Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Immobilien

Expertentipps für öffentliche Bauherren - Keine Verjährungsverlängerung bei Mängelrüge durch E-Mail.

Keine Verjährungsverlängerung gem. § 13 Abs. 5 Nr. 1 Satz 2 VOB/B bei Mängelrüge durch E-Mail!

Gem. § 13 Abs. 4 VOB/B verjähren Gewährleistungsansprüche des Bauherrn grundsätzlich vier Jahren nach der Abnahme. Nur die schriftliche Mängelanzeige hat nach § 13 Abs. 5 Nr. 1 Satz 2 VOB/B eine verjährungsverlängernde Wirkung.
Vgl. § 13 Abs. 5 Nr. 1 Satz 2 VOB/B:„Der Anspruch auf Beseitigung der gerügten Mängel verjährt in 2 Jahren, gerechnet vom Zugang des schriftlichen Verlangens an, jedoch nicht vor Ablauf der Regelfristen nach Absatz 4 oder der an ihrer Stelle vereinbarten Frist. Nach Abnahme der Mängelbeseitigungsleistung beginnt für diese Leistung eine Verjährungsfrist von 2 Jahren neu, die jedoch nicht vor Ablauf der Regelfristen nach Absatz 4 oder der an ihrer Stelle vereinbarten Frist endet.“
Nach § 126 Abs. 1 BGB verlangt die Einhaltung der Schriftform, dass die Mängelanzeige eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigtem Handzeichen unterzeichnet werden muss. Diese Form kann nach § 126 Abs. 3 BGB durch die in § 126 a BGB geregelte elektronische Form ersetzt werden.
Das Schriftformerfordernis des § 126 BGB gilt auch für die VOB/B. durch die Vereinbarung der VOB/B werden die gesetzlichen Bestimmungen des BGB, insbesondere über die Rechtsgeschäfte nach §§ 104 bis 185 BGB nicht abbedungen. Die VOB/B baut vielmehr auf den Grundlagen des BGB auf und ergänzt diese lediglich entsprechend der Interessenlage der Parteien.
Zu beachten ist auch, dass sich das Erfordernis einer Schriftform nicht nur aus dem Gesetz oder der VOB/B ergibt. Ein solches Erfordernis kann auch aus vertraglichen Vereinbarungen abgeleitet werden.
Mit Urteil vom OLG Jena vom 16.11.2015 – 1 U 201/15 – wurde daher erneut zur Mängelrüge per E-Mail wie folgt entschieden:
„Eine Mängelrüge per E-Mail erfüllt das Schriftformerfordernis des § 13 Abs. 5 Nr. 1 Satz 2 VOB/B nicht, sofern keine qualifizierte elektronische Signatur vorliegt. Mit einer „einfachen“ E-Mail kann deshalb die Verjährungsfrist für Mängel nicht wirksam verlängert werden.“
Das OLG Jena bestätigt, damit auch die Entscheidung des OLG Frankfurt vom 30.04.2012 – 4 U 269/11 -, die wie folgt lautet:
„Nach § 13 Abs. 5 Nr. 1 Satz 2 VOB/B hat nur ein schriftliches Mängelbeseitigungsverlangen verjährungsverlängernde Wirkung. Für dieses Schriftformerfordernis gilt § 126 BGB. Demzufolge kann die Schriftform gem. § 126 Abs. 3 BGB durch die in § 126 a BGB geregelte elektronische Form ersetzt werden. Ein Mängelbeseitigungsverlangen per E-Mail genügt somit nur dann der erforderlichen Schriftform, wenn es mit einer qualifizierten elektronischen Form versehen ist.“


Daraus ergibt sich zur Vermeidung von erheblichen Nachteilen für die Praxis folgender Grundsatz:
Fristsetzungen, Mängelrügen und Anzeigen von Behinderungen und das Anmelden von Bedenken können nur per E-Mail erfolgen, wenn eine qualifizierte elektronische Signatur nach § 126 a BGB verwendet wird, was in der Regel aber nicht der Fall ist. In der Praxis sollten deswegen immer wichtige rechtssichernde Maßnahmen vorab per Fax und zusätzlich nachweisbar mit der Post verschickt werden.

09.08.2016 12:40

Das könnte auch Sie interessieren:

„Ungleicher Wettbewerb für öffentliche Spielbanken durch meh...
„Das konzessionierte Glücksspiel der deutschen Spielbanken ist einem wachsenden Wettbewerb mit nicht-konzessionierten Anbietern von Sportwetten ausgesetzt. Dieser Wettbewerb verschärft sich, wenn den Anbietern im nicht-regulierten Markt zugestanden...

Ferien 2016: Expertentipps für den Urlaub
68 Prozent der Deutschen möchten 2016 etwas Neues sehen und erleben. Dabei spielen Urlaube eine besonders wichtige Rolle. Denn jeweils fast zwei Drittel der Menschen wollen mindestens einen längeren Urlaub und mehrere Kurztrips unternehmen, um...

Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung des Verbrauc...
Mit Urteil vom 19. Januar 2016 hat der Bundesgerichthof entschieden, dass ein Kreditinstitut keine Vorfälligkeitsentschädigung fordern kann, wenn sie das Darlehen gegenüber dem Verbraucher wegen Zahlungsverzugs kündigt. In dem konkreten Fall war...

5 Expertentipps zum Kauf und zur Nutzung von elektrischen Kl...
„E-Mobility ist kein Trend, sondern die Zukunft der urbanen Mobilität in den Innenstädten“ Frankfurt am Main/Berlin, 26.07.2017. Die Nachfrage nach mobilen Kleinstfahrzeugen steigt in den letzten Jahren stetig an. Scooterhelden Berlin hat dies...

Reisejahr 2016: News, Trends und Expertentipps
Wohin geht die Reise im neuen Jahr? Die Deal-Experten von Travelzoo arbeiten mit zahlreichen Unternehmen der Tourismusbranche zusammen. Sie verfügen über langjährige Erfahrung, setzen regelmäßig Verbraucher-Umfragen um und können somit frühzeitig...

Expertentipps für jeden Monat: Travelzoo-Reisekalender 2016
Das neue Jahr ist angebrochen. Laut einer aktuellen Travelzoo-Umfrage planen fast zwei Drittel der Deutschen 2016 mindestens einen ausgedehnten Urlaub – weitere 63 Prozent möchten sich Zeit für mehrere Kurztrips nehmen. Die Deal-Experten von...

Massivhaus bauen: Bauherren bevorzugen das Einfamilienhaus.
Zwischen 120 und 140 Quadratmeter Wohnfläche sollten es schon sein. Die Entscheidung für den Bau eines Massivhauses fällt nicht von heute auf morgen. Doch sobald der Entschluss steht, haben Bauherren klare Vorstellungen von ihrem Traumhaus. Nach...

Bauherren küren Bungalow zum Haus des Monats Juni
Wohnevent auf einer Ebene Kaum eine andere Gebäudeform besitzt die zeitlose schlichte Eleganz eines Bungalows. Praktische Vorzüge versprechen ein müheloses Leben voller Leichtigkeit: Alle Räume befinden sich auf einer Ebene, Treppensteigen...

Vorgehängte Zinkfassade von Rheinzink hilft Bauherren beim S...
Datteln, 15. März 2017 - Wenn die Wärmedämmung eines Gebäudes erneuert werden muss, stehen Fragen im Raum: Für welche Art der Sanierung entscheiden wir uns? Wie entsorgen wir das alte Dämmmaterial? Eine unerwartete Antwort auf diese Fragen gibt der...

PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg: Bauherren müssen auf ...
Bamberg, 20.06.2017. In dieser Woche macht Wolfgang Dippold, Immobilienexperte und Vorstand der PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg, auf ein kürzlich gefälltes Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe aufmerksam. Aus diesem Urteil vom 02....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner


JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner

JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner, Ulrichsplatz 12, 86150 Augsburg, Rechtsanwalt Thomas Schmitt, 0821/3466024

Jus Rechtsanwälte Schloms und Partner, Augsburg, beraten regional und überregional anspruchsvolle Privatpersonen und mittelständisch geprägte Unternehmen auf allen Gebieten des Wirtschafts-, Arbeits- und Immobilienrechts....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info