Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > IT, Computer & Internet

Fünf Jahre nach Guttenberg - Was hat sich verändert?

KÖLN - Fünf Jahre ist es nun her, dass Karl-Theodor zu Guttenberg unter Plagiatsverdacht gestellt wurde, was zum Verlust seines Doktortitels und zum Rücktritt von seinem Amt führte.
Was damals als Warnung für Plagiierende angesehen wurde, scheint fünf Jahre später noch keine weitreichenden Folgen mit sich gebracht zu haben, laut BR-Hörfunk Leiterin der Redaktion Wissenschaft und Bildungspolitik Jeanne Rubner in einem Artikel des Bayrischen Rundfunksl.

Rubner schrieb “Der Doktor ist der Adelstitel für Bürgerliche” und machte deutlich, dass die Bezeichnung eines Titels heutzutage mehr Wert darstellt, als die eigentlichen Fähigkeiten die hinter diesem Titel stehen. So bemühen sich viele Doktoranden um die Vollendung ihres Studiums weniger um sich hochwertiges Wissen anzueignen, sondern eher rein um des Titels Willen.

Wo Qualität und Bemühungen nachlassen, nehmen Gemütlichkeit und Schummeleien zu. Der schnelle Weg akademische Arbeiten zügig abzuschließen ist das unsaubere Arbeiten mit Informationsquellen - Plagiieren.

Und obwohl sich sowohl Studenten als auch Lehrfachkräfte über die Plagiate bewusst und mehr oder weniger aufgeklärt sind, besteht immer noch eine Vielzahl an plagiierten wissenschaftlichen Arbeiten, die regelmäßig zwischendurch auftauchen und für Aufruhr sorgen.

Ein umfassendes, standardmäßiges Vorgehen gegen Plagiate wurde bislang nicht eingeführt - jedenfalls nicht in Deutschland. In Österreich werden mittlerweile alle vorwissenschaftlichen Arbeiten (VWA) von Schülerinnenn und Schülern mit PlagScan geprüft.

“Der Einsatz von PlagScan zur Beurteilung von VWAs hat sich jetzt schon im zweiten Jahr bewährt. Wir können klare positive Effekte auf die Arbeitsmoral der Schüler feststellen. Unsere Lehkräfte nehmen PlagScan als nützliches Werkzeug wahr und empfinden es als Bereicherung ihrer Korrekturarbeit”, sagt Anna Lasselsberger, Leiterin der Abteilung für Allgemeinbildende höhere Schulen des österreichischen Bundesministeriums für Bildung und Frauen.

Jeanne Rubner meint, dass die Plagiatsproblematik dem Ansehen der Wissenschaft in Deutschland schadet. “Der Doktor hat allen Respekt verdient, aber der Respekt gebührt der wissenschaftlichen Leistung, nicht dem Titel.”

Es scheint Einigkeit zu herrschen, dass man der Problematik Einhalt gebieten möchte, um die Qualität wissenschaftlicher Abschlüsse zu sichern. An einzelnen Bildungseinrichtungen sind in den letzten Jahren teils sehr engagierte lokale Maßnahmen etabliert worden. Gemäß Rubners Kommentar haben diese aber nur bedingt Früchte getragen. Am Beispiel des österreichischen Bundesministeriums für Bildung und Frauen sieht man, dass ein durchgreifender Ansatz an dieser Stelle effektiv ist.

21.07.2016 14:18

Das könnte auch Sie interessieren:

Startup:

ISB investiert erneut in ConversionBoosting
Ludwigshafen, 19.09.2017 - Die ConversionBoosting GmbH hat eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen. Gemeinsam mit den Altgesellschaftern stellt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) über ihre Wagnisfinanzierungsgesellschaft...

Von Anfang an professionell mit HRlab
Jungunternehmen mit bis zu 20 Mitarbeiter nutzen die Plattform jetzt kostenlos. Berlin, 29.08.2017. Ein neues Angebot der Human Capital Management Plattform HRlab aus Berlin bietet Jungunternehmern mit bis zu 20 Mitarbeitern eine kostenlose...

Bildungssoftware:

Bildungsmanagement meets Social Media
Ab sofort kooperieren die Bildungsspezialisten der e/t/s didactic media und die Community-Experten von IntraWorlds. Die Partner bieten integrierte Lösungen aus einer Hand an, ganz nach dem Motto „Bildungsmanagement meets Social Media“....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


PlagScan GmbH

PlagScan GmbH
Lichtstraße 30
D-50825 Köln

Die PlagScan GmbH, gegründet 2009, ist spezialisiert auf die Entwicklung von Web-Diensten für Bildungseinrichtungen. Das oberste Ziel ist Lehrenden im Arbeitsalltag unterstützend unter die Arme zu greifen und somit Freiräume...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info