Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil bei stationärer Pflege

Bochum: In der stationären Pflege gilt ab 1. Januar 2017 für jede Einrichtung ein einheitlicher Eigenanteil - unabhängig vom Pflegegrad des Versicherten.
Dadurch führt ein zunehmender Pflegebedarf zukünftig nicht gleichzeitig zu höheren finanziellen Belastungen des Betroffenen.

Vollstationäre Pflege wird dann erforderlich, wenn eine häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich ist. Für die notwendige Pflege in einer stationären Einrichtung zahlt die Pflegekasse einen pauschalen Sachleistungsbetrag an das Pflegeheim. Dieser Betrag deckt aber die Kosten der Einrichtung (Pflegesatz) nicht vollständig. Die zu pflegende Person muss die über den Leistungsbetrag der Pflegeversicherung hinaus anfallenden Kosten selbst tragen – dies sind vor allem zusätzliche pflegebedingte Kosten, Kosten für Unterbringung und Verpflegung sowie Investitionskosten.

Bisher ist es in stationären Pflegeeinrichtungen in der Regel so, dass die Pflegesätze abhängig von der Pflegeeinstufung unterschiedlich hoch sind. Dadurch haben Höherstufungen auch Einfluss auf die Höhe des Eigenanteils. Zwar zahlt die Pflegekasse dann einen höheren Betrag für die Pflege, gleichzeitig wird aber auch ein höherer Pflegesatz durch die Einrichtung berechnet mit der Folge eines höheren Eigenanteils. Daher werden Anträge auf Höherstufung der Betroffenen trotz vorliegender Verschlimmerung seltener gestellt.

Dies wird nun im Zuge des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes geändert. Ab dem 1. Januar 2017 gilt in jeder vollstationären Pflegeeinrichtung ein einheitlicher Eigenanteil für die Pflegegrade 2 bis 5 – er ändert sich mit zunehmender Pflegebedürftigkeit nicht. Dazu mussten die Pflegeeinrichtungen einen einheitlichen, durchschnittlichen Eigenanteil berechnen und mit den Pflegekassen abstimmen. Dies führt bei den Betroffenen zu mehr Planungssicherheit. Aufgrund der Durchschnittsberechnungen fällt der Eigenanteil in den unteren Pflegegraden im Vergleich zur bisherigen Regelung höher aus, bei den höheren Pflegegraden geringer.

Da diese Regelungen ab dem Jahreswechsel gelten, betreffen sie auch die Menschen, die bereits in Pflegeeinrichtungen leben. Das würde dazu führen, dass für Versicherte vornehmlich mit den neuen Pflegegraden 2 und 3 ein höherer Eigenanteil fällig würde als bisher. Da jedoch niemand durch die Einführung der neuen Regelungen des Pflegestärkungsgesetzes II benachteiligt werden soll, übernimmt die Pflegekasse den Differenzbetrag dauerhaft.

Einen Überblick über zugelassene Pflegeheime gibt der Leistungs- und Preisvergleich der VIACTIV Pflegekasse unter http://www.bkk-pflegefinder.de

Leistungen der Pflegeversicherung bei stationärer Pflege bei
Pflegegrad 1 - 125 €
Pflegegrad 2 – 770 €
Pflegegrad 3 – 1262 €
Pflegegrad 4 – 1775 €
Pflegegrad 5 – 2005 €

06.12.2016 11:04

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Pflege:

Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden
Was Frau Merkel vor einem Jahr nun endlich ganz offiziell aussprach, wissen die Heimbetreiber und Fachkräfte schon länger. Doch trotz seit Januar 2017 geltenden Mindestlohn, steht die Forderung nach „Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden“ immer...

Diese Pflegeleistungen verfallen zum 31.12.2017 – und diese ...
Viele Pflegebedürftige und Angehörige müssen gut mit ihren finanziellen Mitteln haushalten. Umso wichtiger ist es, dass sie die Leistungen der Pflegekasse optimal ausschöpfen. pflege.de gibt Tipps, welche Leistungen sie noch 2017 ausschöpfen...

Pflegeimmobilie statt Eigentumswohnung: Ihre Vorteile einer ...
Mit einer Pflegeimmobilie lässt sich die private Altersvorsorge auf ganz besondere Art und Weise treffen. Ohne größeres Risiko und mit besonders starken Vorteilen lässt sich die Zukunft auf einen sicheren Sockel stellen. Bisher sind...

Eigenanteil:

Schöne Zähne, nicht nur für Hollywood-Sternchen
Möchte nicht jeder schön und gesund sein? 
Die Filmindustrie, Werbung und Medien treiben uns heute zu einem Schönheitsideal, das aber für die meisten unerschwinglich erscheint. Dabei spielt heute das gepflegte äußere Erscheinungsbild,...

Niedrigere Zuzahlungen und ergänzendes Taschengeld bei Mutte...
Freiburg, 05. Aug. 2010. Für eine Mutter-Kind-Kur müssen gesetzlich krankenversicherte Frauen in der Regel 220 Euro zuzahlen. Verfügen sie nur über wenig Geld, lässt sich dieser Eigenanteil aber deutlich verringern. Denn die Selbstbeteiligung für...

Aus Angst und Scham: Wenn Pflegebedürftige sich nicht zu erk...
Warum verzichten viele Menschen auf Leistungen der Pflegekasse? Über die Gründe der Betroffenen berichten Pflegeberaterinnen von pflege.de aus ihrer Beratungspraxis. Mehr als acht Millionen Menschen sind in Deutschland auf Pflege und...

Soziale Sicherung von Pflegepersonen ab 2017
Bochum: Seit Beginn des Jahres ist das Pflegestärkungsgesetz II in Kraft. Herzstück ist der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und in der Folge das neue Begutachtungsinstrument, mit dem die bisherigen Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt...

Krankenkasse:

Jetzt in´s Training starten und Kaltstart vermeiden
Wer sich nach sportlicher Abstinenz von seinen guten Vorsätzen in den Wettkampf-Modus treiben lässt, sollte nicht überrascht sein, wenn das übel endet. Angepasstes Training nach längeren bewegungslosen Phasen ist sinnvoller als die volle Belastung...

Rechnen lohnt sich bei Krankheitskosten
Bochum: Gesetzlich Krankenversicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, und Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nehmen, müssen grundsätzlich Zuzahlungen leisten. Eine Befreiung von Zuzahlungen oder Erstattung von Beträgen durch die...

Gerechtere Beiträge für Selbständige
Bochum: Ursprünglich galten Selbständige als besonders zahlungskräftige Versichertengruppe. Daher wurden sie in der Kranken- und Pflegeversicherung in der Regel in die höchste Beitragsgruppe eingestuft. Das entsprach oft nicht ihrer tatsächlichen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


VIACTIV Krankenkasse

Viactiv Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum
Pressesprecher
Dietrich Hilje
Telefon: 02344792717

Über die VIACTIV Krankenkasse: Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an über 60 Standorten ca. 740.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info