Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Wissenschaft & Forschung

FIR erforscht Vorgehen zur Realisierung des intelligenten Bürogebäudes

Forschungsprojekt „Smart Building“ gestartet Im Zeitalter der Digitalisierung und vor dem Hintergrund stetig steigender Energiepreise wächst der Wunsch der Unternehmen, auch ihr Bürogebäude möglichst intelligent und kosteneffizient zu steuern.
So können moderne Sensor- und Kommunikationstechnologien schon heute dabei helfen, Energiesparpotenziale auszuschöpfen und das Wohlbefinden der Gebäudenutzer zu steigern.

Im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik werden daher datenbasierte Dienstleistungen und innovative Geschäftsmodelle immer wichtiger. Deshalb hat es sich das FIR an der RWTH Aachen gemeinsam mit dem International Performance Research Institute (IPRI) aus Stuttgart in dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekt „Smart Building“ (Förderkennzeichen: 18858 N) zur Aufgabe gemacht, Hersteller technischer Gebäudeausrüstung dabei zu unterstützen, ihre bisherigen Geschäftsmodelle um datenbasierte Dienstleistungen zu erweitern.

„Den Anbietern technischer Gebäudeausrüstung fehlt es derzeit noch an Kompetenzen und Methodenwissen, um den Transformationsprozess vom Produktanbieter zum Anbieter einer datenbasierten Dienstleistung zu gestalten – hier setzen unsere Forschungsarbeiten an“, erklärt der FIR-Wissenschaftler und Projektverantwortliche Boris Alexander Feige.

In dem Projekt entwickeln die Wissenschaftler im engen Austausch mit Unternehmen aus der Branche ein Vorgehen, nach dem Anbieter technischer Gebäudeausrüstung Schritt für Schritt das Geschäftsfeld „Smart Building“ erschließen können. „In dem Projekt werden wir erstmals Arten von datenbasierten Dienstleistungen für die Nutzer von Bürogebäuden und Bedarfe identifizieren und kategorisiert bereitstellen“, so Feige. So könnte in Zukunft beispielsweise der digitale Kalender eines Mitarbeiters direkt mit der Heizung in seinem Büro verknüpft sein und die Temperatur gekoppelt an die An- und Abwesenheit regeln.

Damit die Anbieter technischer Gebäudeausrüstung derartige Dienstleistungen offerieren können, definieren die Forscher, welche Kompetenzen sie sich dafür aneignen müssen. Zudem werden in dem Projekt Barrieren identifiziert, die die Unternehmen bisher daran hindern, ihr Geschäftsfeld hinsichtlich der aktuellen Forderungen nach digitalisierten Dienstleistungen anzupassen. Des Weiteren sollen in dem Forschungsprojekt eine geeignete Projektmanagementmethode sowie ein Steuerungsinstrument entwickelt werden. Diese sollen den Unternehmen als Hilfestellung dienen, um den Transformationsprozess und die damit einhergehenden Erfolgspotenziale zu kontrollieren und zu regeln. Die Erprobung und Validierung der Forschungsergebnisse erfolgt durch zehn Unternehmen aus dem Bereich der technischen Gebäudeausrüstung in einem projektbegleitenden Ausschuss. Die Untersuchungen sind vorerst bis zum 30. September 2017 anberaumt. Gegen Ende des Projekts erfolgt der Aufbau eines Software-Demonstrators, der die entwickelten Methoden insbesondere interessierten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Verfügung stellen wird.

Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt sind im Internet auf der folgenden Seite abrufbar:
smart-building.fir.de

27.11.2015 14:01

Das könnte auch Sie interessieren:

Forschungsprojekt:

Verlässliche Vorhersagen von Therapieverläufen bei Makulaerk...
„Therapieprädiktion durch OCT und Patientendemografie in der Ophthalmologie“ (TOPOs) ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Averbis GmbH, der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg, der Universität Rostock und der Hochschule...

Forschungsprojekt zur Verbesserung der Planungsprozesse im K...
Moers - 04.05.2017: Mehrere Projektpartner aus Forschung und Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um die Engineering-Prozesse im Kraftwerks- und Anlagenbau zu optimieren. Mit dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)...

Ausstellung zur IT-Sicherheit: Cleopa GmbH stellt Forschungs...
Am 16. Februar 2017 präsentiert die Cleopa GmbH auf der Ausstellung zur IT-Sicherheit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung das Projekt Selbstdatenschutz im Online-Commerce (SIOC). Die Ausstellung findet im Cafe Moskau in Berlin statt. Im...

Realisierung:

Internetagentur kernpunkt GmbH realisiert internationale Web...
Köln, 17.07.2013. Die FRABA Group, Hersteller von HighTech-Produkten für die industrielle Automatisierung, ist ab sofort mit einer neuen internationalen Website auf www.fraba.com vertreten. Dort präsentiert die Unternehmensgruppe sich und ihre fünf...

Proof of Concept für Network Access Control
(Dortmund, Datum 2009) Network Access Control und die interne Netzwerk-Sicherheit rücken stärker in den Fokus der Verantwortlichen, denn immer mehr Unternehmen evaluieren aktuell interne Sicherheitslösungen. Dies korreliert mit einer kürzlichen...

15 Fragen helfen bei der Planung des Network Access Control-...
(Dortmund, 27.04.2009) Die Planung und Implementierung von Network Access Control-Lösungen (NAC) stellt eine sehr komplexe Angelegenheit dar. Denn diese Projekte beschränken sich nicht nur auf Fragen der Hard- und Software, sondern sie beinhalten...

Smart Building:

frogblue startet in München: Revolutionär einfache Systemlös...
Der Markt für Smart Home Anwendungen verzeichnet seit Jahren sprunghafte Zuwächse; Experten sprechen von einem regelrechtem Boom. Dem endgültigem Durchbruch des digitalen Lifestyles standen bislang die relativ komplizierte Handhabung und die hohen...

Smart Cities: Cleopa organisiert europäisches KMU Event zu S...
Vom 16.-21. November gibt es 2015 die europäische KMU Woche der EU Kommission. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen zu vernetzen und Innovationen zu fördern. Die Cleopa GmbH als innovatives Unternehmen ist dieses Jahr besonders aktiv....

Smart Cities: Cleopa baut CleoCations
Die intelligente Datennutzung zur Verbesserung von Lebensbedingungen steht im Zentrum von Smart Cities. Die Firma Cleopa aus Hennigsdorf entwickelt daraus Geschäftsmodelle, damit Smart Cities auch ohne dauerhafte Förderung erfolgreich sind. Der...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: FIR e.V. an der RWTH Aachen


FIR e.V. an der RWTH Aachen

FIR e. V. an der RWTH Aachen
Pontdriesch 14/16
52062 Aachen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Caroline Kronenwerth, BSc
Kommunikationsmanagement
Tel.: +49 241 47705 152
Fax: +49 241 47705 199
E-Mail:

Das Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. FIR ist ein selbstständiger Forschungsdienstleister an der RWTH Aachen mit mehr als 55-jähriger Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Steigerung von...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info