Deutschlands großes Presseportal - Homepage
ZEBAU - Zentrum für Energie, Bauen, Architektur un
Klimafüchse: Klimaschutz beginnt im Kindesalter
Steinigke Showtechnic GmbH
Starker Projektionskünstler mit Zoom
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Wissenschaft & Forschung

Forschungsarbeit der Bochumer Augenklinik ist eine der fünf besten Publikationen

Studie belegt die wichtige Rolle von Autoimmunreaktionen beim Glaukom Das Glaukom (Grüner Star) ist eine der gefährlichsten Augenerkrankungen und weltweit die zweithäufigste Ursache für eine Erblindung.
Vieles an diesem Leiden, bei dem Zellen in Sehnerv und Netzhaut absterben, ist noch unbekannt und Gegenstand klinischer sowie experimenteller Forschung. Aus dem „Experimental Eye Research Institute“ der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum stammt eine Studie zu den möglichen Auslösern dieses Leidens, welche jetzt vom „European Vision Research Institute“ als eine der fünf besten Publikationen des letzten Jahres bewertet wurde.

Das „European Vision Research Institute“ benennt jährlich fünf wissenschaftliche Arbeiten, denen eine besondere Bedeutung für die Erforschung des Sehens und von Krankheiten, die des Menschen wichtigste Sinneswahrnehmung bedrohen, zukommt. In der jetzt veröffentlichten Liste der „Top Five“ dieses Wissenschaftszweiges findet sich neben Studien aus der Schweiz, Frankreich und Schweden auch die am Bochumer Institut (Leiterin: Privatdozentin Dr.

Stephanie Joachim) entstandene Arbeit der Forschungsgruppe um Dr. Sabrina Reinehr. Die Wissenschaftlerin und ihr Team hatten im Labor wichtige Erkenntnisse zu den Krankheitsmechanismen beim Glaukom nachgewiesen. Die Bochumer Forscher untersuchten die Rolle des Komplementsystems im Tiermodell und fanden Hinweise darauf, dass beim Glaukom neben dem bekannten Risikofaktor, dem erhöhten Augeninnendruck, auch Autoimmunreaktionen eine wichtige Rolle spielen. „Die Erkenntnisse über den Zelluntergang beim Glaukom können,“ so beurteilt Dr. Reinehr die Studienergebnisse, „möglicherweise dazu beitragen, neue Therapien zu entwickeln und auch die Glaukomkrankheit früher zu erkennen, bevor es zu der beim Grünen Star typischen Neurodegeneration, der Schädigung von Nervenzellen, kommt.“

Die Würdigung der Bochumer Studie durch das „European Vision Research Institute“ unterstreicht die Rolle der Forschung an der Augenklinik des Knappschaftskrankenhauses. Der Schwerpunkt der Forschungen des Bochumer „Experimental Eye Research Institute“ liegt auf neurodegenerativen Erkrankungen wie Glaukom und altersabhängiger Makuladegeneration (AMD), aber auch auf neurologischen Leiden mit potenzieller Augenbeteiligung wie der Multiplen Sklerose (MS).

„Die Forschung an diesen Leiden, bei denen noch so viele offene Fragen bestehen," so erklärt der Direktor der Augenklinik, Professor Dr. Burkhard Dick, „ist ein ganz wichtiger Bereich für uns an der Klinik, ob wir Augenärzte oder Naturwissenschaftler sind. Wir haben heute an der Klinik einen international angesehenen hohen Behandlungsstandard zum Beispiel in der Chirurgie des Grünen und Grauen Stars und bei der operativen Behandlung von Fehlsichtigkeiten. Doch als Ärzte dürfen wir uns nicht zufriedengeben, bevor wir nicht auch Menschen mit solchen neurodegenerativen Erkrankungen effektiv helfen können.“

Bilddateien:

09.02.2017 09:57

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Glaukom:

Fortbildungsveranstaltung für Augenärzte rund ums Thema „Grü...
4. Bochumer Glaukom-Update diskutierte Therapieoptionen gegen wichtige Erblindungsursache Das Glaukom („Grüner Star") ist eine der gefährlichsten Augenerkrankungen und kann unentdeckt und unbehandelt zur Erblindung führen. Dabei ist die...

Bochumer Wissenschaftlerin erforscht Bedeutung der Mikroglia...
Dr. rer. nat. Sandra Kühn erhält Forschungsförderung der „Ernst und Berta Grimmke Stiftung“ Das Glaukom („Grüner Star“) ist eine neurodegenerative Erkrankung, die zur Einschränkung des Sehsinns bis hin zur völligen Erblindung führen kann. Von...

11. bis 13. Oktober: Telefonsprechstunde zur Woche des Sehen...
„Chancen Sehen!“: Unter diesem Motto steht die diesjährige Woche des Sehens, die mit einer Vielzahl von Aktionen deutschlandweit auf die Bedeutung von gutem Sehvermögen, die Ursachen vermeidbarer Erblindung sowie auf die Situation sehbehinderter...

Professor Burkhard Dick ist Präsident europäisch-amerikanisc...
Hoher Stand der internationalen Augenchirurgie wird unterstrichen Professor Dr. Burkhard Dick, Direktor der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum, trat jetzt sein Amt als Präsident des „American European Congress of...

Bochum:

Knappschaftskrankenhaus freut sich über Pflegenachwuchs
18 Auszubildende bestehen Examen an der Krankenpflegeschule Durchatmen – das können jetzt die 18 jungen Frauen und Männer, die an der Krankenpflegeschule des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum ihre staatliche Prüfung zum/r...

Professorin Dr. Kirsten Schmieder ist neue Ärztliche Direkto...
Seit Anfang Oktober ist Professorin Dr. Kirsten Schmieder, Direktorin der Neurochirurgischen Klinik, neue Ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum und tritt damit die Nachfolge von Professor Dr. Richard Viebahn...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum


Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

Ihr Ansprechpartner:
Bianca Braunschweig M.A.
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)234 / 299-84033


Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum
In der Schornau 23-25
44892 Bochum
www.kk-bochum.de

Das Knappschaftskrankenhaus Bochum wurde 1909 als Gemeindekrankenhaus gegründet und ist seit 1977 Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum. Heute verfügt das Universitätsklinikum über 485 Betten und neun Fachabteilungen....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info