Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

Entdecke Wildnis - Imagefilm für Wildnis in Deutschland erschienen

(pur). Ihren Film „Entdecke Wildnis!“ präsentierte die Initiative „Wildnis in Deutschland“ am 31.01.2017 mehr als 250 Gästen auf dem Nationalen Forum für Biologische Vielfalt des Bundesumweltministeriums in Berlin.
Der Film nimmt das Publikum mit auf eine faszinierende Reise in große deutsche Wildnisgebiete und erbringt in dreieinhalb Minuten den Beweis, wie wild und schön Deutschland sein kann und wie wertvoll Wildnis ist. Ab sofort steht der Film auf der Webseite http://www.wildnis-in-deutschland.de  auch zum Download bereit. Die Initiative „Wildnis in Deutschland“ wird von 16 Naturschutzorganisationen, zahlreichen Expertinnen und Experten sowie dem Bundesumweltministerium und dem Bundesamt für Naturschutz unterstützt.
 
„Schon vor einem halben Jahrhundert war der berühmte deutsche Tierprofessor Bernhard Grzimek überzeugt, dass wir große Wildnisgebiete erhalten müssen. Als wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Das gilt weltweit – aber auch für uns in Deutschland“, sagt Dr. Elsa Nickel, Abteilungsleiterin für Naturschutz im Bundesumweltministerium anlässlich der Filmpremiere. „Deshalb wollen wir zwei Prozent der Landesfläche als Wildnisgebiete schützen. Sehr viele Menschen befürworten wilde Natur. Doch das Wilde ist oft auch unbekannt. Wir müssen uns ihm erst wieder annähern. Ich freue mich, dass der neue Film „Entdecke Wildnis!“ genau dazu einlädt“, so Elsa Nickel.
 
„Wer an Wildnis denkt, der denkt oft an grandiose Landschaften ohne Straßen und Stromleitungen, an undurchdringliche Wälder und Abenteuer. Das gibt es auch bei uns in Deutschland! Und ‚Entdecke Wildnis!’ liefert den Beweis“, so Manuel Schweiger, Wildnisreferent der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt und Koordinator der Initiative „Wildnis in Deutschland“. Natürlich könne man auch die Wildnis unterstützen, so Schweiger. „Ein erster Schritt: Teilt den Film in euren Netzwerken.“
 
"Wildnis ist vielleicht der bedrohteste Naturschatz in unserem Land. Ursprüngliche Naturlandschaften gibt es in Deutschland kaum, sie sind aber als Lebensräume für viele Arten außerordentlich wichtig. Es braucht daher Aufklärung und Verständnis für den unschätzbaren Wert von Wildnisgebieten, um diese dauerhaft schützen zu können", so Torsten Ehrke, Vorsitzender der GRÜNEN LIGA, die als ein Partner die Initiative „Wildnis in Deutschland“ unterstützt.
 
Informationen zum Filminhalt „Entdecke Wildnis“:

Drei deutsche Wildnisgebiete – Berchtesgaden in Bayern, Lieberose in Brandenburg und die Vorpommersche Boddenlandschaft im Mecklenburg-Vorpommern – machen im Film „Entdecke Wildnis!“ neugierig auf das Thema. Vier Protagonisten zeigen uns darin die Wildnisgebiete vor ihrer Haustür und erzählen sehr persönlich, warum Wildnis wichtig ist. „Wildnis ist einfach nur faszinierend!“, schwärmt im Film die Geografin Jenny Eisenschmidt von der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. Die Liegenschaftsbeauftragte ist von den natürlichen Prozessen in der Natur begeistert. Denn in ihrem Revier wächst wieder ein Urwald mitten in Europa. Raffiniert versteckt sich die neue Waldwildnis zwischen Berlin und Cottbus auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose. „Wo vor Jahren noch Panzer rollten, werden unsere Kinder und Urenkel die Urwälder von morgen beobachten können“, so Jenny Eisenschmidt.
 
Ganz im Nordosten von Deutschland zeigt Wildnisführerin Annett Storm Touristen die schönsten Plätze der Küstenwildnis. Seit über 25 Jahren ist sie als Geschäftsführerin des Fördervereins Nationalpark Boddenlandschaft e. V. tätig. „Ich zeige den Besuchern, wie alles zusammenhängt. Viele Menschen sehen die Natur danach mit ganz anderen Augen und sagen: Das habe ich alles gar nicht gewusst! Sie gehen dann anders durch den Wald, betrachten anders eine Düne. Sie sind achtsamer, entdecken viel mehr“, sagt Annett Storm. Und sie ist überzeugt: „Wildnis ist Vergangenheit und Zukunft.“
 
„Die Wildnis ist eine Schatzkammer. Wildnis ist sehr wertvoll“, erklärt uns Dr. Michael Vogel. Er leitet den Nationalpark Berchtesgaden in den Alpen. Man habe einmal versucht, den wirtschaftlichen Wert des Nationalparks in Zahlen zu fassen und verschiedene Parameter herangezogen, darunter C02-Speicherung und Wasserrückhalt. Je nach Marktpreis sei man auf 800 Millionen bis zu 3 Milliarden Euro pro Jahr gekommen. Der passionierte Pflanzenkenner und Ranger Fritz Eder fühlt sich im Nationalpark Berchtesgaden zuhause. „Ich habe hier mein ganzes Leben verbracht. Habe mich hier als Kind schon immer aufgehalten. Wildnis ist für mich einfach ein Stück Heimat.“


 
Hintergrundinformation zur Initiative „Wildnis in Deutschland“:
 
In der Initiative „Wildnis in Deutschland“ haben sich 16 Umweltstiftungen und Verbände zusammengeschlossen. Partner des Projektes wildnis-in-deutschland.de sind: BUND, Deutsche Umwelthilfe, EuroNatur, EUROPARC Deutschland, Greenpeace e. V., Gregor Louisoder Umweltstiftung, GRÜNE LIGA, Heinz Sielmann Stiftung, NABU, NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, Naturstiftung DAVID, Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, Michael Succow Stiftung, Vogelschutz-Komitee und WWF Deutschland. Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) koordiniert die Aktivitäten. Durch Vernetzung, Beratung und Kommunikation unterstützt die Initiative die deutschen Wildnisziele: Bis zum Jahr 2020 sollen 2 % der Landesfläche Deutschlands als Wildnisgebiete geschützt sein. Aktuell sind es etwa 0,6 %.
 
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) fördert das Projekt „Wildniskommunikation“ bei der ZGF mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Der gemeinsame Film „Entdecke Wildnis!“ steht ab sofort auf der Webseite http://www.wildnis-in-deutschland.de  allen Wildnisakteuren für ihre Öffentlichkeitsarbeit, für Webseiten, Vorträge und Ausstellungen, zur Verfügung. Weitere Filme zu einzelnen Wildnisgebieten sind in Planung.
 
Direktkontakt:
 
Zoologische Gesellschaft Frankfurt, Abteilung Europa
Projektbüro „Wildnis in Deutschland“
Isabell Ziesche, Wildniskommunikation
Manuel Schweiger, Wildnisreferent
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt
Tel.: 069-943446-26
Mail: wildnis@fzs.org
Web: http://www.wildnis-in-deutschland.de   
 
DUH-Pressestelle:
 
Ann-Kathrin Marggraf, Pressereferentin
Tel.: 030-2400867-21
Mail:  
Web: http://www.duh.de http://www.facebook.com/umwelthilfe http://www.twitter.com/umwelthilfe

21.02.2017 11:40

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Natur:

Einladung zum 4. Internationalen Block Swap unter dem Motto ...
München, 4. Mai. 2017: Nach den großen Erfolgen vergangener Gemeinschaftsaktionen organisiert das Online-Portal Quilt around the World wieder ein neues Projekt für alle Patchworkbegeisterten rund um den Globus: den 4. Internationalen Block Swap...

Neue Umweltkiste „Mr. Müll“ für Grundschulen
(pur). Am 29. April, dem Tag der Erneuerbaren Energien, stellt das Umweltbüro Nord e.V. in Stralsund die neue Umweltkiste „Mr. Müll“ für Grundschulen vor. Mit Hilfe der Umweltkiste „Mr. Müll“ können Kinder erforschen, wie Müll entsteht – bzw. wie...

Kurt de Swaaf - Der Geist des Ozeans
Perspektivenwechsel: Ein Blick auf unsere Welt durch die Augen des Wals Sie machen die Erde zum blauen Planeten, liefern Nahrung, speichern Kohlendioxid, regeln das Klima und sind gewichtiger Teil des globalen Wasserkreislaufs. Dennoch wissen...

Naturschutz:

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt: Projekt F.R.A...
Hamburg/Berlin, 22. Mai 2017 - Biologische Vielfalt ist eine wichtige Lebensgrundlage für uns und künftige Generationen. „Um die Vielfalt zu bewahren und zu erhöhen, wurde das Dialog- und Demonstrationsprojekt F.R.A.N.Z. (Für Ressourcen,...

Baulobby kontra Naturschutz - Deutsche Umwelthilfe kritisier...
(pur). In der Bundestagsabstimmung vom 9. März wurde das Baugesetzbuch (BauGB) geändert. Mit einer Ausnahme stimmten alle Abgeordneten der Koalition für den neuen Paragraph 13b im BauGB, der die Ausweisung neuer Wohnbaugebiete am Außenrand von...

Mission Naturschutz – Schachtbau Memmingen beteiligt sich an...
Die aktuelle Rote Liste der bedrohten Arten, die Umweltschützer vergangene Woche anlässlich der Rio+20 Konferenz vorlegten, offenbart deutlich: Um jede dritte Tier- und Pflanzenart steht es schlecht. Auch in Deutschland gibt es bedrohte Spezies....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-258986-0
Mob.: 0160-8950556
Fax.: 030-258986-19
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info