Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» PR-Paket buchen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Frauen fürs Top-Management sind (noch) Mangelware

Aktuelle Hay Group-Studie zeigt: Eine feste Frauenquote von 30 Prozent quer durch alle Branchen ist derzeit (noch) nicht realisierbar.
Es fehlen die qualifizierten Frauen.
Statement von Hay Group-Experte Dr. Thomas Haussmann zur Frauenquote

Chancengleichheit, Geschlechtergerechtigkeit und die Tatsache, dass Unternehmen bessere Ergebnisse erzielen, wenn die Führungsspitze aus Männern und Frauen besteht – all das sind Argumente, die Verfechter einer Frauenquote ins Feld führen. Und diese Argumente sind gut und valide. Eine aktuelle Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group zeigt jedoch: Noch fehlt es in vielen Branchen an qualifizierten Frauen für Top-Positionen auf den ersten beiden Führungsebenen.

Hay Group hat in einer repräsentativen Studie die Frage untersucht: Stehen auf den Nachwuchsführungsebenen genügend qualifizierte Frauen zur Verfügung, mit denen eine Frauenquote in Zukunft erfüllt werden kann? Die Antwort lautet: Nein. Denn: Über alle Branchen hinweg liegt der Frauenanteil im außertariflichen Bereich und im Bereich des unteren Managements bei ungefähr 20 Prozent. Im mittleren und oberen Management ist der Anteil noch niedriger; dort sind weniger als 10 Prozent weiblich.
Allerdings sind die Unterschiede zwischen den Branchen zum Teil erheblich: In Dienstleistungsunternehmen und in der Konsumgüterindustrie liegt der Frauenanteil im Management bei über 20 Prozent. In ingenieursgetriebenen Firmen hingegen sind höchstens 13 Prozent der Führungskräfte weiblich.
„Eine Frauenquote von 30 Prozent für Vorstands- und Geschäftsführungsfunktionen ist derzeit also nur dann umsetzbar, wenn man in Kauf nimmt, auch einen erheblichen Anteil nicht ausreichend qualifizierter Frauen in diese Top-Positionen zu bringen“, sagt Haussmann. Auch Frauenquoten von 20 Prozent und weniger seien nur in den Branchen realisierbar, in denen es genug qualifizierte Frauen gibt. „Man muss also genau hinschauen. Ein einheitlicher Prozentsatz für alle Unternehmen und Branchen ist kontraproduktiv“, so Haussmann. Eine starre Quote sei verfehlt. Die Anstrengungen sollten sich vielmehr vor allem darauf richten, die Frauen in den unteren Führungsebenen zu fördern. Außerdem müssten Schulen und Universitäten Frauen ganz gezielt für die MINT-Fächer begeistern. „Dann werden wir in ein bis zwei Jahrzehnten auch genug qualifizierte Frauen in Top-Positionen haben. Ganz ohne eine Quote“, so Haussmann.

Über die Studie
In die Studie sind 85.782 Datensätze eingeflossen.

04.11.2013 09:42

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Frauenquote:

Die Frauenquote hat in Unternehmen Einzug gehalten
Mit der großen Koalition kam die Einigung hinsichtlich einer gesetzlichen Frauenquote für Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen. Mit dem Jahr 2016 hat die Frauenquote in deutschen Unternehmen – zumindest in Form des Gesetzes für die...

PR-Profi Michael Oehme: Frauenquote erzielt keine merklichen...
Der Anteil weiblicher Aufsichtsräte ist nur minimal gestiegen St. Gallen, 24.08.2015. PR-Profi Michael Oehme macht darauf aufmerksam, dass die gesetzliche Frauenquote leider noch keine merklichen Erfolge zeigt und bezieht sich dabei auf Zahlen...

CDA: REFORM DER SOZIALWAHLEN GESCHEITERT
Die von Unionspolitikern nach den Sozialwahlen 2011 angekündigte und im Koalitions- vertrag mit der SPD vereinbarte Reform der Sozialwahlen ist gescheitert. Die Große Koalition konnte sich weder auf die zur Stärkung von Urwahlen geplante...

Studie:

Leitfaden für lokale Akteure: Gesundheit als „weicher“ Stand...
Eine gute medizinische Versorgung für alle Altersgruppen sowie Angebote zur Ge-sundheitsvorsorge und Prävention aus dem Zweiten Gesundheitsmarkt wirken nach-haltig positiv auf die Attraktivität einer Kommune bzw. eines Landkreises. Dies macht sich...

Studie: Oft kein Happy End bei Urlaubsflirts
Sommer, Sonne, Zärtlichkeit: In den schönsten Wochen des Jahres tun sich Männer und Frauen mit der Kontaktaufnahme oft deutlich leichter. Besonders in der locker-entspannten Atmosphäre einer Urlaubsreise sind viele gerne schon mal zu einem kleinen...

Jetzt an 10. KVD-Service-Studie teilnehmen und Zusammenfassu...
Dorsten, 09. August 2016. Die 10. KVD-Service-Studie geht in die entscheidende Phase. Jeder Interessierte, der mit Kundendienst, Dienstleistungen und Service zu tun hat, kann sich an der Umfrage beteiligen und erhält im Anschluss eine Management...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Hay Group Deutschland GmbH


Hay Group Deutschland GmbH

Hay Group GmbH
Franklinstraße 46a
D-60486 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 - 50 50 55 - 0
Fax: +49 (0) 69 - 50 50 55 - 44000

Hay Group ist eine international tätige, unabhängige Unternehmensberatung mit weltweit mehr als 2.200 Mitarbeitern verteilt auf 88 Büros in 47 Ländern. Derzeit betreut die Unter¬nehmensberatung mehr als 7.000 Unternehmen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info