Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

Froschschenkel essen heißt Tiere quälen & Dritte Welt ausbeuten - BUND prangert tierquälerischen Genuss an

(pur). Es gibt im Tier- und Artenschutz Themen, die in der Öffentlichkeit nur noch ein müdes Gähnen auslösen.
Froschschenkel essen? Das war doch einmal ein Thema in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, meinen viele und liegen mit dieser Meinung ziemlich falsch.

Geben Sie einmal bei einer Suchmaschine die Begriffe "Froschschenkel kaufen", "Froschschenkel Rezept" oder "Froschschenkel bestellen" ein und Sie werden feststellen, wie aktuell dieses wichtige Tier- und Artenschutzthema auch heute noch ist.

Es ist erschreckend, wo überall in Deutschland zwischenzeitlich wieder Froschschenkel verkauft und in Lokalen zubereitet und gegessen werden. Während gerade aktuell viele Artenschützer bei den jährlichen Amphibienwanderungen Nacht für Nacht Kröten und Frösche retten, werden diese nebenan im Restaurant verzehrt.

Da in Europa viele Feuchtgebiete "verschwunden" sind und die stark bedrohten Amphibien bei uns unter Schutz stehen, wird der enorme Bedarf an Froschschenkeln durch Importe aus Asien bedient.

"Im Jahr 2015 importierte die Europäische Union 4234 Tonnen Froschbeine - was den Gliedmaßen von zwischen 84 und 200 Millionen Fröschen entspricht."schreibt die Deutsche Welle und berichtet weiter: "Nachdem Indien und Bangladesch den Export von Fröschen 1987 und 1989 verboten hatten, wurde Indonesien zum Hauptexporteur. Heute stammen mehr als zwei Drittel aller Froschschenkel in den Supermärkten weltweit von dort. Schon seit vielen Jahren warnen Naturschützer, dass der Handel nicht nachhaltig sein kann. Und es geht noch weiter: Einer neuen Studie nach sind viele Froschschenkel falsch gekennzeichnet."

Bei der "Froschschenkel-Ernte" werden den Fröschen zumeist am Fangort die Hinterextremitäten bei lebendigem Leib vom Körper getrennt. Viele der importierten Froschschenkel stammen immer noch aus Wildfängen. Dies reduziert die bedrohten Tierarten und erhöht gleichzeitig das Malariarisiko. Gegen die Ausbreitung dieser Infektionskrankheit helfen vor allem Frösche. Das Essen von Froschschenkeln ist also nicht nur Tierquälerei, es gefährdet auch Menschenleben.

Um zu überprüfen, ob das Fleisch in Berliner Supermärkten von wildlebenden Fröschen oder von Farmen stammt, hat ein Forscherteam des Museums für Naturkunde Berlin im Jahr 2017 eine ungewöhnliche Methode angewandt.
"Mit Hilfe der Isotopenzusammensetzung stellten die Forscher fest, dass die Froschschenkel mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich aus den angegebenen Ländern stammten, aber nur teilweise auch wirklich auf Farmen aufwuchsen. Etwa die Hälfte der Tiere wuchs unter natürlichen Bedingungen auf. Mit Hilfe genetischer Untersuchungen wurde auch festgestellt, dass die Artangaben auf den Verpackungen nicht immer korrekt waren."

Während unsere europäischen Amphibien zumindest vor dem Fang geschützt (aber immer noch massiv bedroht) sind, ist der Import von Froschschenkeln nach Deutschland und Europa eine legalisierte Form der Tierquälerei und eine Ausbeutung von armen Ländern wie Indonesien. Ein besonderer Skandal ist der unkontrollierte Import von Wildfängen, der nicht nur bedrohte Arten, sondern auch die ländliche Bevölkerung gefährdet, wenn durch das Fehlen der Frösche das Malariarisiko steigt.

Weitere Informationen online unter http://www.bund-rvso.de/froschschenkel.html

Direktkontakt:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND e.V.
Regionalverband Südlicher Oberrhein
Axel Mayer, Geschäftsführer
Wilhelmstraße 24a
79098 Freiburg
Tel.: 0761-30383
Mail:
Web: http://www.bund-rvso.de

18.04.2017 12:46

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Frosch:

So duftet der Winter - Eisblume und Zimtapfel Frosch Oase Ra...
Frosch-Fans wählen Eisblume und Zimtapfel zu Lieblingsdüften der Frosch Oase Raumerfrischer Winteredition Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Zauber. Nach einem langen heißen Sommer sind viele schon bald voller Vorfreude auf die kommenden Herbst-...

Empfindliche Oberflächen? Kein Problem.
Natürlich kraftvoll und dabei schonend: Der neue Frosch Orangen Multiflächen-Reiniger unterstützt im Alltag mit unkomplizierter Reinigungsleistung – speziell für glatte und anfällige Oberflächen Computerbildschirme, Flatscreen-Fernseher,...

Tierschutzpartei Hamburg distanziert sich von Animal Peace s...
Der Hamburger Landesvorstand der Partei Mensch Umwelt Tierschutz - Tierschutzpartei hat bereits in einer eilig einberufenen Telefonkonferenz am Montag, den 09. Januar 2017 mit Entsetzen auf die Entwicklung im Landesverband Nordrhein-Westfalen...

Artenschutz:

Rettungsmaßnahmen für Vaquita, die „kleine Kuh“ - Delfine so...
(pur). Mehrere Naturschutzorganisationen und Experten sind bestrebt, einige der letzten etwa 30 Vaquitas im Golf von Kalifornien (Mexiko) einzufangen und sie zum Zwecke von Schutz und Fortpflanzung in einem vor der Küste gelegenen abgesperrten...

Gourmet:

Kölner Industrieküchenproduzent nimmersatt küchen GmbH stell...
Der smarte Industrieküchenplaner und -produzent nimmersatt wird auf der HostMilano vertreten sein und am Stand V37 / Z38 in Halle 7 die Zukunft der intelligenten und vernetzten Gourmetküche als Weltpremiere präsentieren. nimmersatt hat sich auf...

Mit Picknick-Korb & Chauffeur: Im BMW-Cabrio vom Das Central...
Sölden/München, 13. Juni 2017. Die Sonne strahlt ins Gesicht, der frische Fahrtwind weht um die Nase, der Ausblick auf die Weinverkostung in Südtirol weckt die Vorfreude. Im Sommer starten vom Das Central aus Gourmets, Wein- und Autoliebhaber mit...

Das Hofgut wird erneut zum Gourmet-Paradies
4. Dagobertshäuser Landpartie am 3. Juli 2016 In nur drei Jahren hat sich die „Dagobertshäuser Landpartie“ zu dem deutschen Stelldichein der Kulinarik entwickelt. Am 3. Juli 2016 wird die mittlerweile vierte Auflage dieses genussreichen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND e.V.


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND e.V.

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND e.V.
Regionalverband Südlicher Oberrhein
Axel Mayer, Geschäftsführer
Wilhelmstraße 24a
79098 Freiburg
Tel.: 0761-30383
Mail:
Web: www.bund-rvso.de

mehr »

zur Pressemappe von
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND e.V.

weitere Meldungen von
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND e.V.

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info