Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

„FSME-Risikogebiete breiten sich weiter aus“

Parasitologe Prof. Dr. Heinz Mehlhorn beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Zecken und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Sobald die Temperaturen über fünf Grad Celsius steigen, startet die Zeckensaison. Bei einem Stich können Zecken gefährliche Erreger, wie die der Borreliose und der FSME, auf den Menschen übertragen. Borreliose ist bakteriell bedingt und kann mit Antibiotika therapiert werden. FSME hingegen ist eine Viruserkrankung, für die es bislang keine ursächliche Therapie gibt. Lediglich die Symptome können behandelt werden. Eine Infektion mit FSME-Viren kann daher schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Eine Impfung kann schützen.


Herr Prof. Mehlhorn, im Frühling beginnt die Zeckensaison, stimmt das?
Nein, dies ist eine verbreitete Fehlannahme. Zecken sind mittlerweile fast ganzjährig aktiv. Ein weiterer Mythos ist, dass Zecken von Bäumen springen. Vielmehr verstecken sie sich in der kalten Jahreszeit gerne unter dicken Laubschichten oder im Unterholz. Wer sich im Winter im Freien abseits von Wegen aufhält oder zum Beispiel Stöcke vom Boden aufhebt, riskiert einen Zeckenbefall. Und selbst Ärzte denken beim Auftreten von Symptomen einer FSME im Winter oft nicht an Zeckenstiche als Übertragungsweg der Krankheit.

Parasitologe Prof. Dr. Heinz Mehlhorn

[Großes Bild anzeigen]


Wie können durch einen Zeckenstich Krankheiten übertragen werden?
Zecken können verschiedene Erreger in sich tragen. Durch einen Stich können Bakterien, Viren sowie Einzeller auf den Wirt, also den Menschen, übergehen (1,2). Borreliose gehört zu den häufigsten Erkrankungen, die von Zecken übertragen werden (3). Die Übertragung der Bakterien erfolgt mit dem Speichel acht bis zehn Stunden nach dem Einstich. FSME-Viren hingegen werden unmittelbar beim Einstechen der Zecke weitergegeben. Die Viren der FSME können beispielsweise eine Hirnhautentzündung verursachen.


Besteht in ganz Deutschland die Gefahr, durch einen Zeckenstich infiziert zu werden?
Die Gefahr einer FSME-Übertragung besteht hauptsächlich in den sogenannten FSME-Risikogebieten. Diese sind auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts aufgelistet. In Deutschland kommt der FSME-Erreger in Bayern und Baden-Württemberg am häufigsten vor. Auch Hessen, Thüringen, Saarland, Sachsen und Rheinland-Pfalz sind betroffen. In der Tat breiten sich die befallenen Gebiete langsam aber stetig aus (4). Die Erkrankungszahlen sind in den letzten zwei Jahren stark angestiegen, vielleicht weil die Krankheit selbst in den FSME-Risikogebieten noch relativ unbekannt ist und daher keine Vorbeugung erfolgt.

Welche gesundheitlichen Folgen kann eine FSME-Erkrankung haben?
Diese Infektion kann bei schweren Verläufen auf das Gehirn und das Rückenmark übergreifen. Schwindelgefühl, Sprach- und Schluckstörungen sowie Lähmungen sind dann die Folgen. Die Erkrankung kann sogar zum Tode führen. Für die bereits ausgebrochene FSME gibt es bislang keine hundertprozentige Therapie.

Wie kann man sich vor FSME am besten schützen?
Bei der Gartenarbeit oder Spaziergängen in der Natur sollte man Zeckenabwehrmittel nutzen und geschlossene Kleidung tragen. Da das keinen ausreichenden Schutz garantiert, sollte man seinen Körper nach der Rückkehr gründlich absuchen. Dabei sollte besonders auf die von Zecken bevorzugten Stellen geachtet werden, also Kniekehlen, Achselhöhlen, Intimbereich. Bei Kindern auch am Kopf, in den Haaren und hinter den Ohren (5). Die FSME ist in Deutschland die einzige von Zecken übertragene Krankheit, gegen die man sich impfen lassen kann. Die Ständige Impfkommission empfiehlt dies vor allem Menschen, die in Risikogebieten leben oder in diese Gebiete, wie zum Beispiel Süddeutschland und Österreich, reisen.

Was gilt es bei einer FSME-Schutzimpfung zu beachten?
Für einen vollständigen Schutz sind drei Impfungen notwendig. Bei dieser sogenannten Grundimmunisierung erfolgen die ersten beiden Impfungen im Abstand von ein bis drei Monaten und die dritte, je nach Impfstoff, nach fünf bis zwölf Monaten. Die erste Auffrischung sollte nach drei Jahren erfolgen. Für einen schnellen Schutz, z.B. vor Reisen, sind auch Schnellimmunisierungen möglich.

DE/ENC/0006/18a; 02/2018


Quelle:
1 Mehlhorn, Birgit und Heinz (2009): „Zecken auf dem Vormarsch“, Düsseldorf University Press, Düsseldorf.

2 Mehlhorn, Heinz (2012): „Die Parasiten des Menschen“, Heidelberg, Springer Spektrum, 7. Auflage.

3 RKI Ratgeber für Ärzte „Lyme-Borreliose“ http://www.rki.de/DE/Content/Infekt....9E2876F3DE3B57CB.1_cid298 , Februar 2018

4 Epidemiologisches Bulletin Nr. 17, 27. April 2017
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt....df?__blob=publicationFile , Februar 2018

5 RKI Ratgeber für Ärzte „Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)“ https://www.rki.de/DE/Content/Infek....aetter/Ratgeber_FSME.html , Februar 2018

Bildquelle: GlaxoSmithKline

Bilddateien:


Parasitologe Prof. Dr. Heinz Mehlhorn
[Großes Bild anzeigen]

10.04.2018 12:07

Das könnte auch Sie interessieren:

FSME:

Mit dem Frühling kommen auch die Zecken
Frühsommer-Meningoenzephalitis in Deutschland und Europa weiter auf dem Vormarsch München, April 2018 – Endlich naht der Frühling. Doch über die milderen Temperaturen freut sich nicht nur der Mensch – zu dieser Jahreszeit läuft auch die Zecke...

Aufklärungsfilm zum FSME-Virus
Schutzimpfung gegen FSME im Winter? Jawohl! Frostige Temperaturen und kräftige Niederschläge: In dieser Jahreszeit denken wohl die wenigstens Menschen an Zecken. Doch wer bereits jetzt an Schutzmaßnahmen wie die Impfung gegen FSME...

Keine Panik bei Zeckenbiss – rationelle Diagnostik auch bei ...
Sie sind sehr klein und ihre Bisse können unangenehme Folgen haben: Zecken! “Nach einem Zeckenstich kommt es in 1-2 % der Fälle zu einer Lyme-Borreliose“, sagt Prof. Dr. Peter Herzer, medizinischer Gutachter und Facharzt für innere Medizin mit...

Zeckenstich-Borreliose. Patienten laden am 9. Mai und 16. Ma...
OnLyme-Aktion.org fordert Test-Standardisierung und mahnt patientenzentrierte medizinische Versorgung an Im Rahmen internationaler Tage zur Lyme-Borreliose ruft das Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V.,...

Zecken bei Hunden – wo treten sie auf und wie schützt man de...
Der Frühling ist endlich wieder da – auch wenn er sich in diesem Jahr noch etwas bitten lässt. An der allmählich erblühenden Flora und Fauna erfreuen nicht nur wir uns, auch Hunde haben ihren Spaß daran, die Natur zu entdecken, zu laufen, zu rennen...

Info-Film: Impfung schützt Kleinkinder in der Kita vor Windp...
Zahl der Erkrankungen nach wie vor deutlich zu hoch München, Februar 2018 – Im Jahr 2017 gab es in Deutschland 21.788 Windpocken-Infektionen. Damit sind Windpocken weiterhin eine der am weitesten verbreiteten Kinderkrankheiten. Besonders in...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG


GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Prinzregentenplatz 9
D-81675 München

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktives, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info