Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Fit und mobil in jedem Alter - Tipps für gesunde Gelenke und ein starkes Kreuz

Berlin im November 2017. Bei Rücken- und Gelenkbeschwerden denkt jeder erst einmal an ältere Menschen.
Dabei kann der Bewegungsapparat in jedem Alter Probleme bereiten. So stellen Rückenverspannungen oder Hüftfehlstellungen auch bei Kindern keine Seltenheit dar. „Um möglichst bis ins hohe Alter fit und beweglich zu bleiben und Schmerzen sowie Folgeschäden zu vermeiden, gilt es, auf die jeweiligen Bedürfnisse von Wirbelsäule und Gelenken in jeder Phase des Lebens einzugehen“, rät Dr. Munther Sabarini, Neurochirurg und Gründer der Avicenna Klinik in Berlin.

Sensibler Bewegungsapparat bei Babys
Nicht nur Erwachsene leiden unter Problemen mit der Wirbelsäule. Während der Geburt wirken so hohe Kräfte auf den Körper eines Babys ein, dass sie schon bei den Kleinsten Beschwerden der Wirbelsäule hervorrufen können. „Besonders häufig trifft es die Halswirbelsäule. Ist hier ein Wirbelgelenk nicht frei beweglich, haben Säuglinge oft Probleme, ihren Kopf selbstständig zu halten, oder verspüren Schmerzen, die sie durch vermehrtes Schreien äußern“, merkt Dr. Sabarini an. Darüber hinaus haben viele später auftretende Leiden ihren Ursprung in einer nicht altersgerechten Belastung der Wirbelsäule im Kleinkindalter. „Aber auch die Hüfte verursacht in diesem Alter manchmal Beschwerden, denn etwa vier Prozent der Babys leidet unter einer Hüftdysplasie. Bei dieser Fehlstellung hält die Hüftpfanne den Hüftkopf nicht ausreichend“, ergänzt Dr. Johannes Knipprath, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und ärztlicher Leiter der Avicenna Klinik Berlin. Erfolgt hier keine Behandlung, verschleißt der Gelenkknorpel schneller. Betroffene benötigen dann in manchen Fällen bereits ab Mitte 30 ein künstliches Hüftgelenk.

Kinder brauchen Bewegung
Sobald Kinder in die Schule kommen, verbringen sie einen Großteil des Tages in sitzender Position. „Sitzen beansprucht die Wirbelsäule jedoch viel stärker als Gehen oder Stehen. Rückenschmerzen bereits in jungem Alter können die Folge sein. Um dies vorzubeugen, sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder immer gerade sitzen und keine gebeugte Haltung am Schreibtisch einnehmen. Das Einhalten von Bewegungspausen hilft zusätzlich dabei, Überlastungen zu verhindern“, so Dr. Sabarini. Tragen Schüler einen schweren Schulrucksack, bedeutet dies eine weitere Belastung des Rückens. Darum empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass Kinder wirklich nur einpacken, was sie auch benötigen, um keinen Ballast zu transportieren. Außerdem muss der Rucksack ergonomisch sitzen, das bedeutet, die Oberkante des Ranzens muss bei festgezogenen Riemen waagerecht an den Schulterblättern liegen.

Gesunde Lebensweise – gesunder Körper
Bereits um das 30. Lebensjahr herum beginnt der natürliche Verschleißprozess der Gelenke – meist zunächst schleichend und unbemerkt. „Ein ungesunder Lebenswandel kann diesen Alterungsprozess jedoch beschleunigen. Hierzu zählen mangelnde Bewegung, eine schlechte Sitzhaltung am Schreibtisch, körperlich beanspruchende Tätigkeiten im Job oder eine ungesunde Ernährung, die mit Übergewicht einhergeht. Jedes Kilo zu viel bedeutet eine zusätzliche Belastung“, erklärt Dr. Knipprath. Gelenkschonende Sportarten wie Walking, Schwimmen oder Radfahren helfen dabei, Verschleiß vorzubeugen. Insbesondere Menschen, die tagsüber ihren Rücken stark beanspruchen, müssen nachts zudem auf eine optimale Position beim Schlafen achten. Eine ganz gerade Position sollten Schlafende vermeiden. Vielmehr helfen spezielle Kissen, Kopf und Nacken zu stabilisieren. „Die Seitenlage gilt als optimal beim Schlafen, denn in dieser Position sind Knie und Hüfte leicht gebeugt. Dies hat eine Entlastung der Wirbelsäule zur Folge“, fügt Dr. Sabarini hinzu.

Auch im Alter noch mobil
Etwa 75 Prozent aller über 50-Jährigen und fast 90 Prozent aller über 70-Jährigen leiden unter Arthrose, denn der natürliche Alterungsprozess führt dazu, dass der Knorpel spröde wird und seine Elastizität verliert. Da auch die Muskulatur im Alter abnimmt und ihre stabilisierende Wirkung damit schwächer ausfällt, steigt die Belastung auf das Gelenk zusätzlich. So verschwindet der Knorpel zwischen zwei Knochenenden im schlimmsten Fall sogar vollständig. Das Problem: Bei Schmerzen tendieren viele dazu, sich weniger zu bewegen, dabei wäre genau das Gegenteil ratsam. „Bewegung fördert die Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen und den Transport der Abfallstoffe aus dem Gelenk. Darüber hinaus verlangsamt Bewegung den Muskelabbau, deshalb gilt es auch für Senioren, im Rahmen ihrer Möglichkeiten noch Sport zu treiben“, erklärt Dr. Knipprath abschließend.

Weitere Informationen unter http://www.avicenna-klinik.de .

04.12.2017 17:32

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Gelenke:

Knochenjob Gelenke - Entlastung und Schmerzlinderung dank ge...
Berlin im August 2017. Laut der Deutschen Arthrose-Hilfe leiden rund 5 Millionen Bundesbürger an Arthrose, der häufigsten Erscheinung der Gelenkdegeneration, bei der Verschleißerscheinungen der Knorpelschicht auftreten. Gelenke werden das ganze...

Das Künstliche Hüftgelenk – Interview mit Prof. Dr. Hans Gol...
Prof. Dr. Hans Gollwitzer ist Leitender Arzt für Hüftchirurgie und Knieendoprothetik an der ATOS Klinik München und als Professor an der Technischen Universität München. Barbara Reisen: „Herr Professor Gollwitzer, jährlich werden in deutschen...

Was tun, wenn sich die Hüft- oder Knie-Prothese entzündet: F...
Davor graut es jedem Patienten, der ein Kunstgelenk an Knie oder Hüfte eingesetzt bekommen hat: Keime nisten sich ein und sorgen am Implantat für eine derart heftige Infektion, dass die Prothese ausgetauscht werden muss. Bundesweit kommt es in...

Rücken:

Neue Stabilität im Iliosakralgelenk: Moderne 3D-Implantate g...
Anhaltende Schmerzen, die tief im Hüftgelenk beginnen und bis ins Bein ausstrahlen, deuten auf eine Blockade im Iliosakralgelenk, kurz ISG, hin. Vor allem beim Wechseln vom Sitzen zum Stehen, vom Liegen in die aufrechte Position oder auch beim...

Frühjahrsputz ohne Hexenschuss - Tipps für eine rückenschone...
Berlin im März 2017. Den Frühlingsbeginn nutzen viele Menschen, um ihre vier Wände gründlich zu reinigen, damit das Zuhause mit dem ersten Sonnenschein um die Wette strahlt. Oftmals stoppen jedoch plötzlich auftretende Rückenschmerzen den...

Projekt von VIACTIV und weiteren 14 BKK wird mit 3,7 Million...
Bochum: Die Betriebskrankenkassen bauen ihre Angebote im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in den Bereichen Prävention, Rehabilitation und betriebliche Wiedereingliederung aus. „BGM-innovativ“, ein neues Programm zur Versorgung von...

Sucht fällt nicht vom Himmel
In einem Seminar hat Andrea Schmidt (Ennepetal), Bildungsreferentin beim Blauen Kreuz in Deutschland (Wuppertal), im Rahmen des „GemeindeFerienFestival Spring“ über den Umgang von suchtkranken Menschen referiert. Hilfe anzubieten braucht dabei...

Eine gesunde Wirbelsäule mit Yoga. Maria Dieste macht’s mögl...
Nichts belastet die Seele und das Wohlbefinden mehr, als wenn wir Schmerzen im Rücken oder Probleme mit der Wirbelsäule haben – schließlich ist sie die zentrale Achse unseres Körpers, die Bewegungen in verschiedene Richtungen möglich macht;...

Neueröffnung des Atlas Körper Zentrums in Scheibbs
SCHEIBBS (NÖ), 10. Dezember 2015 – Ab Januar 2016 steht das “Atlas Körper Zentrum” in Scheibbs für alle Interessierten offen. Nach intensiver Vorbereitungszeit können damit Kunden auch in Scheibbs eine Atlaszentrierung durchführen lassen und gegen...

Avicenna Klinik:

Knieschmerzen – irgendwann trifft es jeden. Ursachen und Beh...
Berlin im Oktober 2017. Nicht nur Profi-Fußballer oder Skifahrer müssen oft aufgrund von Kniebeschwerden eine Zwangspause einlegen. Auch unzählige Nichtsportler leiden regelmäßig unter Schmerzen in diesem Gelenk. Knieprobleme gehören neben...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Avicenna Klinik

Avicenna Klinik Berlin
Tauentzienstraße 17
10789 Berlin
Dr. med. (blg.) Munther Sabarini
E-Mail:
Internet: www.avicenna-klinik.de
Tel.: +49-30-23 60 83 0
Fax: +49-30-23 60 83 11

Im Oktober 2010 gründete der Neurochirurg Dr. med. blg. M. Sabarini die Avicenna Klinik in Berlin. Neben den Hauptspezialgebieten der Hirn-, Wirbelsäulen- und Gelenkchirurgie komplettieren inzwischen Allgemein- und Unfallchirurgie,...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info