Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Fed blickt besorgt auf die weltweite Konjunktur

Die Währungshüter der Fed = US Notenbank haben jetzt wohl auch noch verstärkt die Weltkonjunktur im Auge.
Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) der Fed-Sitzung vom 15. und 16. März hervor. Da mag es dem kleinen, neutralen Arbeitnehmer und Sparer im Euroraum noch mehr Angst und Bange um die weitere Zukunft werden, wenn die selbsternannte Welt-Währungspolizei, diese zwar absolut nicht im Griff hat, aber mit der sich nun abzeichnenden geplanten Schwächung des US-Dollars einen stärkeren € im Verhältnis zum US-Dollar anstrebt.

Die Mehrzahl der Fed-Mitglieder hält es für angebracht und notwendig, mit einer Fortsetzung der Zinswende in den USA zunächst abzuwarten.

Die weltweite Konjunkturentwicklung bereitet den Notenbankern Sorge. Sie sprechen die Probleme der Emerging Markets direkt an. Diese werden über einen ausgedehnten Zeitraum wohl nur schwaches Wachstum produzieren können. Die globalen Risiken und das aktuell schwache Wachstum der Weltwirtschaft rechtfertigen eine vorsichtige Geldpolitik der Fed, so weiterhin in der Mitschrift.

Weil: ein zu starker US-Dollar im Verhältnis zu anderen Währungen zu einer regelrechten Flucht in diesen dann "Sicheren Hafen" führen kann. Das Großkapital räumt bei solchen Gelegenheiten (starker US-Dollar, schwacher € zum Beispiel) schnell mal die €-Konten leer und "parkt" dann ihre hart verdienten Billiarden liebend gerne im Erdöl, welches ja bekannterweise in US-Dollar abgerechnet wird. Investition in den Petrodollar!

Die angestrebte US-Dollar-Schwächung führt auf mittel- und langfristigen Sicht zu einer Aufwertung des € gegenüber dem US-Dollar. Ein höherer € im Verhältnis zum US-Dollar macht deutsche Produkte im Verhältnis wiederum teurer. Ein stärkerer € verlangsamt das Deutsche und Europäische Wachstum und bremst die Wachstumsbemühungen der Eurozone aus. Eine Reallohn-Steigerung für deutsche Arbeiter und Arbeitnehmer bleibt so weiterhin wohl ein Wunschtraum und der € auf Mehrjahressicht ein absolutes Zinswrack.

An den Finanzmärkten gab es kaum Reaktionen auf die Veröffentlichung, denn aus Anlegersicht ist der nächste kleine Zinserhöhungsschritt der Fed frühestens für Juni 2016 eingerechnet. Die eingepreiste Wahrscheinlichkeit hierfür liegt bei nun bei 21,6%.

Weitere Infos online auf http://www.tradinggurus.co

07.04.2016 12:28

Das könnte auch Sie interessieren:

Performance:

Effektives Real User Monitoring mit nemoART Service
Die im bayerischen Murnau ansässige ZOTT+Co GmbH bietet ihren Branchenstandard nemoART jetzt auch als Service an. Die erfolgreich in der Praxis bewährte Technologie ermöglicht ein effektives Real User Monitoring zur Bestimmung der Qualität von...

24 Tage Performance in Köln-Nippes
Im Rahmen der vierten Ausgabe des internationalen CityLeaks Urban Art Festivals, das unter dem Titel “Sharing City” in der Kölner Altstadt-Nord interveniert, öffnet die Galerie ihre Räumlichkeiten für Performancekunst. Im Festival stehen unter...

Expert Advisor:

Brexit-Ängste bei der Fed - Keine Zinserhöhung in den USA
Die traditionelle Pressekonferenz mit der US-Notenbank (Fed) Chefin Janet Yellen beendete gestern das zweitägige Treffen des Fed-Offenmarktausschusses. Wie nach den letzten schwachen Arbeitsmarktdaten erwartet, drehte die Fed nicht an der...

Leitzins bleibt auf dem Rekordtief von 0,00 Prozent
EZB-Chef Draghi verspricht, das, die Leitzinsen für lange Zeit bei null Prozent verharren werden! "Null Prozent oder sogar auf einem niedrigeren Niveau!", so Draghi am Donnerstag auf der letzten Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank...

April-Zinserhöhung endgültig vom Tisch
US-Notenbankchefin Janet Yellen hat gesprochen. Und die Märkte reagierten am Dienstag darauf folgsam mit satten Kurssteigerungen. US-Staatsanleihen, Dow Jones & NASDAQ & Co. sowie DAX, Gold und andere Rohstoffe, aber auch der Euro zum US-Dollar...

Die Krise kulminiert – und die Verantwortlichen wursteln ein...
Was sollen die Bürger von Politikern halten, die sich angesichts der gegenwärtigen Staatsschuldenkrise hilflos und unfähig zeigen? Jetzt rächt sich, daß die Politiker wider besseres – von Fachleuten bereit gestelltes – Wissen eine Währungsunion mit...

Trading:

Börsenbrief mit Aktien Kaufempfehlungen geht auf Kurs
Der aktuelle Börsenbrief von Börsenverlag Sascha Middeke ist nach kurzer Umbauphase der Website wieder im Wochentakt verfügbar. Das neue Shop-System bietet einen direkten PDF-Download des Börsenbriefes und verkürzt die Zeitspanne zwischen...

ASC Recording Software von IPC für die Unigy Trading Plattfo...
Hösbach, 09. August 2017 – Die ASC Recording Software EVOIPneo wurde erfolgreich für die Unigy Trading Plattform von IPC zertifiziert. IPC ist ein weltweit führender Anbieter von Kommunikationslösungen und Applikationen für die Finanzbranche. Die...

Hybrid Stock Exchange Introduces Blockchain Technology
HYBSE is exceptionally happy to announce the progress of the implementation of blockchain technology. Blockchain technology consists of data batches called “blocks” that use cryptographic validation to link themselves together. In other words,...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Tradinggurus


Tradinggurus

Tradinggurus
Calle Suarez Naranjo 75
35004 Las Palmas
Herr Glaser
Tel: 0034674911206
eMail: tradinggurus(at)yahoo.com
Web: http://www.tradinggurus.co

Trading Gurus ist eine Plattform, die privaten Anlegern die Möglichkeit gibt von dem Wissen erfahrener Experten zu profitieren, ohne dabei selbst Zeit in das Erlernen des Forex Handels investieren zu müssen....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info