergleichsweise geringen CO₂-Ausstoß sehr wenig zum Klimawandel beiträgt, sind die Folgen für diese Leute drastisch spürbar“, so Dietzel. „Unberechenbare Regenfälle und Überschwemmungen, verheerende Wirbelstürme, lange Trockenheit im Sommer und starke Temperaturschwankungen im Winter“, zählt er auf. Diese Auswirkungen der Erderwärmung häuften sich deutlich. Aus hunderten Gesprächen mit der Lokalbevölkerung weiß der NETZ-Geschäftsführer, was es für die Menschen bedeutet, wenn dadurch Ernten und ganze Dörfer zerstört werden. „Es ist deshalb notwendig, die Leute bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen“, sagt Dietzel und fügt hinzu: "Das Pflanzen von Bäumen gehört ganz gewiss dazu.“



Der Wetzlarer Verein NETZ lädt am Samstag, 20. Mai 2017, zur öffentlichen Tagung zum Thema Klimawandel nach Frankfurt ein. Experten und Aktivisten aus Deutschland, Österreich und Bangladesch kommen mit dem Publikum zusammen, um sich zu Ursachen und Folgen des Klimawandels auszutauschen und aktiv zu werden. Die Tagung beginnt um 9 Uhr und endet gegen 19.30 Uhr. Veranstaltungsort ist das Haus der Jugend in Frankfurt, Deutschherrnufer 12.

Bilddateien:


Schülerinnen und Schüler der Mostafa-Kamal-Schule auf der Schwemmlandinsel Binbina im Tiesta-Fluss pflanzen den millionsten Baum gemeinsam mit ihren Lehrkräften, dem Deutschen Botschafter, Dr. Thomas Prinz, NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel und dem Vorsi
[Großes Bild anzeigen]

Ein Bakul-Zweig als Willkommensgruß für den Deutschen Botschafter in Bangladesch Dr. Thomas Prinz
[Großes Bild anzeigen]

18.05.2017 12:48

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Bangladesch:

Fluthilfe in Bangladesch - Organisation NETZ unterstützt Wie...
Heftige Monsunregenfälle haben ein Drittel von Bangladesch überschwemmt. Laut Angaben des dortigen Ministeriums für Katastrophenschutz ist es die schwerste Flut seit 40 Jahren. Ununterbrochen treffen Berichte und Bilder aus der Katastrophenregion...

NETZ Bangladesch e.V. stellt Jahresbericht 2017 vor: Erfolgr...
Beitrag für Menschenrechte in Bangladesch Wetzlar – „Ohne dieses Engagement könnten viele heranwachsende Mädchen in Bangladesch heute nicht auf dem Schulhof spielen, sondern würden als Ehefrau einen Haushalt versorgen“, erklärt Peter Dietzel,...

NETZ Bangladesch - Erfolgreich gegen Hunger und Gewalt
Die Entwicklungsorganisation NETZ Bangladesch unterstützt Hilfe zur Selbstbestimmung in Bangladesch. Zur Veröffentlichung des aktuellen Jahresberichts zieht NETZ Bilanz: 150 000 Menschen müssen nicht mehr hungern; die Gewalt gegen Frauen hat in den...

Klimawandel:

„Gärten für die Zukunft“ - Deutsche Umwelthilfe veröffentlic...
(pur). Unsere Erde ist nicht endlos belastbar. Der Klimawandel, Wasserknappheit, Artensterben sowie der Verlust der biologischen Vielfalt sind ernst zu nehmende Alarmsignale hierfür. Diesen negativen Entwicklungen kann auch auf lokaler Ebene mit...

Textil-Innovation kann Leben retten
Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen (COPD) haben an Hitzetagen ein um bis zu 14% erhöhtes Sterberisiko, das bei Hitzewellen sogar auf bis zu 43 % steigt. Das stellte Prof. Dr. med. Christian Witt, Pneumologe an der Charité Berlin, laut der...

„Energiebündel in KITAs“ - Klimaschutzprojekt in Stralsund e...
(pur). Klimaschutz ist mühsam, teuer und langweilig? – Nein, ganz im Gegenteil! Diese Erfahrung konnten die KITAs Garten Eden, Im Heuweg und Klabautermann im Rahmen des Energiebündel-Projekts des Umweltbüro Nord e.V. machen. Je eine Gruppe pro...

HYDRALIT Baumsubstrate: Lebensraum für starke Bäume
Der „Lebensraum Stadt“ stellt Landschaftsbauer und Planer vor eine Vielzahl von Herausfor-derungen. In öffentlichen Grünanlagen oder als Straßenbegleitgrün sollen Bäume für bessere Luft, wohltuenden Schatten und ein attraktives Gesamtbild sorgen –...

Botschafter:

Video-Botschaft gegen Handynutzung am Steuer Schauspieler An...
Nach Frauke Ludowig, Anneke Dürkopp, Christof Arnold und Josef Schmid setzt Schauspieler André Dietz die Reihe bekannter Unterstützer der bundesweiten Verkehrssicherheitskampagne „BE SMART! Hände ans Steuer - Augen auf die Straße“ fort. Er macht...

Weiterer Video-Botschafter für die Kampagne BE SMART. Auch M...
Als zweiter Bürgermeister der Landeshauptstadt München kennt Josef Schmid die Versuchung nur zu gut, das Handy immer und überall zu nutzen. Doch er ist sich der gravierenden Folgen der Handynutzung am Steuer bewusst. Daher unterstützt er mit seiner...

Jan Hoßfeld wird zum Botschafter für Existenzgründung und Un...
Kirkel-Limbach, den 23.06.2016. Alle zwei Jahre werden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie der Saarland Offensive für Gründer (SOG) Botschafterinnen und Botschafter für Existenzgründung und Unternehmertum ernannt. Bei...

Kommunikationsberater Michael Oehme: Die Schere zwischen Arm...
Oxfam warnt: „Soziale Ungleichheit wächst schockierend schnell" St. Gallen, 02.02.2015. Die Entwicklungsorganisation Oxfam warnt vor einer immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich. In einer aktuellen Studie zur Vermögensverteilung auf...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


NETZ Bangladesch e.V.

Florian Albrecht
(Öffentlichkeitsarbeit)

NETZ Bangladesch
Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e.V.
Partnership for Development and Justice
Moritz-Hensoldt-Str. 20
35576 Wetzlar
Germany

Tel: 0(049) 6441 – 9 74 63–19
Fax:0(049) 6441 – 9 74 63–29

mailto:albrecht@bangladesch.org
www.bangladesch.org

Wer ist NETZ Bangladesch? NETZ ist eine Entwicklungsorganisation, die auf Bangladesch spezialisiert ist. Als deutschlandweite Solidaritätsbewegung leistet NETZ seit 34 Jahren partnerschaftliche Hilfe zur Selbsthilfe: Zur...

mehr »

zur Pressemappe von
NETZ Bangladesch e.V.

weitere Meldungen von
NETZ Bangladesch e.V.

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info