Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Fortschritt in der Früherkennung des Zervixkarzinoms: oncgnostics befürwortet Einladungsschreiben durch Krankenkassen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Jena, 27. Februar 2017 – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen hat im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ein Einladungsschreiben und eine Entscheidungshilfe zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs erstellt.
Diese klärt Frauen über Vor- und Nachteile des Screenings auf. Eine Stellungnahme zu dem Entwurf kann bis zum 14. März abgegeben werden.

Bereits im September hatte der G-BA die Eckpunkte für das zukünftige Screening auf Gebärmutterhalskrebs angepasst: Das neue Modell sieht eine Co-Testung von HPV- und Pap-Test für Patientinnen ab 35 Jahren vor. Bei einem negativen Ergebnis erfolgt eine Wiederholung nach drei Jahren. Bei Patientinnen zwischen 20 und 35 Jahren ändert sich in der Früherkennung nichts: Sie werden weiterhin jährlich durch den Pap-Test untersucht, insofern sie die Früherkennung wahrnehmen.

Im April 2016 hatte der G-BA das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beauftragt, analog dem Einladungsschreiben zur Mammographie ein Schreiben mit Infomaterial zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs zu erstellen. Alle fünf Jahre sollen Frauen zwischen 20 und 60 Jahren angeschrieben und auf diese Weise über die Untersuchung informiert werden. Das Schreiben enthält unter anderem Informationen zu Ursachen und Entstehung von Gebärmutterhalskrebs, zum Screening und dessen Vor- und Nachteilen sowie Daten bezüglich des Risikos, daran zu erkranken. Jeder Interessierte kann den Vorschlag einsehen und eine Stellungnahme dazu bis zum 14. März abgeben. Die Stellungnahmen werden geprüft und Inhalte gegebenenfalls angepasst.

"Wir begrüßen den Versand von Einladungsschreiben, denn das größte Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, trägt die Gruppe von Patientinnen, die die Untersuchung nicht wahrnimmt", so Dr. Martina Schmitz, Geschäftsführerin der oncgnostics GmbH (http://www.oncgnostics.com ).

Aus dem Infomaterial des IQWiG geht hervor, dass Modellrechnungen zufolge von 1000 Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnehmen, etwa 31 an Gebärmutterhalskrebs erkranken [1]. Von 1000 Frauen, die an dem neuen System der Früherkennung teilnehmen, soll weniger als eine erkranken. "Dabei wissen die meisten Patientinnen gar nicht, welche Risiken für die Herausbildung eines Zervixkarzinoms bestehen, wie es ausgelöst wird oder was überhaupt bei der Untersuchung durch den Gynäkologen geschieht – unabhängig davon, ob sie die Früherkennung wahrnehmen oder nicht. Durch das Einladungsschreiben hat jede Frau die Möglichkeit, sich umfassend und objektiv über die Vor- und Nachteile einer Untersuchung zu informieren und aufgrund dieses Wissens individuell zu entscheiden, ob sie das Screening wahrnehmen möchte. Wir sehen das als Durchbruch bei der Aufklärung zum Gebärmutterhalskrebs", so Dr. Schmitz.

[1] vgl. Einladungsschreiben und Entscheidungshilfen zum Zervixkarzinom Screening (Vorbericht des IQWiG), Seite 263

28.02.2017 10:36

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

IQWiG:

Market Access & Stakeholder Management
31. Mai – 2. Juni 2010 in Berlin Der Befund wird allseits geteilt: Der Einfluss des einzelnen Arztes auf den Einsatz neuer Therapien nimmt ab und damit auch die Rolle des klassischen Außendienstes. Dem gegenüber steht die wachsende Bedeutung der...

Gemeinsam für Insulinanaloga bei Diabetes mellitus Typ 1
Bremen, den 27.03.2010 - Das Internetforum Insulinclub.de und der gemeinnützige Verein Diabetes-Zentrale e.V. verbünden sich im Kampf für die Verordnungsfähigkeit von kurzwirksamen Insulinanaloga bei der Behandlung von Diabetes mellitus Typ...

GynTect bald in China verfügbar - oncgnostics erteilt exklus...
Jena, 05. April 2017 – Das chinesische Pharmaunternehmen Changchun Jienuo Medical Technology (CJMT), eine Tochter des chinesischen Staatskonzerns Sinopharm Group (www.sinopharm.com/en), hat von der Jenaer Firma oncgnostics (www.oncgnostics.com)...

Erfolgreich finanziert: BioTech-Unternehmen oncgnostics erh...
Jena, 21. Februar 2017 – Das Biotech-Unternehmen oncgnostics GmbH (www.oncgnostics.com), Anbieter des Gebärmutterhalskrebstests „GynTect“, beendet seine Crowdinvesting-Kampagne auf Seedmatch sehr erfolgreich. Noch vor Beendigung des...

MEDICA 2016: oncgnostics präsentiert erweiterten Gebärmutter...
Jena, 10. November 2016 – Auf der weltweit größten Medizin-Messe, der MEDICA, präsentiert das Biotechnologie-Unternehmen oncgnostics (www.oncgnostics.com) die neue Variante des Abklärungstests „GynTect“ – ein Test zur schnellen Erkennung von...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Oncgnostics GmbH

oncgnostics GmbH
Dr. Alfred Hansel
Mitgründer und Geschäftsführer
Winzerlaer Str. 2
(Bioinstrumentezentrum Jena)
DE-07745 Jena

Über die oncgnostics GmbH Die oncgnostics GmbH ist 2012 als Ausgründung aus einer universitären Forschungsgruppe der Universitäts-Frauenklinik in Jena entstanden. Als Molekulardiagnostik-Unternehmen hat sich das Jenaer StartUp...

mehr »

Agentur Kontakt:


Tower PR
www.tower-pr.com

PR Agentur TowerPR
Heiner Schaumann
Tina Albrecht
Intershop Tower
07743 Jena
Tel 03641-50 70-81
Fax 03641-50 70-88

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info