Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Führungskräfte: Flexi-Rente ist nur ein erster vorsichtiger Schritt

Deutschlands Fach- und Führungskräfte begrüßen den von der Regierungskoalition beschlossenen Einstieg in die sogenannte Flexi-Rente als ersten wichtigen Schritt.
Der Berufsverband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE-DFK stellt aber zugleich fest, dass es sich nur um einen äußerst vorsichtigen Schritt in die richtige Richtung handelt, der nicht alle Erwartungen erfüllt.
Wer heute mit Alter 63 in die Teilrente geht, muss drastische Rentenkürzungen hinnehmen, wenn er mehr als 450 € hinzuverdient. Das will die Bundesregierung ändern: Auch künftig sollen Hinzuverdienste bis zu 450 € anrechnungsfrei bleiben. Von einem Verdienst oberhalb dieses Freibetrages werden dann 40 Prozent von der Rente abgezogen. Der DFK plädiert dafür, diese Anrechnung zu streichen. „Immerhin ist die Rente aus Beiträgen finanziert. Zumindest der vom Rentenempfänger eingebrachte finanzielle Anteil muss unangetastet bleiben“, fordert
DFK-Vorstand Dr. Ulrich Goldschmidt eine Nachbesserung. Damit würde verhindert, dass die Teilrente durch die teilweise Anrechnung des Hinzuverdienstes sogar auf null reduziert werden könnte.
Positiv bewertet werden die Maßnahmen, mit denen der Erwerb nach Eintritt in die Regelaltersrente attraktiver ausgestaltet werden soll. Bislang ist es noch so, dass der Arbeitgeber bei einer Erwerbstätigkeit nach Renteneintritt zwar Beiträge für diesen Mitarbeiter zahlen muss, diese Beiträge aber nur die Rentenkasse füllen, nicht aber die Rente des Betroffenen steigern. Künftig kann neben dem Arbeitgeber auch der Mitarbeiter Beiträge einzahlen, die dann gemeinsam mit den Arbeitgeberbeiträgen rentensteigernd wirken. „Die bisherige Regelung ist systemwidrig und verfassungsrechtlich höchst bedenklich. Beiträge, die zwar gezahlt werden müssen, sich aber nicht auf die Rentenhöhe auswirken, sind einfach nicht zu akzeptieren“, gibt denn auch Ulrich Goldschmidt zu bedenken. Konsequenterweise begrüßt der DFK es dann auch, dass die Unternehmen entlastet werden und künftig bei der Beschäftigung eines Regelaltersrentners keine Beiträge mehr in die Arbeitslosenversicherung einzahlen müssen. Auch dies ist heute eine absurde Regelung, weil der Sinn einer Arbeitslosenversicherung für den Bezieher einer Regelaltersrente schlichtweg nicht zu erkennen ist und es damit an jeder Grundlage für die Entrichtung von Beiträgen fehlt.
„Das Thema hat hohe praktische Bedeutung“, betont DFK-Vorstand Goldschmidt. „Nach einer Studie unseres Verbandes wollen über 76 Prozent der Führungskräfte über die Regelaltersgrenze hinaus arbeiten. Das geht aber nur, wenn die Rahmenbedingungen dafür entsprechend attraktiv sind und man nicht für ein verlängertes Erwerbsleben bestraft wird.“

Über DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK
Der DFK ist die branchenübergreifende Stimme der Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Er vertritt in seinem Netzwerk bundesweit rund 25.000 Führungskräfte des mittleren und höheren Managements auf politischer und wirtschaftlicher Ebene. Kernthemen sind dabei Arbeitsrecht und Arbeitsmarktpolitik, Sozialrecht und Sozialpolitik, Steuer- und Bildungspolitik. Die Mitglieder des Berufsverbandes erhalten eine umfassende Unterstützung auf ihrem Karriereweg z.B. in Form von juristischer Beratung und Vertretung, vielfältigen Weiterbildungsangeboten und aktuellen Informationen aus dem Berufsleben. Zudem bietet der DFK über seine Regional- und Fachgruppen ein gut gepflegtes und weit verzweigtes Kontaktnetzwerk. Dazu laden eigene Strukturen, wie beispielsweise für den Führungsnachwuchs (Young Leaders), für Geschäftsführer oder ein eigenes Frauennetzwerk, zum Networking ein. Der Berufsverband ist in 20 Regionalgruppen gegliedert und hat seine Hauptgeschäftsstelle in Essen. Weitere Geschäftsstellen sind in Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart. In Berlin ist der Berufsverband mit einer Hauptstadt-Repräsentanz vertreten.


http://www.die-fuehrungskraefte.de

07.06.2016 13:16

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

FlexiRente:

Flexi-Rente: Noch zu wenig Anreize für längeres Arbeiten
Wer nach Erreichen der Regelaltersgrenze weiterarbeitet, konnte bislang keine zusätzlichen Entgeltpunkte auf dem Versicherungskonto erwerben, die zu einer Erhöhung des Rentenzahlbetrages führen konnten. Die für die Beschäftigung von Altersrentnern...

Führungskräfte:

Kompetenzanalyse-Tool LEADT von Integrata-Stiftung ausgezeic...
Das Test- und Analyseinstrument zum Ermitteln der digitalorientierten Führungsreife des IFIDZ erhält Wolfgang-Heilmann-Preis für humane Nutzung der IT. Mit dem Wolfgang-Heilmann-Preis hat die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der...

Kompetenz-Analyse: Die Digital- und Führungsreife der Führun...
Mit dem neuen Online-Analyseverfahren LEADT des IFIDZ, Frankfurt, können Unternehmen ermitteln, wie fit ihre Führungskräfte für das digitale Zeitalter sind. „Leadership-Index for Digital Transformation“, kurz LEADT – so lautet der Name eines...

Exzellent führen - Das Handbuch für Vorgesetzte und solche, ...
„Führung heißt durch persönlichen Einfluß auf Menschen (Mitarbeiter) Leistungen zu bewirken, die für das Überleben und das Wachstum eines Betriebes von Bedeutung sind.“ (Rüdenauer, Exzellent führen) Führen heißt zugleich Motivieren, Befähigen und...

DFK:

Frauen werden vielfach diskriminiert – auch in Deutschland
8.3. ist Weltfrauentag. Dieser Tag hat eine über 100-jährige Geschichte. Entstanden ist er als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um Gleichberechtigung, Wahlrecht für Frauen und die Emanzipation...

Kann man sich das schenken - Weihnachtsgeschenke im Job
Jedes Jahr landen sie wieder auf dem Schreibtisch, die Weihnachtsgeschenke der Geschäftspartner. Und man selbst möchte sich vielleicht auch bei den wichtigsten Kunden mit einem Geschenk für die gute Zusammenarbeit bedanken. Was ist dabei in...

Weihnachtsfeiern: Auch ohne Chef versichert
Unfälle mit Personenschaden auf Weihnachtsfeiern sind keine Seltenheit und passieren mit und ohne vorherigen Alkoholgenuss. Durch den betrieblichen Zusammenhang stellt sich unweigerlich die Frage, ob ein Arbeitsunfall vorliegt und der Arbeitnehmer...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


DIE FÜHRUNGSKRÄFTE - DFK


Ralf T. Krüger
Kommunikation

Alfredstr. 77-79
45130 Essen
Telefon 0201/95971-0
Telefax 0201/95971-29


Über DIE FÜHRUNGSKRÄFTE Der Berufsverband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE DFK ist die branchenübergreifende Stimme der Führungskräfte in Deutschland. Der Berufsverband vertritt bundesweit rund 25.000 Führungskräfte des mittleren und...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info